Helge Gerndt - LinkFang.de





Helge Gerndt


Helge Gerndt (* 16. September 1939 in Dresden) ist ein deutscher Volkskundler.

Werdegang

Gerndt studierte zunächst Volkskunde, Germanistik und Geografie an den Universitäten Kiel und Wien. 1966 promovierte er an der Kieler Universität mit der Dissertation Fliegender Holländer und Klabautermann. Sagengestalten der See. 1973 folgte die Habilitationsschrift an der Universität München: Vierbergelauf. Gegenwart und Geschichte eines Kärntner Brauchs. 1979 wurde er Professor für Volkskunde an der Universität Regensburg. Bereits im darauf folgenden Jahr berief man ihn auf den Volkskunde-Lehrstuhl an die Münchner Universität. Seit 2004 ist er dort emeritiert.

Zwischen 1987 und 1991 war er erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (DGV), seit 1994 ist er Mitherausgeber der Enzyklopädie des Märchens.

Gerndt publizierte zur kulturwissenschaftlichen Theorie und Methodik, Wissenschaftsgeschichte, Erzähl- und Brauchforschung, Alltagskultur der Gegenwart sowie zur kulturellen Bedeutung von Bildern.

Publikationen

  • Fliegender Holländer und Klabautermann. Sagengestalten der See. Kiel 1966. Druck: Göttingen 1971.
  • Vierbergelauf. Gegenwart und Geschichte eines Kärntner Brauchs. Klagenfurt, Bonn 1973 (Aus Forschung und Kunst Band 20).
  • Kultur als Forschungsfeld. Über volkskundliches Denken und Arbeiten. München 1981. ²1986.
  • Studienskript Volkskunde. Eine Handreichung für Studierende. München 1990 (Münchner Beiträge zur Volkskunde Band 12). ³1997.
  • Kulturwissenschaft im Zeitalter der Globalisierung. Volkskundliche Markierungen. Münster u.a. 2002 (Münchner Beiträge zur Volkskunde)
  • Der Bilderalltag. Perspektiven einer volkskundlichen Bildwissenschaft. (= Münchner Beiträge zur Volkskunde; Bd. 33) Waxmann, Münster u. a. 2005, ISBN 3-8309-1553-5

Literatur

  • Studienskript Volkskunde. Eine Handreichung für Studierende. München 1990.
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2005. Band I, A-H. München 2005.
  • Wer ist wer? Das deutsche Who's who. Begründet von Walter Habel. XLIV. Ausgabe 2005/2006. Lübeck 2005.

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Regensburg) | Geboren 1939 | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Volkskundler | Herausgeber | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helge Gerndt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.