Herbert Kaufmann - LinkFang.de





Herbert Kaufmann


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Herbert Kaufmann (Begriffsklärung) aufgeführt.

Herbert Kaufmann (* 24. August 1920 in Köln; † 27. November 1976 ebenda) war ein deutscher Völkerkundler, Journalist, Fotograf und Schriftsteller.

Leben

Herbert Kaufmann wuchs in Köln auf und besuchte dort ein Gymnasium. Nach dem Abitur absolvierte er 1938 eine Lehre als Industriekaufmann und war anschließend in der chemischen Industrie tätig.

Seit 1951 unternahm er ausgedehnte Reisen nach Afrika, die er vornehmlich mit dem Verkauf seiner zahlreichen Fotografien finanzierte. Längere Zeit verbrachte er in der Umgebung von Timbuktu und im Norden des heutigen Mali, wo er ausgedehnte Studien zu den Tuareg im Adrar-n-Ifoghas betrieb. Seine persönlichen Erfahrungen verarbeitete er in den Jugendromanen Stadt unter dem Wüstensand, Der verlorene Karawanenweg und Roter Mond und Heiße Zeit.

Nach seiner Rückkehr aus Afrika studierte Herbert Kaufmann an der Universität Köln Völkerkunde, Soziologie und Geografie. 1960 schloss er sein Studium mit der Promotion zum Dr. phil. ab. Das Thema seiner Doktorarbeit war der Kulturwandel bei den Tuareg zwischen Niger und algerischer Grenze. Seit 1962 arbeitete er als Auslandskorrespondent für mehrere bundesdeutsche Zeitungen und Rundfunksender in Nairobi.

Herbert Kaufmann war neben seiner journalistischen Tätigkeit Verfasser von Reise- und Expeditionsberichten, meist in der Form von Jugendbüchern, in denen er mehrfach seine persönlichen Erfahrungen mit den Tuareg und anderen afrikanischen Völkern verarbeitete. Auch für den Rundfunk, speziell für den WDR-Schulfunk, war er tätig. Seine Beiträge zeichneten sich durch Ironie aus, aber vor allem durch das Bemühen, in den 1950er und 60er Jahren, die noch durch traditionelle, d. h. negative Afrikaklischees geprägt waren, zu einem realistischen Bild des afrikanischen Kontinents im deutschsprachigen Raum beizutragen. Die Romane waren meistens aus der Perspektive der Afrikaner geschrieben, und die Europäer, sofern sie überhaupt in Erscheinung traten wie in den Sahara-Romanen Der verlorene Karawanenweg und Die Stadt unter dem Wüstensand, erschienen nicht als weiße Helden wie bei Karl May, sondern waren Partner der Afrikaner oder ihnen in der Beherrschung der Natur sogar unterlegen.

In seinem Roman Des Königs Krokodil (1960), das anlässlich der Entlassung vieler afrikanischer Staaten in die Unabhängigkeit erschien, ging Kaufmann in einer für diese Zeit ungewohnten Weise auf kritische Distanz zu den europäischen Kolonialmächten und ihrer Vergangenheit in Afrika und prangerte die Vorgehensweise der Briten in Nigeria an.

Herbert Kaufmann war einer der ersten Wissenschaftler, die seit den 1950er Jahren die Wiederentdeckung und Rehabilitierung des Afrikaforschers Heinrich Barth betrieben, der in Deutschland fast ganz in Vergessenheit geraten war.

Auszeichnungen und Ehrungen

Werke

Kaufmanns Romanbiografie des westafrikanischen Herrschers Ja-Ja (1821–1891)[1], Des Königs Krokodil, wurde 1962 u. d. T. The King’s Crocodile in englischer Sprache veröffentlicht und ist in Nigeria, König Ja-Jas Heimat, immer noch erhältlich. Die preisgekrönte Liebesgeschichte Roter Mond und Heiße Zeit, die bei den Tuareg im Norden von Mali angesiedelt ist, wurde seit ihrem ersten Erscheinen ebenfalls immer wieder neu aufgelegt und in mehrere Sprachen übersetzt, zuletzt im Jahre 2006 (s. Literaturliste).

  • Afrika, Frankfurt am Main 1954
  • Der verlorene Karawanenweg (auch u. d. T. Die Hammelpiste), Graz u. a. 1955 (Roman)
  • Kongo zwischen gestern und morgen, Murnau 1956
  • Der Teufel tanzt im Ju-Ju-Busch, Graz u. a. 1956 (Roman)
  • Roter Mond und Heiße Zeit, Graz u. a. 1957 (Roman über die Ifoghas-Tuareg)
  • Die Stadt unter dem Wüstensand, Graz u. a. 1957 (Roman)
  • Nigeria, Bonn 1958
  • Reiten durch Iforas, München 1958 (Reisebericht mit sehr schönen Bildern)
  • Sulei, der kleine Negerjunge, Köln u. a. 1958 (zusammen mit Gerty Kaufmann)
  • Belgisch Kongo und Ruanda-Urundi, Bonn 1959
  • Des Königs Krokodil, Köln u. a. 1959 (Roman)
  • Pfeile und Flöten, Graz u. a. 1960 (Roman)
  • La piste perdue. Paris 1960 (Übers. von Der verlorene Karawanenweg)
  • Äthiopien, Bonn 1962
  • Dein neuer Nachbar in Afrika, Düsseldorf 1962
  • Afrikas Weg in die Gegenwart, Braunschweig 1963
  • Wirtschafts- und Sozialstruktur der Iforas-Tuareg, Köln 1964 (Phil. Diss.)
  • Tule Tiptops merkwürdige Reise, Graz u. a. 1977
  • Red Moon and High Summer. London 2006 ISBN 0-907871-34-8 (engl. Ausgabe von Roter Mond und Heiße Zeit).

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. vergleiche VIAF und en.wikipedia

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1976 | Geboren 1920 | Volkskundler | Fotograf (Deutschland) | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert Kaufmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.