Herbert Schade (Leichtathlet) - LinkFang.de





Herbert Schade (Leichtathlet)


Herbert Schade (* 26. Mai 1922 in Solingen; † 1. März 1994 ebenda) war ein deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner, der in den 1950er Jahren zur Weltspitze im Langstreckenlauf gehörte.

Herbert Schade war schon als Jugendlicher ein begeisterter Läufer, begünstigt durch seine Gewohnheit, als Bäckerlehrling die Brötchen laufend auszutragen. Der Krieg unterbrach seine sportliche Entwicklung, 1947 begann er von neuem mit dem Training. 1948 wurde er erstmals deutscher Meister – im 5000-Meter-Lauf in 15:10,48 min. Am 10. August 1951 lief er in Stockholm als erster Deutscher die 10.000 Meter unter einer halben Stunde (29:55,4 min). Er schloss sich der Laufschule Arthur Lambert an, der von seinen Athleten - wie früher in der Wittenberger Laufschule - ein sehr umfangreiches Training abverlangte (Lambert: Laufen lernt man nur durch Laufen.).[1]

Herbert Schades größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille im 5000-Meter-Lauf bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki. Mit dem Sieger dieses Rennens, Emil Zátopek, verband ihn später eine lebenslange Freundschaft.[2] 1956 startete er in der gemeinsamen deutschen Mannschaft für die Bundesrepublik bei den Olympischen Spielen in Melbourne und wurde Zwölfter im 5000-Meter-Lauf und Neunter im 10.000-Meter-Lauf.

1955 erhielt Schade den vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) vergebenen Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis. 1958 beendete er seine aktive Laufbahn und war danach Sportreferent bei der Solinger Verwaltung. Schade startete für den Solinger LC. Nach ihm wurde die Sportanlage auf der Schaberger Straße benannt (Herbert-Schade-Sportanlage) sowie eine Straße in einem Neubaugebiet an der Solinger Krahenhöhe. In seiner Wettkampfzeit wog er bei 1,79 m Größe 65 kg.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Arnd Krüger (1998).Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850 - 1997), in: N. GISSEL (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Hamburg: Czwalina, pp. 41 – 56.
  2. Herbert Schade: Als Leichtathlet in 5 Erdteilen. Berlin: Bartels & Wernitz 1958

Weblinks


Kategorien: Sportler (Solingen) | 5000-Meter-Läufer (Deutschland) | 10.000-Meter-Läufer (Deutschland) | Gestorben 1994 | Geboren 1922 | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1956 | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1952 | Olympiateilnehmer (Deutschland) | Deutscher Meister (Leichtathletik) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert Schade (Leichtathlet) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.