Helvig Conrad Engelhardt - LinkFang.de





Helvig Conrad Engelhardt


Helvig Conrad Engelhardt (* 1825 in Kopenhagen; † 1881 ebenda) war ein dänischer Archäologe.

Leben

Engelhardt wurde 1825 als Sohn des Schiffsmaklers Andreas Daniel Engelhardt und dessen Frau Oline Marie Aagaard in Kopenhagen geboren. Erst mit 23 Jahren[1] absolvierte er sein Abitur. Danach studierte er Sprachen und Kunstgeschichte an der Universität Kopenhagen. Im Jahre 1851 wurde er Gymnasiallehrer für Englisch, Französisch und Kunstgeschichte an der Flensburger Gelehrtenschule. Im Jahre 1852 heiratete er Laura Dorothea Eleonore Petersen. Engelhardt spielte eine entscheidende Rolle beim Ausbau des Flensburger Vorgeschichtsmuseums und dessen archäologischer Sammlung, dessen Leiter er von 1851 bis 1864 war. Die Sammlung bestand aus etwa 2000 Exponaten aus Angeln, Sundeved, Als, Ærø und der Stadt Schleswig. Weitere wichtige Funde stammten aus dem Thorsberger Moor, das Engelhart ab 1859 ausgrub, sowie das Nydam-Schiff aus dem Nydam-Moor, das er von 1859 bis 1863 in den Schulferien ausgrub. Der Deutsch-Dänische Krieg zwang ihn 1864 zur Einstellung der Grabungsarbeiten. Engelhardt versteckte die Sammlung vor der preußischen Obrigkeit. Im Rahmen des Friedensvertrags fiel die Sammlung 1867 schließlich an Deutschland und wurde dem Kieler Museum zugesprochen. Noch im selben Jahr wechselte Engelhardt nach Kopenhagen und arbeitete wieder als Lehrer. Als Assistent am Nationalmuseum widmete sich der Verwaltung der Sammlung und leitete weitere Ausgrabungen und Bearbeitungen der Funde aus Kragehul und Vimose. 1869 wurde er zum Honorarprofessor berufen und erhielt 1879 die Ehrendoktorwürde der Universität Kopenhagen.

Leistungen

Seine wichtigsten Arbeiten waren seine Ausgrabungen im Thorsberger Moor bei Süderbrarup (Schleswig-Holstein) 1858–1861 sowie die Ausgrabungen im Nydam-Moor bei Sønderborg 1859–1863, die er in einer für seine Zeit fortschrittlichen Weise ausführte. Seine Publikationen gelten noch heute als Standardwerke zu den germanischen Opferplätzen und der Sachkultur der ersten Jahrhunderte, die sogar noch ein Jahrhundert später erneut aufgelegt wurden.

Werke

  • Thorsberg Mosefund. Kopenhagen 1863
  • Nydam Mosefund 1859-1863. Kopenhagen 1865
  • Kragehul Mosefund. Kopenhagen 1867
  • Vimosefundene. Kopenhagen 1869
  • Das Museum für Nordische Alterthümer in Copenhagen. Thiele, Kopenhagen 1872

Einzelnachweise

  1. C. J. Becker: Conrad Engelhardt. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde.

Literatur

  • M. Ørsnes: Sønderjydske og Fynske Mosefund. Kopenhagen, 1969–1970 (dänisch)

Weblinks


Kategorien: Ehrendoktor der Universität Kopenhagen | Prähistoriker | Gestorben 1881 | Geboren 1825 | Däne | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helvig Conrad Engelhardt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.