Hepatische Lipidose der Katze - LinkFang.de





Hepatische Lipidose der Katze


Die Hepatische Lipidose ist eine bei Hauskatzen auftretende Form der akuten Leberverfettung.

Vorkommen

Die Hepatische Lipidose tritt vor allem bei übergewichtigen Katzen auf, aber auch bei trächtigen und säugenden Katzen sowie bei in der Wachstumsphase befindlichen Jungtieren nach einer Phase mit erhöhter Mobilisierung der Fettreserven (Hunger, Fressunlust, Stress) als Folge der Umstellung des Stoffwechsels, in welcher die Leber mit ihren Enzymen eine wichtige Rolle spielt. Dabei erkranken weibliche Tiere doppelt so oft wie männliche. Auch Diabetes mellitus, toxischen Medikamenten und einem Mangel an Arginin und damit an Ornithin wird eine Bedeutung bei der Krankheitsentstehung zugesprochen.

Klinische Erscheinungen

Betroffene Tiere sind abgeschlagen, fressen nicht mehr und zeigen Austrocknung und Gelbsucht. In Folge des andauernden Gewichtsverlustes kommt es zum Abbau von Muskelmasse und zu einer Anorexie. Im weiteren Verlauf kommt es zu zentralnervösen Erscheinungen wie Starre, Koma und Drängen mit dem Kopf gegen die Wand. Darüber hinaus treten phasenweise (intermittierend) Erbrechen und Durchfall auf. Auch Gerinnungsstörungen (hämorrhagische Diathese mit Teerstuhl).

Untersuchungsmethoden

Im Blutbild zeigt sich eine leichte, nichtregenerative Anämie. Im Blut kommt es zu einer Erhöhung der Aktivitäten der Leberenzyme ALT und GLDH. Zum Teil ist auch der Gehalt an Bilirubin, Albumin, Gallensäuren und Ammoniak erhöht. Die Gelbsucht (Ikterus) ist auch mittels einer Harnuntersuchung nachweisbar.

Bei der Sonographie zeigt sich in der Leber eine diffuse echoreiche Verdichtung.

Eine exakte Diagnose kann nur durch Feinnadelpunktion der Leber mit anschließender histopathologischer Untersuchung gestellt werden. Das Problem ist das hohe Narkoserisiko bei bereits erkrankten Katzen und die hohe Blutungsneigung.

Behandlung

Das Hauptproblem in der Krankheitsentstehung, die mangelnde Nahrungsaufnahme, muss gegebenenfalls durch Zwangsernährung beseitigt werden. Dabei sollten täglich etwa 80 kcal/kg Körpermasse und 50–60 ml Wasser/kg Körpermasse appliziert werden. Eine Appetitsteigerung mit Diazepam kann versucht werden. Wegen der Gerinnungsstörungen wird zumeist Vitamin K verabreicht. Eine Supplementierung mit Taurin und den Aminosäuren Arginin und Methionin zur Unterstützung der Apolipoproteinsynthese und des Harnstoffzyklus hat sich ebenfalls bewährt.[1]

Die Heilungsaussicht ist stark abhängig vom Grad der Intensivbehandlung. Selbst bei konsequenter Therapie liegt die Heilungsaussicht nur bei 60 %.

Literatur

  • Ingo Nolte und Andrea Meyer-Lindenberg: Lebererkrankungen bei der Katze. In: Kleintierpraxis 40 (1995), S. 131–142.
  • M. C. Horzinek, V. Schmidt, H. Lutz: Krankheiten der Katze. 4., überarbeitete Auflage. Enke Verlag, 2005, ISBN 978-3-8304-1049-2.

Einzelnachweise

  1. M. C. Horzinek, V. Schmidt, H. Lutz: Krankheiten der Katze. 4., überarbeitete Auflage. Enke Verlag, 2005, ISBN 978-3-8304-1049-2, S. 373.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Katzenkrankheit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hepatische Lipidose der Katze (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.