Heinz Adameck - LinkFang.de





Heinz Adameck


Heinrich „Heinz“ Adameck (* 21. Dezember 1921 in Silberhausen; † 23. Dezember 2010[1][2]) war ein SED-Funktionär und von 1968 bis 1989 Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Fernsehen.

Leben

Adameck arbeitete nach Besuch der Volksschule und einer Ausbildung zum Kaufmann von 1939 bis 1940 als Lagerist in einer Papierwarenfabrik. Im Zweiten Weltkrieg diente er von 1940 bis 1944 bei der Wehrmacht (zuletzt im Rang eines Obergefreiten), und befand sich anschließend bis 1949 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Dort war er aktiv im Nationalkomitee Freies Deutschland.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland trat er der SED bei und war im Thüringischen Ministerium des Inneren tätig. Zu Beginn der 1950er Jahre war er Leiter der Kaderabteilung des Staatlichen Rundfunkkomitees, seit 1952 Mitglied der Generalintendanz des Rundfunks und von 1954 bis 1968 als Nachfolger von Gerhard Probst Intendant des Deutschen Fernsehfunks.

Von 1956 bis 1960 absolvierte er ein Fernstudium an der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft mit dem Abschluss als Diplom-Rechtswissenschaftler. Von 1959 bis 1968 war er stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Rundfunkkomitees.

Von 1963 bis 1989 war Adameck Mitglied des ZK der SED und Präsident des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden, zugleich war er aktiv im Vorstand des Verbandes Deutscher Journalisten, dessen stellvertretender Vorsitzender er von 1967 bis 1972 war. 1968 wurde Adameck Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Fernsehen und 1971 Mitglied der Abteilung Agitation und Propaganda des ZK der SED. Als solcher war er für die politische Ausrichtung des DDR-Fernsehens langjährig verantwortlich.

Adameck erhielt u. a. 1964 und 1971 den Vaterländischen Verdienstorden, 1981 die Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden in Gold und 1986 den Karl-Marx-Orden. 1990 ging er infolge der Wende in den Ruhestand, sein kurzzeitiger Nachfolger wurde Hans Bentzien.

Literatur

Weblinks

 Commons: Heinz Adameck  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aufpasser und Anpasser in Adlershof. Heinz Adameck, einst Chef des DDR-Fernsehens, ist tot . In: Berliner Zeitung, 29. Januar 2011.
  2. Adameck tot . In: junge Welt, 1. Februar 2011, S. 13.


Kategorien: Nationalkomitee Freies Deutschland | Fernsehen (DDR) | Person (Medien, Berlin) | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens (Ehrenspange) | Gestorben 2010 | Geboren 1921 | Träger des Karl-Marx-Ordens | Politiker (DDR) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz Adameck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.