Herbert Hisel - LinkFang.de





Herbert Hisel


Herbert Hisel (* 22. Juni 1927 in Nürnberg; † 21. September 1982 nahe Toronto, Kanada) war in den 1960er und 1970er Jahren der bekannteste fränkische Humorist. Die Beteuerung „Jou wergli“ war sein Markenzeichen. Seine mit Komik und Witz in Nürnberger Mundart gespickten Vorträge brachten dem Redekünstler acht Goldene Schallplatten ein.

Leben

Hisel wurde 1953 in Nürnberg mit seinem ersten Auftritt als Büttenredner sofortiges Stadtgespräch. Die Tücken eines gemimten "Faltbootfahrers" sollten noch Jahre später das närrische Publikum begeistern. Hisel studierte Maschinenbau und wurde als Ingenieur bei der Grundig AG eingestellt, wo er im Werk Nürnberg-Langwasser als Abteilungsleiter tätig war. Hier notierte er Klatsch und Begebenheiten des Alltags im Mikrokosmos einer Weltfirma. In seiner Freizeit trat er als Komiker auf. Er erzählte „Gschichtla“ auf Betriebs- und Weihnachtsfeiern, bei Vereinsfesten und im Bierzelt. Bekannt wurde er bei Auftritten am Nürnberger Volksfest und auch im Fürther Geismannsaal. Diese Termine nahmen überhand. 1961 gab er seinen Abteilungsleiterposten auf und entschied sich dafür, als Berufskomiker durchs Leben zu gehen.

Herbert Hisel ließ sich als Präsident in den Elferrat der „Nürnberger Trichter Karnevalsgesellschaft e.V. 1909“ wählen. Fünf Jahre lang moderierte der Komiker die Karnevalssitzungen des Vereins und verschaffte Nürnberg den Ruf einer veritablen Humor-Hochburg. 1966 beendete der Komiker sein Amt als Aktiver im Karneval, tat dies aber standesgemäß mit der Rolle des Faschingsprinzen Herbertla I. in der Frankenmetropole.

Mit Jahrgang 22 kam 1963 Hisels erste Single bei dem Label Tempo auf den Markt und wurde ein großer Erfolg. Weitere Plattenaufnahmen mit ihm stießen in den 1960er Jahren auf eine kräftige Nachfrage. Ab 1967 reizten den Komiker neben seinen abendlichen Darbietungen vor Publikum auch Filmauftritte. Die Mitwirkung in seichten Klamauk-Sexstreifen der im Kino einsetzenden Sexfilmwelle war kein Tabu für ihn.

Am 3. September 1969 überlebte Hisel einen Absturz mit seinem Privatflugzeug schwer verletzt. Im Dezember 1969 heiratete er in Las Vegas die Schauspielerin und Regisseurin Sissy Löwinger, die mehrfach seine Bühnen- und Filmpartnerin war. Im Herbst 1970 führte beide eine Theatertournee der Löwinger-Bühne mit dem Stück Das Manöverkind (Premiere 3. April 1970 in Wien) bis nach Amerika und Kanada. Die kinderlos gebliebene Ehe wurde im Dezember 1972 geschieden.

Im Jahr 1975 floh der Humorist vor mehreren hunderttausend Mark Steuerschulden nach Kanada. Dort und in den USA bestritt er mit Auftritten vor Deutschstämmigen seinen Lebensunterhalt. Er glich die Steuernachforderungen des deutschen Fiskus aus. Anschließend versuchte er 1978 in der Bundesrepublik ein Comeback. Es erschien auch eine neue Langspielplatte. Die gewohnten Erfolge blieben aber aus. Seine Art von Humor kam nicht mehr an, manches war ein Aufguss von früher oder Stammtischwitz. Enttäuscht zog er sich wieder zurück nach Amerika, wo ihn das deutschsprachige Publikum hofierte. Am Steuer seines Autos ereilte ihn 1982 in Kanada ein tödlicher Herzinfarkt mit einem schweren Verkehrsunfall als unmittelbarer Folge. Er erhielt seine letzte Ruhestätte auf dem Nürnberger Westfriedhof. Im Frühjahr 2006 wurde das Grab aufgelassen.[1]

Zu seinem 25. Todestag am 21. September 2007 wurde die Errichtung eines Denkmals in Nürnberg angeregt. Das Vorhaben wurde schließlich im November 2008 in Form eines Gedenksteins auf dem Nürnberger Westfriedhof verwirklicht.

Plattenaufnahmen (Auswahl)

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Der Filmstar / Der Wurstsalat
  DE 45 14.03.1964 (5 Wo.) [2]
Auf dem Oktoberfest / Der Pechvogel
  DE 38 21.03.1964 (5 Wo.) [2]
In Amerika / Die Axt im Haus
  DE 44 03.10.1964 (4 Wo.) [2]
[2]

Veröffentlichungen von Live-Mitschnitten als Single/EP unter dem Label Tempo (soweit bekannt mit Angabe der Plattennummer, in Reihenfolge der Veröffentlichung):

  • EP4131: Jahrgang 22 / Der Campler (1963)
  • EP4142: Der Führerschein / Der Mopedfahrer (1963)
  • EP4150: Der Stammtischbruder (1963)
  • EP4155: Der Pechvogel / Auf dem Oktoberfest (1963)
  • EP4171: Der Filmstar / Der Wurstsalat (1964)
  • EP4184: In Amerika / Die Axt im Hause... (Do It Yourself) (1964)
  • EP4197: Obergefreiter Hisel / Der letzte Arbeitslose (1964)
  • EP4209: Der Urlauber / Der Reiseleiter (1965)
  • EP4219: Der Astronaut / Die Herrenpartie (1965)
  • EP4238: Der Bundesligastar / Unteroffizier Hisel (1966)
  • EP4266: Der Kegelbruder / Der Feuerwehrmann (1967)
  • EP4285: Der Kassenpatient / Der Manager (1967)
  • EP4304: Der Wintersportler / Der Berufsamateursportler (1967)
  • EP4320: Im Manöver / Der Gammler (1968)
  • EP4333: Der Bundestagskandidat / Der Superagent
  • EP4351: Auf Safari / Der Dienstmann (1969)
  • EP4354: Auf Kreuzfahrt / Der Wohnwagenbesitzer (1969)
  • EP4357: Der Strohwitwer (1969, weitere Aufnahme von 1973 bekannt)
  • Der Hotelportier
  • Ein Familienausflug
  • Humor, Schlag auf Schlag
  • Der Bayer im Himmel (wurde u.a. in den 80ern auf Karussell-Cassette veröffentlicht)

Platten, die unter seiner Mitwirkung entstanden:

  • EP4204: Herbert Hisel's Goldene Schallplatte (Ausschnitte aus vorigen Programmen, mit Ansagen eines Sprechers - 1965)
  • 5001: Vom Rekruten zum Unteroffizier
  • 7001: Lachender Alltag (Herbert Hisel stellt andere Komiker vor)
  • 7022: Herbert Hisel präsentiert: Die deutsche Lachparade
  • 7048: Ins Land der Franken fahren (Volksmusik, Herbert Hisel macht die Conference)
  • 7073: Herbert Hisel präsentiert: Herzlich Willkommen in Oberbayern

Volksmusik und Schlager:

  • EP4344: Jou werkli / Das is a net grad des G'sündeste (Schlager - 1969)
  • Am Stammtisch is mein Stammplatz
  • Ich hab' mei Alte nur im Kopf
  • Ja, wo is er denn
  • Bayerische Landler (ist auf einer Hisel-CD beigefügt, allerdings nur Instrumentalmusik)
  • Bayern Polka (ist auf einer Hisel-CD beigefügt, allerdings nur Instrumentalmusik)
  • Die Preise sind schlimmer als die Preußen (Sprachbeitrag, mit Rhythmus unterlegt)

Daneben existieren noch etliche Langspielplatten und CDs, die mehrere seiner Singles zusammenfassen.

Filmografie

Literatur

  • Tony Schwaegerl: Jou werkli – Das Herbert-Hisel-Buch. (7-Tage-Taschenbuch). Klambt-Verlag, Speyer 1967, OCLC 164830171 .
  • Herbert Hisel: Lacht mit Herbert Hisel. (die falkenbücherei, 273). Falken-Verlag, Wiesbaden 1970, DNB 456998349 .

Weblinks

Einzelnachweise

  1. fis (= André Fischer): Am Westfriedhof. Hisels Grab ist verschwunden. In: Nürnberger Zeitung. Nr. 226 vom 28. September 2006, S. 9.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Herbert Hisel in den deutschen Single-Charts (Abgerufen am 23. August 2009)


Kategorien: Schauspieler | Komiker | Gestorben 1982 | Geboren 1927 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert Hisel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.