Henriette Adelheid von Savoyen - LinkFang.de





Henriette Adelheid von Savoyen


Prinzessin Henriette Adelheid Maria von Savoyen, Kurfürstin von Bayern (* 6. November 1636 in Turin; † 13. Juni 1676 in München) war durch Heirat Kurfürstin von Bayern.

Leben

Sie verlor ihren Vater Viktor Amadeus I. schon im Alter von einem Jahr. Ihre Mutter, Herzogin Christina von Savoyen, war die Tochter des französischen Königs Heinrich IV. und Schwester seines Nachfolgers Ludwig XIII.

Am 8. Dezember 1650 wurde sie im Dom zu Turin per procurationem feierlich mit dem bayerischen Thronfolger und späteren Kurfürsten Ferdinand Maria vermählt. Die Stelle des abwesenden Bräutigams nahm ihr Bruder Karl Emanuel II. ein.

Die Heirat ging letztlich auf eine Initiative Kardinal Mazarins zurück, der das Heiratsprojekt in einer Botschaft an die bayerischen Gesandten vorgeschlagen hatte, die sich 1647 am spanischen Hof aufhielten.[1] Allerdings war die savoyische Heirat für beide Seiten nicht die erste Wahl. Die Mutter hatte lange Zeit eine Ehe Henriette Adelaides mit dem französischen Kronprinzen, dem späteren Sonnenkönig Ludwig XIV., angestrebt.[2] Der Münchner Hof dagegen war an einer Braut interessiert, die nach Möglichkeit deutsch sprechen, auf jeden Fall aber katholisch sein sollte.[1] Vor der Unterzeichnung des Ehepaktes am 14. Mai 1650 hatte der Münchner Hof umfangreiche Informationen über die savoyische Herzogsfamilie eingeholt und den Spion Ferdinando Egartner unter dem Decknamen Aloise Rizzi nach Turin geschickt. Dessen Geheimberichte, die u.a. die schon damals legendäre Schönheit Henriette Adelheids bestätigten, hatten den bayerischen Kurfürsten Maximilian I. dazu veranlasst, auf einer Heirat seines Sohnes mit Henriette Adelheid und nicht etwa ihrer Schwester Margherita zu bestehen.[3]

Durch den Tod seines Vaters wurde Ferdinand Maria schon im Jahr nach der Hochzeit Kurfürst von Bayern und Henriette Adelheid damit Kurfürstin eines Landes, dessen Boden sie noch nie betreten hatte. Am 16. Mai 1652 brach sie mit einem Tross von 336 Pferden und 350 Packwagen in Richtung München auf[4], wo sie am 21. Juni eintraf.[5] In Kufstein begegneten sich die Eheleute erstmals.[6][7] Als Erkennungszeichen übergab Ferdinand ihr einen Brief ihrer Mutter. Am 25. Juni 1652 erfolgte in München die Eheschließung erneut.

Wegen der lang anhaltenden Kinderlosigkeit hielt sie sich 1659 samt Gefolge zur Kur in Bad Heilbrunn auf. Die Kur hatte Erfolg, und bis heute erinnert die 1832 so benannte Adelheidquelle an den Aufenthalt der Kurfürstin.

Adelheid war als Kurfürstin eine wichtige Beraterin ihres Ehemanns. Sie war wesentlich am Bau von Schloss Nymphenburg und der Theatinerkirche beteiligt und zog ausländische Künstler an den Münchner Hof.

Adelheid übte auch einen starken Einfluss auf die bayerische Politik zu Gunsten Frankreichs aus, der schließlich zu einem gegen die Habsburger gerichteten Bündnis zwischen Bayern und Frankreich führte. Die von ihr gestalteten Feste waren wegen ihrer Pracht berühmt, bis am 9. April 1674 ein verheerendes Feuer die Residenz zerstörte. Dabei rettete sie in Abwesenheit Ferdinands barfuß und unter Lebensgefahr ihre Kinder. Sie zog sich dabei eine Erkältung zu, die nach zweijährigem Leiden zu ihrem Tod führte.

Bestattet wurde sie in einem Sarg in der Fürstengruft in der von ihr miterbauten Theatinerkirche. Ebenfalls in der Gruft ruhen ihr Herz und ihre Eingeweide separat in einem Zinngefäß.

Nachkommen

  1. ∞ 15. Juli 1685 Maria Antonia, Erzherzogin von Österreich
  2. ∞ 2. Januar 1695 Therese Kunigunde, Prinzessin von Polen
  • Luise Margarete Antonie (* 18. September 1663; † 10. November 1665)
  • Ludwig Amadeus Victor (* 6. April 1665; † 11. Dezember 1665)
  • Totgeburt (*/† 1666)
  • Kajetan Maria Franz (* 2. Mai 1670; † 7. Dezember 1670)
  • Joseph Clemens Kajetan (* 5. Dezember 1671; † 12. November 1723), Kurfürst von Köln
  • Violante Beatrix (* 23. Januar 1673; † 29. Mai 1731)
∞ 19. Januar 1689 in Florenz Ferdinand de' Medici, Erbprinz der Toskana

Literatur

Weblinks

 Commons: Henriette Adelheid von Savoyen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bary: Henriette Adelaide. 2004, S. 29.
  2. Bary: Henriette Adelaide. 2004, S. 27, 39 ff.
  3. Bary: Henriette Adelaide. 2004, S. 37.
  4. Bary: Henriette Adelaide. 2004, S. 66.
  5. Bary: Henriette Adelaide. 2004, S. 79.
  6. am 17. Juni
  7. Bary: Henriette Adelaide. 2004, S. 76 f.
VorgängerinAmtNachfolgerin
Maria Anna von ÖsterreichKurfürstin von Bayern
1651–1676
Maria Antonia von Österreich


Kategorien: Haus Savoyen | Geboren 1636 | Gestorben 1676 | Wittelsbacher (Linie Bayern-München) | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Henriette Adelheid von Savoyen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.