Heinrich Holthaus - LinkFang.de





Heinrich Holthaus


Heinrich Holthaus (* 29. Juni 1903 in Hagen; † 6. November 1980 ebenda) war ein deutscher Bildhauer. Er arbeitete in seiner Heimatstadt als Künstler bevorzugt mit den Materialien Bronze und Kunststein.

Im Jahr 1926 trat er eine Banklehre an, studierte dann evangelische Theologie, Philosophie und Kunstgeschichte in Münster (Westfalen), ab 1930 Bildhauerei an den Kunstakademien in Hamburg und Berlin.

1939 erhielt er ein Kassel-Stipendium, 1940 ein Stipendium des Kölner Kunstvereins. Von 1941 an war er im Kriegsdienst und bis 1946 in Kriegsgefangenschaft. Ab 1946 lebte er als freischaffender Bildhauer in Plettenberg, bevor er im Jahr 1953 wieder in seine Heimatstadt zurückkehrte. Dort war er Mitglied der Künstlervereinigung Hagenring, im Jahr 1978 widmete ihm das Karl Ernst Osthaus-Museum Hagen eine Einzelausstellung. Seit seinem Studium der Theologie in Münster 1930 war er eng mit dem späteren Maler Hubert Berke befreundet. Im Karl-Ernst-Osthaus-Museum in Hagen hatten sie 1969 eine Gemeinschaftsausstellung. Beide gehörten zum Bekanntenkreis des in Plettenberg wohnenden Staatsrechtlers Carl Schmitt.

Werke

  • Große Stehende mit Tuch, Bronze (1953) 171 cm hoch; Ricarda-Huch-Schule, im Foyer der Aula, Voswinckelstr. 1
  • Stehender Junge, Muschelkalk (1957) 235 cm hoch; Cuno-Berufsschule Hagen, Viktoriastr. 2
  • Sitzender Junge, Bronze (1957/58) 85 cm hoch (Sockel 55 x 120 x 53 cm); Jugendheim im Buscheypark, Hagen (neuer Stand: Volkspark)
  • "Emporsteigender" Junge an der Leiter, Bronze (1960) 190 cm hoch Bronze; Volksschule Bergstraße, heute Cuno-Schule II, Bergstr.
  • Bronzerelief "Die zerstörte Stadt 1945" (1965) 1,90 x 0,90 cm; Rathaus Hagen
  • Bronze-Türdrücker (figürlich abstrahiert); Ratskeller im Rathaus Hagen
  • "Bewegung" des Wassers, Bronze (1970) 160 cm hoch (Sockel 125 x 110 x 110 cm); Hallenbad Stadtmitte
  • "Die Stufen des Lebens" (1973/74) 150 x 500 cm Bronze; Waldfriedhof, Hoheleye 5

Literatur

  • Herta Hesse (Red.): Hubert Berke.Bilder - Heinrich Holthaus.Plastiken. Katalog zur Ausstellung im Karl-Ernst-Osthaus-Museum Hagen, 19. April - 18. Mai 1969.
  • Gerd Giesler: Carl Schmitt und die Künste in der Plettenberger Nachkriegszeit. Jahresgabe 2010 der Carl-Schmitt-Gesellschaft Plettenberg. Carl-Schmitt-Gesellschaft, Plettenberg 2010. ISBN 978-3-9812613-2-5.
  • Johannes Peeren, Jürgen Thormählen: Heinrich Holthaus – Stufen eines Bildhauerlebens. kunstdialoghagenwest heft 4, Ardenkuverlag, Hagen 2007. ISBN 3-932070-77-1.

Weblinks


Kategorien: Person (Hagen) | Deutscher Bildhauer | Gestorben 1980 | Geboren 1903 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich Holthaus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.