Herbert Schirmer - LinkFang.de





Herbert Schirmer


Herbert Schirmer (* 8. Juli 1945 in Stadtlengsfeld) ist ein ehemaliger deutscher Politiker. Er war Minister für Kultur der DDR im Kabinett von Lothar de Maizière.

Leben

Schirmer absolvierte eine Ausbildung als Maschinist und Heizer, später eine Fachschulausbildung als Buchhändler. Von 1974 bis 1975 war er Buchhändler in Dresden, danach bis 1978 Mitarbeiter im Bezirkskabinett für Kulturarbeit Dresden und seit 1977 Chefredakteur des Kultur-Report Dresden. Nach einem Fernstudium der Journalistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig war er bis 1986 Abteilungsleiter im Verlag der Kunst.

Schirmer trat 1985 der Ost-CDU bei. Im Herbst 1989 war er Mitbegründer und Sprecher des Neuen Forum in Beeskow, von November 1989 bis März 1990 Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Frankfurt (Oder) und bis August 1990 Vorsitzender des CDU-Landesverbandes Brandenburg. Von März bis Oktober 1990 war Schirmer Abgeordneter der Volkskammer und von April bis Oktober als Nachfolger von Dietmar Keller Minister für Kultur.

Im Februar 1991 trat Schirmer aus der CDU aus und war von 1992 bis 1998 Mitglied der SPD. Von 1991 bis 1998 war er Direktor des Museums in der Wasserburg Beeskow, wo er das „Dokumentationszentrum Kunst in der DDR“ initiierte, und danach Mitarbeiter bei Inpetho Medienproduktion GmbH in Cottbus. Er lebt als Journalist in Lieberose und ist Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Neue Kultur.[1]

Schriften

  • Kunstsammlung Eisenhüttenstadt. be.bra-Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-930863-83-9
  • Annelie Grund. Objekt, Grafik, Malerei, in: 38 Künstler in Barnim, Hrsg: Sabine Voerster. Infopunkt Kunst. Netzwerk für Bildende Kunst und Kunsthandwerk in Barnim, Wandlitz–Prenden 2015 o.S. (alphabetisch geordnet)

Literatur

  • Monika Flacke: Auftragskunst der DDR 1949–1990. Klinckhardt & Biermann, München 1995, ISBN 3-7814-0380-7
  • Nicoletta Freitag (Hrsg.): Querformat 2. Malerei und Graphik der 70er Jahre. Dokumentationszentrum Kunst der DDR, Beeskow 1995.
  • Christine Hielscher: Malerei und Zeichnung. Text von Herbert Schirmer. Ostdeutsche Sparkassenstiftung (Hrsg.), Sandstein Verlag, Dresden 2013. ISBN 978-3-95498-058-1
  • Paul Kaiser: Enge und Vielfalt. Auftragskunst und Kunstförderung in der DDR. Junius-Verlag, Hamburg 1999, ISBN 3-88506-011-6
  • Helmut Müller-Enbergs: Schirmer, Herbert . In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.stiftung-neue-kultur.de/html/stiftung4.html


Kategorien: Minister für Kultur (DDR) | Person (Lieberose) | Abgeordneter der Volkskammer | CDU-Mitglied | CDU-Mitglied (DDR) | Geboren 1945 | SPD-Mitglied | DDR-Bürger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert Schirmer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.