Herbert von Bismarck - LinkFang.de





Herbert von Bismarck


Dieser Artikel behandelt den von 1849 bis 1904 lebenden Politiker; zu dem gleichnamigen von 1884 bis 1955 lebenden Politiker siehe Herbert von Bismarck (1884–1955).

Nikolaus Heinrich Ferdinand Herbert Fürst von Bismarck (* 28. Dezember 1849 in Berlin; † 18. September 1904 in Friedrichsruh) war ein deutscher Politiker.

Leben

Herbert von Bismarck entstammt dem Adelsgeschlecht Bismarck und war der älteste Sohn des Reichskanzlers Otto Fürst von Bismarck und dessen Ehefrau Johanna von Puttkamer.

Er kämpfte als Kavallerist im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/1871 und wurde bei der Schlacht von Mars-la-Tour verwundet.

1873 trat er in das Auswärtige Amt ein, wo er zunächst überwiegend als Privatsekretär seines Vaters tätig war, aber auch an mehreren Gesandtschaften teilnahm. So reiste er 1882 als Botschaftsrat nach London, 1884 nach Sankt Petersburg und Den Haag. 1885 wurde er zum Unterstaatssekretär und im folgenden Jahr zum Staatssekretär des Auswärtigen Amts ernannt. Im Königreich Preußen wurde er 1888 Staatsminister, machte sich durch sein teilweise schroffes Auftreten jedoch bei einigen Zeitgenossen recht unbeliebt. Ihm wurden gute Aussichten auf die Nachfolge seines Vaters als Reichskanzler nachgesagt.

Als Kaiser Wilhelm II. 1890 den Reichskanzler zum Rücktritt aufforderte, schied Herbert von Bismarck wenige Tage nach seinem Vater aus dem Amt, obwohl Wilhelm dem ausdrücklich widersprochen hatte. 1893 wurde er für die Deutsche Reichspartei in den Reichstag gewählt. Bismarck war Mitglied des Corps Borussia Bonn.

1881 erregte seine Affäre mit der noch verheirateten Fürstin Elisabeth zu Carolath-Beuthen Aufsehen. Sein Vater sträubte sich mit allen Mitteln gegen diese Verbindung, drohte seinem Sohn erst mit Enterbung, dann mit Selbstmord und erreichte schließlich, dass die beiden ihre Liaison lösten.

1892 heiratete Herbert von Bismarck in Wien Gräfin Marguerite Hoyos (1871–1945), eine Enkelin des Erfinders Robert Whitehead.

Ähnlich früh wie sein jüngerer Bruder Wilhelm von Bismarck starb Herbert von Bismarck an einem Leberleiden.

Nachkommen

Ehrung

Zehn Jahre nach seinem Tod erhielt Herbert von Bismarck 1914 zum Gedenken ein in Marmor gearbeitetes Epitaph in der Kirche Schönhausen, eine Bildhauerarbeit von Wilhelm Wandschneider.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Landesminister (Preußen) | Staatssekretär (Deutsches Kaiserreich) | Titularfürst | Bismarck | Person (Kreis Herzogtum Lauenburg) | Mitglied des Preußischen Herrenhauses | Kavallerist (Preußen) | Reichstagsabgeordneter (Deutsches Kaiserreich) | Gestorben 1904 | Geboren 1849 | Mitglied der Freikonservativen Partei | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher Diplomat | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert von Bismarck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.