Helicobacter - LinkFang.de





Helicobacter


Dieser Artikel beschreibt die Bakteriengattung. Für die wissenschaftliche Fachzeitschrift siehe Helicobacter (Zeitschrift).
Helicobacter

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Epsilonproteobacteria
Ordnung: Campylobacterales
Familie: Helicobacteraceae
Gattung: Helicobacter
Wissenschaftlicher Name
Helicobacter
Goodwin et al. 1989 emend. Vandamme et al. 1991

Helicobacter ist eine Bakteriengattung aus der Familie der Helicobacteraceae. Die Zellen sind spiralförmig mit einem Durchmesser von 0,2–1,2 X 1,5– 10,0 Mikrometer. Die Flagellen sind büschelförmig polar angeordnet. Es handelt sich um mikroaerobe Bakterien, sie benötigen Umgebungen mit niedrigem Sauerstoffgehalt. Die Gattung zählt zu den Epsilonproteobacteria, der Gram-Test fällt, wie für die Proteobakterien typisch, negativ aus. Das Genom der Art Helicobacter pylori ist vollständig sequenziert.

Krankheitserreger

Helicobacter wird in gastrische (beispielsweise Helicobacter pylori) und enterohepatische (beispielsweise H. hepaticus und H. bilis) Arten unterteilt.[1]

Helicobacter pylori ist ein mikroaerophiles Mitglied dieser Gattung und ist die Hauptursache des Magen- und Zwölffingerdarmgeschwürs und ein wesentlicher Risikofaktor für das Magenkarzinom.[1] Das Bakterium umgibt sich mit Ammoniak, welcher aus der Spaltung von Harnstoff durch Urease entsteht. Durch diesen Ammoniakmantel ist es gegen die Magensäure geschützt.[2] Als Nachweis dient der Helicobacter-Urease-Test[3].

Systematik

Eine Auswahl der Arten von Helicobacter[4]:

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Köhler (Hrsg.) Medizinische Mikrobiologie, 8. Aufl., München / Jena 2001 ISBN 978-3-437-41640-8
  2. Georg Fuchs (Hrsg.): Allgemeine Mikrobiologie (begr. von Hans G. Schlegel). 8. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2007, ISBN 978-3-13-444608-1.
  3. Klaus Dörner, Renate Dörner, Th. Deufel: Klinische Chemie und Hämatologie. Thieme Georg Verlag, 2009, ISBN=978-3131297174
  4. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature - Helicobacter Stand: 18. Mai 2016

Literatur

  • George M. Garrity, Don J. Brenner, Noel R. Krieg, James T. Staley (Hrsg.): Bergey's manual of systematic bacteriology. Vol. 2: The Proteobacteria Part C: The Alpha-, Beta-, Delta-, and Epsilonproteabacteria. 2. Auflage. Springer, New York 2005, ISBN 978-0-387-24145-6

Weblinks

Helicobacter-pylori-Infektion Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.


Kategorien: Gastroenterologie | Proteobacteria | Proteobakterien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helicobacter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.