Heinz Bellen - LinkFang.de





Heinz Bellen


Heinz Bellen (* 1. August 1927 in Neuss; † 27. Juli 2002 in Mainz) war ein deutscher Althistoriker.

Der Sohn einer Kaufmannsfamilie bestand 1947 am Görres-Gymnasium in Düsseldorf das Abitur. Danach war er als kaufmännischer Angestellter tätig. Seit 1949 studierte er Geschichte und Altphilologie an der Universität zu Köln. 1955 wurde er dort durch Hans Volkmann promoviert mit der Arbeit Beiträge zur Rechtsprechung der stadtrömischen Geschichte unter dem Principat des Gaius und Claudius. Außerdem bestand er im selben Jahr das Staatsexamen für das Lehramt an Schulen. In den Jahren 1955 bis 1962 war Bellen im Schuldienst tätig. 1962 bekam er am Institut für Altertumskunde der Universität zu Köln eine Assistentenstelle und habilitierte sich dort 1968 mit Studien zur Sklavenflucht im römischen Kaiserreich. An der Universität zu Köln wurde er 1969 zum Wissenschaftlichen Rat und Professor ernannt. Es folgte seine Berufung zum ordentlichen Professor für Alte Geschichte an der Universität Mainz im Jahre 1974 als Nachfolger von Hans Ulrich Instinsky. 1993 wurde er emeritiert. Heinz Bellen leitete bis zu seinem Tod zusammen mit Heinz Heinen das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt und die zugehörige Arbeitsstelle „Antike Sklaverei“. Seit 1975 war er korrespondierendes und seit 1978 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Von 1978 hatte er den Vorsitz der Kommission für Geschichte des Altertums und die Leitung des Projektes „Antike Sklaverei“ für fast 25 Jahre inne. Das Projekt wurde eines der erfolgreichsten der internationalen Sklavenforschung. Unter seiner Leitung sind in der Reihe Forschungen zur antiken Sklaverei 27 Bände erschienen. Bellen war außerdem Vorsitzender der Kommission für Geschichte des Altertums.

Schriften (Auswahl)

Monografien

  • Politik – Recht – Gesellschaft: Studien zu alten Geschichte. Stuttgart 1997, ISBN 3-515-07150-4.
  • Grundzüge der Römischen Geschichte. dreiteiliges Werk, 2. Auflage, Darmstadt 1995, ISBN 3-534-02726-4.
  • Metus Gallicus – metus Punicus: zum Furchtmotiv in der römischen Republik. Stuttgart 1985, ISBN 3-515-04557-0.
  • Studien zur Sklavenflucht im römischen Kaiserreich. Wiesbaden 1971.
  • Die germanische Leibwache der römischen Kaiser des julisch-claudischen Hauses. Wiesbaden 1981, ISBN 3-515-03491-9.
  • Beiträge zur Rechtsprechung der stadtrömischen Gerichte unter dem Prinzipat des Gaius und Claudius. Köln 1955.
  • Die Kaiserzeit von Augustus bis Diocletian. Grundzüge der römischen Geschichte. 2., durchgesehene, bibliographisch aktualisierte, um ein Vorwort erweiterte Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-23739-5.

Herausgeberschaften

  • Fünfzig Jahre Forschungen zur antiken Sklaverei an der Mainzer Akademie 1950–2000. Miscellanea zum Jubiläum. Stuttgart 2002, ISBN 3-515-07968-8.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Althistoriker | Gestorben 2002 | Geboren 1927 | Hochschullehrer (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) | Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Hochschullehrer (Universität zu Köln) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz Bellen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.