Herbstmilbe - LinkFang.de





Herbstmilbe


Herbstgrasmilbe

Systematik
Unterklasse: Milben (Acari)
Ordnung: Trombidiformes
Unterordnung: Prostigmata
Familie: Laufmilben (Trombiculidae)
Gattung: Neotrombicula
Art: Herbstgrasmilbe
Wissenschaftlicher Name
Neotrombicula autumnalis
(Shaw, 1790)

Die Herbstmilbe oder Erntemilbe (Neotrombicula autumnalis) gehört zur Klasse der Spinnentiere, darin zur Unterklasse der Milben und darin zur Familie der Laufmilben. Ihre Larven (wie die vieler anderer Laufmilben auch) leben parasitisch, sie befallen vor allem Mäuse, aber auch Hunde, Hauskatzen und andere Säugetiere sowie bei Gelegenheit auch Menschen.

Die Herbstmilbe wird auch oft Herbstgrasmilbe oder Heumilbe bezeichnet, sie hat aber nichts mit den Grasmilben, die an Pflanzen saugen, zu tun. Auch Trivialnamen wie Graslaus, Erdlaus oder Pfirsichlaus hört man oft, diese sind jedoch irreführend, da die achtbeinigen Milben nicht nahe mit den sechsbeinigen Läusen, die zu den Insekten gehören, verwandt sind. Die Larven der Herbstmilbe rufen beim Menschen die Erntekrätze (syn. Herbstbeiß, Trombidiose) hervor.

Verbreitung

Herbstgrasmilben sind weltweit verbreitet. Auf der nördlichen Halbkugel treten sie je nach Standort und Unterart oder Witterungsbedingungen von April bis in den späten Oktober auf, auf der südlichen Halbkugel von November bis März. In Europa liegt der Schwerpunkt des Auftretens meist in den Sommermonaten von Juli bis Oktober. Sie bevorzugen niedrige Vegetation und treten häufig in Gärten oder auf Wiesen auf.

Nachweis

Die Larven sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen; ein ausgelegtes Stück weißes Papier lockt die Tiere an und verrät ihre Anwesenheit.

Merkmale

Die Larven sind bis zu 0,3 Millimeter groß und orangerot gefärbt. Sie besitzen einen breiten Rückenschild und zwei Doppelaugen. Die ausgewachsenen Milben sind etwa 2 Millimeter groß.

Lebenszyklus

Die Eier werden auf Grashalmen oder Moosflächen abgelegt. Nach dem Schlupf erklimmen die Larven Grashalme in 5 bis max. 20 cm Höhe und warten auf einen potenziellen Wirt (Vögel und Säugetiere, vor allem kleine Nagetiere, aber auch Hunde, Katzen und Menschen), auf den sie sehr schnell überwechseln. Mit ihren Mundwerkzeugen bohren bzw. schneiden sie sich in die Haut und sondern ein Speichelsekret ab, das untere Hautschichten löst. Sie ernähren sich von Zellsäften und Lymphe. Nur selten verletzen sie eine Kapillare und nehmen so Blut auf. Nach dem Saugen, das einige Stunden dauert, lassen sie sich abfallen und entwickeln sich über drei Nymphenstadien zu adulten Tieren.

Schadwirkung

Herbstmilben rufen beim Menschen die Erntekrätze (Heukrätze, Herbstbeiß usw.) beziehungsweise die Stachelbeerkrankheit hervor. Die Symptome entstehen spätestens 24 Stunden nach dem Abfallen der Larven, oft aber auch schon nach einigen Stunden. Bevorzugte Stellen sind warme Körperregionen und Hautfalten sowie Stellen unter eng anliegender Kleidung. Es treten Juckreiz, Hautrötungen und juckende Quaddeln (ähnlich Mückenstichen, aber in größerer Zahl) auf. Bettwärme in den ersten Stunden verstärkt die Schadwirkung. Die Beschwerden klingen nach etwa 10–14 Tagen spontan ab.

Auch bei Tieren führen die Milben zu Unwohlsein und Juckreiz.

Vorbeugung

Das Einreiben mit Repellentien, die mit ihren Duftstoffen Mücken und andere Insekten vertreiben, soll die Milbenlarven fernhalten. Das Einnehmen von Vitamin-B-Komplex-Tabletten für die Zeit der Gefährdung soll die Milbenlarven ebenfalls vertreiben, da diese den Körpergeruch dann nicht mehr mögen. Nach Exposition hilft kühles Duschen gegen den Juckreiz.

Weblinks

 Wiktionary: Herbstgrasmilbe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur


Kategorien: Parasit bei Säugetieren | Parasit bei Vögeln | Parasit des Menschen | Parasit bei Hunden | Trombidiformes (Ordnung)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbstmilbe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.