Helixnebel - LinkFang.de





Helixnebel


Planetarischer Nebel
Daten des Helixnebels
Sternbild Wassermann
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 22h 29m 38,55s [1]
Deklination -20° 50′ 13,6″[1]
Erscheinungsbild
Scheinbare Helligkeit (visuell) +7,3 mag [2]
Scheinbare Helligkeit (B-Band) +7,5 mag [2]
Winkelausdehnung 16′ × 28′   [2]
Zentralstern

Physikalische Daten
Rotverschiebung (-50 ± 33) ⋅ 10-6 [1]
Radialgeschwindigkeit (-15 ± 10) km/s [1]
Entfernung 650 Lj 

Geschichte
Entdeckung Karl Ludwig Harding
Datum der Entdeckung 1824
Katalogbezeichnungen
 NGC 7293 • PK 36-57.1 • ESO 602-PN22 • GC 4795 • BD -21 6239

Der Helixnebel (auch NGC 7293 oder Auge Gottes) ist ein Planetarischer Nebel im Sternbild Wassermann mit einer Helligkeit von +6,30 mag und einem scheinbaren Durchmesser von 16.0' × 28.0'. Er wurde im Jahr 1824 von dem deutschen Astronomen Karl Ludwig Harding entdeckt.

Der Helixnebel ist mit einer Entfernung von ca. 650 Lichtjahren der nächste planetarische Nebel und damit der mit dem am größten projizierten Durchmesser (etwa halb so groß wie der projizierte Mond). Daher können in seiner Hülle auch Details der Gasstruktur aufgelöst werden.

Mit dem Hubble-Teleskop war es 1996 sogar erstmals möglich, Knoten in der Hülle aufzunehmen, die vorher unbekannt waren und neue Rückschlüsse auf die Entstehung planetarischer Nebel erlaubten. Sie warfen aber auch neue Fragen auf. So ist nicht klar, ob die Knoten-Keime während des Auswurfs der Hülle entstanden oder ob sie von Aktivität des Sterns vor dem Auswurf stammen. Auch ist umstritten, ob die Knoten hydrodynamische Strukturen sind (d. h. durch Instabilitäten erzeugt) oder ob sie durch Photoionisation des Gases durch den Weißen Zwerg im Zentrum entstehen.

Der Nebel wird auch als Auge Gottes bezeichnet, insbesondere seit nach der Veröffentlichung einer Hubble-Aufnahme des Nebels 2003 sich im Internet das Gerücht verbreitete, dass die Aufnahme des Nebels ein Ereignis zeigte, das nur alle 3000 Jahre auftrete.[3]

Weblinks

 Commons: Helix Nebula  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 SIMBAD-Datenbank
  2. 2,0 2,1 Students for the Exploration and Development of Space
  3. Florian Rötzer: Der Helixnebel oder das Auge Gottes , in: Telepolis, 26. Mai 2009 (abgerufen 17. Mai 2014).

Kategorien: Astronomisches Objekt (entdeckt 1824) | Planetarischer Nebel im NGC-Katalog | Wassermann (Sternbild) | Individueller astronomischer Nebel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helixnebel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.