Heinz Mariacher - LinkFang.de





Heinz Mariacher


Heinz Mariacher (* 4. Oktober 1955 in Wörgl) ist ein österreichischer Kletterer.

Heinz Mariacher begann schon früh mit dem Klettern, bereits im Alter von zwölf Jahren durchstieg er beispielsweise allein die Ostwand der Rofanspitze. Später erlernte er den Beruf des Vermessungstechnikers und absolvierte eine Ausbildung zum Bergführer.[1]

In den 1970er Jahren machte Mariacher durch schwierige alpine Solobegehungen auf sich aufmerksam. So kletterte er 1974 an der Nordwand der Westlichen Zinne die Cassin (VI/A0) und an der Großen Zinne die nordwandige Comici (VI+) (beide Drei Zinnen) oder die Route Vinatzer (VI+) an der Marmolata- Südwand allein und größtenteils frei. 1977 konnte er die Route Charlie Chaplin (VI+) in der Nordwand der Lalidererspitze eröffnen. Besonders in der Marmolata erschloss er auch mehrere neue Touren, darunter 1979 Vogelwild (VII-), 1980 Abrakadabra (VII) und 1982 Moderne Zeiten (VII/VII+).[2][3]

In den 1980er Jahren beschäftigte er sich mit dem modernen Sportklettern und leistete wesentliche Beiträge zur Erschließung der Klettergärten rund um Arco, heute eines der beliebtesten Klettergebiete Europas. 1986 erschloss er mit Kendo (8a+) im Val San Nicolò die wohl erste Kletterroute Italiens im Schwierigkeitsgrad X.[3] Die schwierigsten von ihm erstbegangenen Routen erreichen den Schwierigkeitsgrad 8b+.[1] Im alpinen Bereich gelangen ihm 1986 die Erstbegehung von Tempi Modernissimi (IX-/IX) und 1987 die erste Rotpunktbegehung von Weg durch den Fisch (VIII+/IX-), wiederum an der Marmolata-Südwand. Besonders diese Tour festigte seinen Ruf als Vordenker des modernen alpinen Sportkletterns, da er bei der Absicherung dieser langen, schwierigen und gefährlichen Route auf Bohrhaken völlig verzichtete.[2]

Heinz Mariacher lebt heute mit seiner Lebensgefährtin, der ebenfalls erfolgreichen Kletterin Luisa Iovane, am Karerpass in Südtirol und arbeitet als Produktmanager für ein großes Sportartikelunternehmen. Weiters verfasste er mehrere Alpenvereinsführer.

Publikationen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Michael Meisl, Martin Lochner: Arco - klettern vom Gardasee bis zur Brenta. Hrsg.: Martin Lochner. 2005, ISBN 3-928026-25-9 (guidebook-arco.com [PDF; abgerufen am 23. September 2009]).
  2. 2,0 2,1 Uli Auffermann: Heinz Mariacher und der Weg durch den Fisch. In: Bergsteiger. Nr. 8, August 2008, S. 102.
  3. 3,0 3,1 Uli Auffermann: Entscheidung in der Wand. Schall Verlag, Alland 2010, ISBN 978-3-900533-62-5.


Kategorien: Bergsteiger (Österreich) | Sportkletterer (Österreich) | Geboren 1955 | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz Mariacher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.