Henriëtte d’Oultremont de Wégimont - LinkFang.de





Henriëtte d’Oultremont de Wégimont


Henriëtte Adriana Ludovica Flora Gräfin d’Oultremont de Wégimont (* 28. Februar 1792 in Maastricht; † 26. Oktober 1864 auf Schloss Rahe in Aachen-Laurensberg) war die zweite Gemahlin des ersten niederländischen Königs Wilhelm I.

Henriëtte d’Oultremont de Wégimont wurde als eines von insgesamt fünf Kindern des Lütticher Reichsgrafen Ferdinand L.F.M. d’Oultremont de Wégimont und dessen Gemahlin Johanna Susanna Hartsinck, einer Admiralstochter, geboren. Über ihre Mutter war sie auch mit Apollonius Jan Cornelis Lampsins, nominell Baron von Tobago, verwandt.

Die Missstimmung in der niederländischen Bevölkerung gegen König Wilhelm, die durch seine Weigerung, geforderte Reformen durchzuführen, hervorgerufen wurde, wurde noch zusätzlich verstärkt, als der aus dem streng protestantischen Hause Oranien-Nassau stammende Monarch beabsichtigte, nach dem Tod seiner ersten Ehefrau Königin Wilhelmine von Preußen deren Hofdame, die Katholikin Henriëtte d’Oultremont de Wégimont zu heiraten.

Der Widerstand war so groß – Henriëtte war katholisch und stammte aus Belgien –, dass Wilhelm es geraten fand, am 7. Oktober 1840 zugunsten seines Sohnes Wilhelm II. abzudanken. Er nahm von nun an den Titel König Wilhelm Friedrich Graf von Nassau an und begab sich mit Henriëtte und einem beträchtlichen Vermögen nach Berlin, wo der bereits 71-Jährige am 17. Februar 1841 die 47-jährige Gräfin Henriëtte heiratete, die sich von nun an Gräfin von Nassau nannte. König Wilhelm I. starb nur zwei Jahre später. Das Paar hatte keine Kinder.

Aufgrund ihrer aufopfernden Pflege von Wilhelm I. vor seinem Tod erhielt sie bis zu ihrem Tod eine Apanage vom niederländischen Königshaus und starb 1864 auf Schloss Rahe in Aachen-Laurensberg.

Während alle niederländischen Könige und deren Ehefrauen in der Gruft der Neuen Kirche in Delft beigesetzt wurden, blieb ihr dies als einzige Ausnahme verwehrt. Sie ruht darum nicht an der Seite ihres Mannes, sondern in der Familiengruft in der Kapelle im Park des Stammschlosses Wégimont im belgischen Soumagne in der Nähe von Lüttich.

Bis heute ist sie in den Niederlanden unter dem Spottnamen „Jetje Dondermond“ (Kleine Henriette Donnermund) bekannt.

Weblinks

 Commons: Henriette d'Oultremont  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Henriëtte d’Oultremont de Wégimont (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.