Heinrich Umlauff - LinkFang.de





Heinrich Umlauff


Heinrich Christian Umlauff (* 17. November 1868 in Hamburg[1]; † 22. Dezember[2] 1925 ebenda) war ein deutscher Kaufmann, Völkerkundeschaubetreiber, Kostümbildner und Filmarchitekt beim Stummfilm.

Leben und Wirken

Umlauff entstammte einer Hamburger Kaufmannsfamilie. Wenige Monate nach Heinrichs Geburt gründete sein Vater Johann Gustav Friederich Umlauff 1869 in der Hansestadt ein familieneigenes Unternehmen: eine Naturalienhandlung und eine Muschelwarenfabrik. Später kamen auch andere Geschäftszweige dazu, vor allem der Handel mit ethnographischen Gütern aus fernen (asiatischen und afrikanischen) Ländern.

Firmengründer Johann G. F. Umlauff heiratete in zweiter Ehe eine Schwester des Tierhändlers, Völkerschaubetreibers und späteren Gründers des Hamburger Zoos, Carl Hagenbeck. Aus dieser Ehe ging Heinrich Umlauff als einer von drei Söhnen hervor. Dieser hielt die Bande zwischen den beiden Familien Umlauff und Hagenbeck ein Leben lang eng zusammen und spezialisierte sich schließlich auf den ethnographischen Teil des Firmenbetriebs. Umlauff sammelte Artefakte aus aller Herren Länder, um ein so genanntes „Weltmuseum“ zu errichten, und organisierte, ganz in der Tradition seines Großvaters Hagenbeck, ebenfalls Völkerschauen und Ausstellungen. Wie Britta Lange in ihrem Buch Echt. Unecht. Lebensecht. Menschenbilder im Umlauf schreibt, wurden „die Herstellung und der Vertrieb ethnographischer Figuren (…) zu einer Spezialität der Firma, die sich besonders prägend auf die museale Präsentation fremder Kulturen auswirkte. Für alle deutschen Völkerkundemuseen war die Firma Umlauff besonders bis zum Ersten Weltkrieg eine bedeutende Erwerbsquelle sowohl für Ethnographica als auch für Materialien zur Ausstellungsgestaltung.“[3].

Diese Tätigkeit brachte ihm den Ruf ein, Experte für die Darstellung fremdländischer Lebenswelten zu sein. Daraufhin begann sich noch während des Ersten Weltkrieges auch die Filmbranche für den umtriebigen Umlauff und seine Arbeit zu interessieren. Ethnographische Zulieferungen oder spezifische, völkerkundliche Ausstattungen namentlich bekannter Filme bis 1918 sind derzeit nicht nachweisbar, jedoch begann Umlauffs Arbeit für die Zelluloidbranche mit Anbruch der Weimarer Republik rapide an Bedeutung zu gewinnen. Zu besonders fruchtbaren Kooperationen kam es zwischen Umlauff und der von Erich Pommer geführten Produktionsfirma Decla.

In den Jahren 1919 bis 1923 gestaltete Umlauff mal die Kostüme, mal die Bauten zu einigen der bedeutendsten Frühwerke Fritz Langs, allen voran Der müde Tod und Die Nibelungen. Mehrfach belieferte er diese Filme auch mit völkerkundlichen Requisiten und gab ihnen damit einen in jener Zeit so gefragten Touch des Exotischen. Die frühen Lang-Inszenierungen des Jahres 1919, Die Spinnen und Harakiri, entstandenen praktischerweise gleich auf Umlauff‘schem Familienterrain: in Hagenbecks Tierpark in Hamburg-Stellingen. Eine Fortsetzung dieser fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Lang und Umlauff wurde durch den frühen Tod des Hamburgers kurz vor Weihnachten 1925 unmöglich gemacht.

Umlauffs Enkelin war die Malerin und Grafikerin Gisela Bührmann (1925–2011).

Filmografie

Einzelnachweise

  1. genaues Geburtsdatum, Geburtsort und vollständiger Name laut Filmarchiv Kay Weniger
  2. Das häufig zu lesende Todesdatum 21. Dezember ist nicht zutreffend. Der Eintrag im Sterbebuch, Staatsarchiv Hamburg, belegt den 22. Dezember 1925 um 5.15 Uhr frühmorgens.
  3. Britta Lange: Echt. Unecht. Lebensecht. Menschenbilder im Umlauf. Kulturverlag Kadmos, Berlin 2006, ISBN 3-931659-81-X (Zugleich: Berlin, Humboldt-Universität, Dissertation, 2005; Rezension ).

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1925 | Geboren 1868 | Kostümbildner | Deutscher | Mann | Person (Stummfilm)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich Umlauff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.