Helmut Fiebig - LinkFang.de





Helmut Fiebig


Helmut Fiebig (* 7. Mai 1956 in Northeim; † 11. Mai 2011 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Filmkritiker.

Beruflicher Werdegang

Nach dem Abitur am Gymnasium Corvinianum in Northeim absolvierte Helmut Fiebig ein Studium der Germanistik und Politik an der Universität Göttingen, das er mit dem 1. Staatsexamen abschloss. Nach dem 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien begann er 1988 ein Volontariat bei der größten europäischen Filmzeitschrift Cinema. In Anschluss daran übernahm er verschiedene journalistische Aufgaben bei der Verlagsgruppe Milchstrasse. So wurde er Chefredakteur von Kino und Video plus. Im Mai 1996 übernahm er die Chefredaktion von Cinema, die er auch nach Übernahme der Verlagsgruppe Milchstrasse durch den Burda-Verlag bis Ende Juli 2008 innehatte. In seiner Funktion als Chefredakteur übergab er auch den Film- und Fernsehpreis Jupiter[1], der seit 1979 von der Zeitschrift Cinema verliehen wird. Nach Angaben des Burda-Verlages hat sich Fiebig zum 1. August 2008 aus privaten Gründen aus dem operativen Tagesgeschäft zurückgezogen, wobei er aber für Sonderaufgaben und als Berater der Chefredaktion „Cinema“ weiter erhalten blieb. Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Artur Jung[2].

2008 war Fiebig Mitglied der Jury der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für den neuen Aidsprävention-Kommunikationspreis[3], der sich an Studierende von Film- und Medienhochschulen richtet und dazu aufruft, das Thema Aidsprävention in 30-sekündigen Spots überzeugend umzusetzen.

Zusammen mit Christoph Meyer-Adler und Michael Eckert gründete Helmut Fiebig im Frühjahr 2010 in Hamburg den Oxo-Media-Verlag. Die drei kannten sich von der Verlagsgruppe Milchstrasse, wo sie in leitenden Positionen der Titel „TV Spielfilm“, „Cinema“, „Max“ und „Bellevue“ waren. Die ehemaligen Milchstraßen-Macher starteten im März 2010 Europas erstes Magazin nur über Schuhe, „Inshoes“, das alle zwei Monate erscheint. Das Lifestyle-Heft bietet Geschichten rund das Schuhwerk.

Zitat

„Die digitale Revolution verändert die jahrzehntelang eingeschliffenen Konsumgewohnheiten der Musik- und Film-Liebhaber radikal. Obwohl Musik- und Filmindustrie von der Krise gleichermaßen betroffen sind, wird die Filmindustrie die Krise eher überstehen als die Musik-Industrie, weil Hollywood flexibler, kreativer und die Suche nach den unterschiedlichsten Plattformen, auf denen sich Film als Content zukünftig kommerziell vermarkten lässt, einfacher und erfolgversprechender ist.“

Helmut Fiebig, Chefredakteur Cinema: Es lebe die Krise! Eine Sendung von Hendrik Haubold, NDR Kultur, März 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.hubert-burda-media.de/engagement/auszeichnungen/jupiter/jupiter-2007-star-aufgebot-in-berlin_aid_11379.html
  2. http://www.hamburg.de/medien-hamburg/383206/chefredakteurwechsel-cinema.html
  3. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)


Kategorien: Gestorben 2011 | Geboren 1956 | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann | Filmkritiker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut Fiebig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.