Herbort von Fritzlar - LinkFang.de





Herbort von Fritzlar


Herbort von Fritzlar war ein deutscher Dichter des Mittelalters. Sein einzig bekanntes Werk, ein Troja-Epos von 18.458 Versen in mittelhochdeutscher Sprache, dürfte zwischen 1190 und 1200 entstanden sein.

Leben und Werk

Herbort nennt sich selbst im Epilog seines „Liet von troye“ als „von fritslar herbort ein gelarter schulere“ („Herbort aus Fritzlar, ein gelehrter Studierter“). Im Prolog erwähnt er, dass Landgraf Hermann von Thüringen ihn mit dem Werk beauftragt habe. Es ist nicht zu entscheiden, ob er Magister am Petersstift in Fritzlar war oder zum Thüringer Hofklerus gehörte.

Das „Liet von troye“ („Gesang“ oder „Dichtung von Troja“) ist die älteste überlieferte Troja-Dichtung in deutscher Sprache. Herbort arbeitete nach einer altfranzösischen Vorlage, der gegen 1165 für den anglonormannischen Königshof verfassten Estoire de Troie des Benoît de Sainte-Maure, kürzt diese allerdings deutlich und nimmt deren höfisierende Tendenz zurück. Der antike Stoff wird so stärker als Geschichtsepos und weniger forciert als bei Benoît als höfischer Roman gestaltet. Das Leid des Krieges etwa stellt Herbort illusionslos und ohne Beschönigung dar.

Stoff und Verbreitung

Der Stoff des „Liet von troye“, die Vernichtung Trojas durch die Griechen, gehört zu den beliebtesten und ideologisch einflussreichsten Erzählthemen des Mittelalters. Er bildete außerdem die Vorgeschichte zu dem wenige Jahre zuvor am Landgrafenhof entstandenen Eneasroman des Heinrich von Veldeke, einem Bestseller der mittelhochdeutschen Literatur. Herbort steht in formaler Hinsicht (Reinheit der Reime) zwar in der Nachfolge Veldekes, aber er erreicht dessen dichterische Qualität nicht. Sein Roman hat vielleicht deshalb kaum Verbreitung gefunden und ist nur in einer einzigen Handschrift von 1333 vollständig überliefert.

Siehe auch: Höfische Epik, Antikenroman

Literatur

  • Klaus Grubmüller: Herbort von Fritzlar. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, ISBN 3-428-00189-3, S. 587 (Digitalisat ).
  • Helga Lengenfelder: Das „Liet von Troyge“ Herborts von Fritzlar, Bern/Frankfurt am Main, 1975
  • Edward Schröder: „Zur Überlieferung des Herbort von Fritzlar.“ In: Nachrichten von der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Philologisch-historische Klasse. 1909. Heft 1. – Weidmann, Berlin, 1909 (S. 64-102)

Weblinks

  Wikiquote: Herbort von Fritzlar – Zitate


Kategorien: Höfische Epik | Person (Fritzlar) | Gestorben im 13. Jahrhundert | Geboren im 12. Jahrhundert | Mann | Autor | Mittelalter (Literatur) | Literatur (12. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbort von Fritzlar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.