Heinz Schott - LinkFang.de





Heinz Schott


Heinz Schott (* 8. August 1946 in Bergzabern) ist ein deutscher Medizinhistoriker, Hochschullehrer und Kommunalpolitiker. Seine Hauptarbeitsgebiete sind die Geschichte der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychoanalyse, die Medizin zur Goethezeit, alchemische Medizin sowie Geschichte der Medizinischen Anthropologie. Schott hat mehrere Bücher zur Geschichte der Medizin verfasst oder herausgegeben.

Leben

Nach dem Studium der Medizin von 1966 bis 1971 in Heidelberg, Glasgow (Royal Infirmary) und München wurde er 1974 bei Wolfgang Jacob am Pathologischen Institut in Heidelberg zum Dr. med. promoviert. 1975 erhielt er die Approbation als Arzt. Von 1972 bis 1977 studierte er Philosophie an den Universitäten München und Heidelberg. In Heidelberg wurde er 1977 bei Michael Theunissen zum Dr. phil. promoviert.

Von 1978 bis 1987 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg tätig. 1982 wurde er dort für das Fach Geschichte der Medizin habilitiert und 1983 zum Professor ernannt.

1987 ernannte ihn die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zum C4-Professor für Geschichte der Medizin und Direktor des Medizinhistorischen Instituts.

Seit 1973 ist er mit der Kinderärztin Elisabeth Schott verheiratet, mit der er drei Kinder hat.

Politik

Schott betätigt sich auch kommunalpolitisch. Für den Bürger Bund Bonn, eine freie Wählervereinigung, kandidierte er 1994 als Spitzenkandidat für den Bonner Stadtrat, 1999 und 2004 als Bonner Oberbürgermeister, wurde aber jeweils nicht gewählt.

Ehrungen und Auszeichnungen

Schriften

  • Arbeit und Krankheit: Ein medizin-soziologischer Beitrag zur Problematik der Rehabilitation. Versuch einer wissenschaftskritischen Bestandsaufnahme. 1974 (Dissertation, Universität Heidelberg, Medizinische Gesamtfakultät, 1974).
  • Traum und Neurose: Erläuterungen zum Freudschen Krankheitsbegriff (= Jahrbuch der Psychoanalyse. Beiheft Nr. 5). Huber, Bern/Stuttgart/Wien 1979, ISBN 3-456-80661-2 (Dissertation, Universität Heidelberg, Philosophische Fakultät, 1978, unter dem Titel: Der Begriff der Krankheit und die Kritik der Wissenschaft).
  • Zauberspiegel der Seele: Sigmund Freund und die Geschichte der Selbstanalyse (Sammlung Vandenhoeck). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1985, ISBN 3-525-01408-2 (Habilitationsschrift an der Universität Freiburg (Breisgau) 1982).
  • mit Rainer Tölle: Geschichte der Psychiatrie: Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-53555-0.
  • mit Walter Bruchhausen: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (= UTB. 2915). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-03711-9 (Vandenhoeck & Ruprecht), ISBN 978-3-8252-2915-3 (UTB).
  • Magie der Natur. Historische Variationen über ein Motiv der Heilkunst, zwei Bände. Shaker Verlag, Aachen 2014, ISBN 978-3-8440-2444-9.

Weblinks


Kategorien: Person (Bad Bergzabern) | Kommunalpolitiker (Bonn) | Geboren 1946 | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Mitglied der Leopoldina (21. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Medizinhistoriker | Mediziner (21. Jahrhundert) | Mediziner (20. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz Schott (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.