Heinz Grossekettler - LinkFang.de





Heinz Grossekettler


Heinz Grossekettler (* 6. April 1939 in Istanbul) ist ein deutscher Volkswirt.

Leben

Geboren in Istanbul als Sohn des Exportleiters einer deutschen Maschinenbaufabrik, kam Grossekettler nach dem frühen Tod des Vaters und einigen kriegs- bzw. fluchtbedingten Zwischenstationen (Zoppot, Weimar, Berlin, Kassel, Baden-Baden) nach Mainz, wo er das Gymnasium bis zum Abitur besuchte. Zur Finanzierung seines Studiums machte er eine Ausbildung zum Marineoffizier. Sein heutiger Dienstgrad ist der eines Fregattenkapitäns der Reserve.

Von 1963 bis 1968 studierte er an der Universität Mainz Volkswirtschaftslehre; er war Stipendiat in Paris und Brüssel. 1972 promovierte er bei Professor Otto Gandenberger, 1975 folgte die Habilitation mit der Venia für „Volkswirtschaftslehre einschließlich Finanzwissenschaft“. Von 1975 bis 2007 lehrte Grossekettler an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zunächst Industrieökonomik und — ab 1978 und nach Ablehnung eines Rufs nach Hamburg — Finanzwissenschaft. 1979 zum Direktor des Instituts für Finanzwissenschaft ernannt, wurde er 1989 in den Wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums der Finanzen berufen, dessen Vorsitzender er von 2003 bis 2006 war und dem er noch heute angehört.

Grossekettlers Forschungsschwerpunkte in der Finanzwissenschaft sind die staatswirtschaftliche Allokationstheorie und die Verwaltungsökonomik (vgl. New Public Management). Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Analyse der Funktionsfähigkeit von Märkten mit Hilfe des Koordinationsmängel-Diagnosekonzepts (KMD-Konzept), Ursachen von Staatsversagen und die Verfassungsökonomik. Daneben befasst er sich mit der Geschichte der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere der Geschichte des Ordoliberalismus, als dessen Vertreter er gilt. Gastprofessor war er in Kristiansand und Paris.

Er beendete seine aktive Zeit als Professor an der Westfälischen Wilhelms-Universität am 6. Juli 2007. Seine Abschiedsvorlesung widmete er dem Thema „40 Jahre Stabilitäts- und Wachstumsgesetz“. Des Weiteren hielt er Vorlesungen im Fach VWL an der VWA (Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie) in Münster.

Grossekettler ist Witwer, verheiratet in zweiter Ehe mit Sigrid Grossekettler (geb. Flasse) und hat einen Sohn, den Kardiologen Ulrich G. Zu seinen vielen ehemaligen Studenten und Mitarbeitern zählen der frühere sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt, der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel und der Hochschullehrer Korbinian von Blanckenburg.

Grossekettler war Mitunterzeichner des eurokritischen Memorandums "Die EG-Währungsunion führt zur Zerreißprobe" (1992).[1]

Weblinks

Publikationen

Bücher

  • Fritz Neumark. Engagierter Finanzwissenschaftler und Politikberater. Societäts Verlag, Frankfurt am Main 2013.
  • mit Andreas Hadamitzky und Christian Lorenz: Volkswirtschaftslehre. 2. Auflage. Konstanz 2008.
  • mit Th. Apolte u. a.: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. 9. Auflage. München 2007.
  • Die Wirtschaftsordnung als Gestaltungsaufgabe. Entstehungsgeschichte und Entwicklungsperspektiven des Ordoliberalismus nach 50 Jahren Sozialer Marktwirtschaft. Münster/ Hamburg 1997.
  • mit M. Borchert: Preis- und Wettbewerbstheorie. Marktprozesse als analytisches Problem und ordnungspolitische Gestaltungsaufgabe. Stuttgart u. a.O. 1985.
  • Macht, Strategie und Wettbewerb. Versuch einer prüfbaren Theorie des strategischen Unternehmensverhaltens. Dissertation. Mainz 1972. (Dissertationspreis 1972 der Johannes-Gutenberg-Universität)

Literatur

  • Michael Kübbeler, Christian Langer (Hrsg.): Wirtschafts‐und Finanzpolitik nach ordoliberalen Prinzipien. Ausgewählte Beiträge zur theoretischen Fundierung und praktischen Umsetzung. Duncker & Humblot, Berlin 1999. (zum 60. Geburtstag)
  • Georg Milbradt, Ingolf Deubel (Hrsg.): Ordnungspolitische Beiträge zur Finanz‐ und Wirtschaftspolitik. Duncker & Humblot, Berlin 2004. (zum 65. Geburtstag)

Einzelnachweise

  1. Die EG-Währungsunion führt zur Zerreißprobe als PDF-Datei


Kategorien: Finanzwissenschaftler | Fregattenkapitän (Marine der Bundeswehr) | Hochschullehrer (Westfälische Wilhelms-Universität) | Geboren 1939 | Ökonom (21. Jahrhundert) | Ökonom (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz Grossekettler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.