Hellschreiber - LinkFang.de





Hellschreiber


Der Hellschreiber, eigentlich Typenbildfeldfernschreiber genannt, ist ein von Rudolf Hell erfundenes Fernschreibgerät, das Mitte des 20. Jahrhunderts auf besonders störanfälligen Übertragungswegen benutzt wurde. Das Prinzip wurde 1929 patentiert und sowohl mit Funk-Übermittlung als auch über Kabel eingesetzt. Besondere Bedeutung hatte er bei der Übertragung von Pressefunknachrichten bis in die 1980er Jahre. Heute wird er teilweise noch von Funkamateuren benutzt.

Übertragungsprinzip

Bei moderneren Anlagen wurde jedes Schriftzeichen in ein Raster von 7 Zeilen und 7 Spalten, also 49 Bildpunkten zerlegt. Durch die Raster-Übertragung kann der Hellschreiber jedes Zeichen übertragen, das sich auf dem Raster abbilden lässt, weshalb das Verfahren auch im asiatischen Raum erfolgreich eingesetzt wurde.

Im Folgenden werden die ersten vier Spalten des Buchstabens W übertragen, und zwar spaltenweise von unten nach oben und dann von links nach rechts.

Das Sendegerät enthält für jedes Zeichen eine Nockenscheibe, die bei Druck auf die Gebertaste eine Umdrehung ausführt. Dabei erzeugen ihre Nocken je nach Länge verschieden lange Stromimpulse.

Beim Empfangsgerät wird ein Papierband im Rhythmus der empfangenen Impulse vom Anker eines Elektromagneten an eine mit 60 Umdrehungen pro Sekunde rotierende Schreibschnecke gedrückt. Pro Umdrehung der Schreibschnecke wird eine Spalte eines Zeichens geschrieben, so dass pro Sekunde ungefähr 8½ Zeichen übertragen werden können. In heutige Verhältnisse übersetzt betrug die Datenübertragungsrate dieses Systems 420 bit/s. Die Bandbreite von Fernschreibverbindungen reichte damit für Übertragungen mit dem Hellschreiber aus.

Decodierung und Fehlerkorrektur

Liefen Sender und Empfänger nicht synchron, hatte dies lediglich die Folge, dass die Buchstaben schräg gedruckt wurden, aber noch lesbar waren. Weiter wurde die Störanfälligkeit des Empfangsgerätes dadurch gesenkt, dass die Schreibschnecke die Buchstaben zwei mal untereinander schrieb.

Ferner gab es bei diesem analogen Übertragungsverfahren keinerlei technische Fehlerkorrektur oder Decodierung im eigentlichen Sinne - die Zeichenerkennung erfolgt durch den Leser. Dies erzielte lange Zeit Wiedererkennungs-Raten, die mit anderen technischen Mitteln erst wesentlich später durch hochentwickelte Kanalkodierung erreichbar wurden.

Klangbeispiele

  • Der Wikipedia-Slogan in Hell-Betriebsart („Feld-Hell“-Modus)?/i

(„Wir sammeln das Wissen der Menschheit - auch Deines... WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie“, 0:46 min, 477 kB, OggVorbis)

Patente

Die Patente zum Hellschreiber sind auf Wikimedia Commons ersichtlich.

Weblinks


Kategorien: Historisches Kommunikationsgerät | Drucker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hellschreiber (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.