Helga Deen - LinkFang.de





Helga Deen


Helga Deen (geboren 6. April 1925 in Stettin; gestorben 16. Juli 1943 im Vernichtungslager Sobibor) war eine deutsche Jüdin, die mit 18 Jahren von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Ihre Aufzeichnungen erschienen als Buch.

Leben

Als 18-jährige Schülerin wurde sie am 1. Juni 1943 in das KZ Herzogenbusch bei Vught gebracht, wo sie etwa einen Monat lang heimlich ihre Gedanken, Eindrücke und Erlebnisse im Lager festhielt. Dabei beschrieb sie Gefühle der Ohnmacht, der Verzweiflung, aber auch der Sehnsucht für ihre Jugendliebe Kees. Sie richtete ihre Aufzeichnungen an Kees als „Liebsten“ und schrieb auf Schulheftseiten. Der letzte Eintrag datiert vom 1. Juli 1943. Am 2. Juli 1943 wurde Deen zunächst in das Durchgangslager Westerbork und schließlich nach Sobibór deportiert, wo sie zusammen mit ihren Eltern Willy Deen und Käthe Deen-Wolff sowie ihrem Bruder Klaus Gottfried Albert Deen am 16. Juli im Vernichtungslager ermordet wurde.[1]

Ihr „Tagebuch“ wurde von einigen Freunden aus dem Lager geschmuggelt und später Kees überreicht. Dieser hielt es sein Leben lang versteckt.

Nachlass

Nach dem Tod des holländischen Künstlers Kees van den Berg entdeckte sein Sohn Conrad im Atelier des Vaters eine alte braune Damenhandtasche mit Briefen, Postkarten sowie einem grau-grünen Schulheft mit der Aufschrift „Chemie H. Deen“. Das unscheinbare Heft enthält das Tagebuch seiner großen Jugendliebe – Helga Deen.[1]

Ihre im Oktober 2004 im Regionalarchiv Tilburg der Öffentlichkeit vorgestellten Aufzeichnungen (21 Seiten), gerichtet an ihren Geliebten, über das Leben im holländischen Lager Vught wurden wiederholt mit dem Tagebuch der Anne Frank verglichen. Unter dem Titel „Wenn mein Wille stirbt, sterbe ich auch. Tagebuch und Briefe“ erschien im Rowohlt Verlag ein Buch über Helga Deen.[1]

Werk

  • Wenn mein Wille stirbt, sterbe ich auch. 2007.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 siehe Süddeutsche Zeitung Nr. 59, 12. März 2007, S. 33.


Kategorien: Person des Judentums (Deutschland) | Person (Stettin) | Häftling im Vernichtungslager Sobibor | Häftling im KZ Herzogenbusch | Opfer des Holocaust | Gestorben 1943 | Geboren 1925 | Deutscher | Frau | Literatur (Niederländisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Helga Deen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.