Helmut Simon (Bergsteiger) - LinkFang.de





Helmut Simon (Bergsteiger)


Helmut Simon (* 11. Dezember 1937 in Nürnberg; † 15. Oktober 2004 bei Bad Hofgastein, Österreich) war ein deutscher Hobbyalpinist. Beruflich betreute er ein Gebäude in Nürnberg, das neben der Stadtbibliothek auch die Räume des Naturhistorischen Museums der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg beherbergte. Das Museum besitzt eine umfangreiche vorgeschichtliche Abteilung.

Simon entdeckte gemeinsam mit seiner Frau Erika am 19. September 1991 beim Tisenjoch am Niederjochferner in den Ötztaler Alpen die als „Ötzi“ bekannt gewordene Gletschermumie aus der Kupferzeit.

Nach einem mehr als fünfjährigen Rechtsstreit zwischen dem Ehepaar Simon und der Autonomen Provinz Bozen–Südtirol hatte das dortige Landesgericht erst im November 2003 entschieden, dass sich die Simons als Finder des „Ötzi“ bezeichnen dürfen. Bis Mitte 2009 dauerten Verhandlungen über die Höhe eines Finderlohns an. Simon forderte ca. 250.000 Euro, das Land Südtirol bot zunächst 50.000 Euro als angemessenen Finderlohn an.[1] Die Familie Simon akzeptierte im Juni 2009 schließlich die vom Land seit 2006 angebotene Summe von 150.000 Euro,[2] diese Einigung platzte jedoch im letzten Augenblick. Es kam erneut zu einem Verfahren, das im Juni 2010 endete, und wonach die Südtiroler Landesregierung den Simons einen Finderlohn in der Höhe von 175.000 Euro zusagte.[3]

Der Ötzi-Entdecker und erfahrene Alpinist brach am 15. Oktober 2004 zu einer Alleinwanderung am Gamskarkogel im Gasteinertal nahe Bad Hofgastein auf. Beim Begehen einer ungesicherten Strecke des Klettersteigs, eines nicht markierten 30 bis 45 Grad steilen Jägersteiges des Geisskarkopfes, stürzte er während eines Wetterumschwungs mit Schneefall rund 100 m tief in eine Schlucht ab. Er wurde am Vormittag des 23. Oktober 2004 in einem Bach tot aufgefunden. Nach Informationen der Salzburger Bergrettung war ein Hofgasteiner Jäger morgens beim Abstieg vom 2365 Meter hohen Geisskarkopf – einem Nachbarberg des Gamskarkogels – auf einen „roten Punkt“, die Jacke des Verunglückten, aufmerksam geworden. Er verständigte die Bergrettung.

Helmut Simon wurde am 30. Oktober 2004 auf dem Ortsfriedhof von Bad Hofgastein beigesetzt.

Einzelnachweise

  1. Bericht über die Auseinandersetzung um den Finderlohn im Stern
  2. dpa: 150 000 Euro Finderlohn für «Ötzi». 16. Juni 2009 09:17 MEZ
  3. Für «Ötzi» gibt es 175 000 Euro Finderlohn vom 28. Juni 2010


Kategorien: Bergsteiger (Deutschland) | Gestorben 2004 | Geboren 1937 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut Simon (Bergsteiger) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.