Heinrich Glasmeier - LinkFang.de





Heinrich Glasmeier


Heinrich Glasmeier (* 5. März 1892 in Dorsten; † vermutlich 1945) war ein deutscher Rundfunkintendant und Funktionär des NS-Rundfunkwesens.

Leben

Heinrich Glasmeier war der Sohn der Kaufmanns Bernhard Glasmeier. Er studierte ab 1911 in Münster und München Germanistik, Geschichte, Philosophie und Archivwissenschaft, trat dabei in die katholischen Studentenvereine Cimbria Münster und Saxonia München im Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine KV ein.

Ab 1913 arbeitete Glasmeier als Archivar in Münster bei der Familie der Grafen von Merveldt. Im Ersten Weltkrieg war er Offizier und war nach Kriegsende an der Niederwerfung des Ruhraufstandes beteiligt.[1] 1920 betreute er in Dülmen das Archiv der Herzöge von Croÿ und von 1922 bis 1933 das Gesamtarchiv der Grafen von Landsberg in Velen. Ab 1923 war er außerdem Archivdirektor der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive und ab 1927 nebenberuflich Leiter der Archivberatungsstelle der Provinz Westfalen. Seine 1926 in Münster eingereichte Promotionsschrift, „die eher einer katholisch-theologischen Streitschrift glich, die die Unmoral der Gesellschaft geißeln wollte, als einer ernsthaften wissenschaftlichen Untersuchung“[1], wurde von der Fakultät gutgeheißen.[1]

Glasmeier war von Opportunismus und naiver Gläubigkeit gekennzeichnet und glaubte als überzeugter Nationalsozialist blind an Adolf Hitler.[1] 1932 trat er in die NSDAP ein und wurde Geschäftsführer des NSDAP-Gaus Westfalen-Nord sowie „Gaukulturwart“. Glasmeier war Mitglied der SS. Bei der Gleichschaltung der Studentenverbände und somit auch des KV trat Glasmeier den Posten als Beisitzer des Führungsrats des KV an, denn er war das einzige Verbandsmitglied mit einem höheren Parteiamt in der NSDAP. Die Mitgliedschaft in der NSDAP sollte aufgrund eines Beschlusses des KV an sich nicht möglich sein.

Auf Veranlassung des Propagandaministers Joseph Goebbels wurde Glasmeier 1933 als Nachfolger des entlassenen und verhafteten Ernst Hardt zum Intendanten des Westdeutschen Rundfunks in Köln ernannt. Die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft RRG lobte die Berufung Glasmeiers zum Intendanten, denn als Archivar habe er seine „nationalsozialistische Grundanschauung von Blut und Boden“ gezeigt.[2]

1937 wurde er Reichsintendant des gesamtdeutschen Rundfunks und Generaldirektor der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft.

Im Sommer 1942 zog er nach Linz in das von den Nazis aufgelöste Stift Sankt Florian der Augustinerchorherren, um dort eine Produktionsstätte des „großdeutschen und europäischen Rundfunks“ aufzubauen. Diese Idee fand die Unterstützung von Hitler. Glasmeier konnte aufgrund großzügiger Geldzuwendungen das Kloster renovieren und im Andenken an Anton Bruckner, der Organist an St. Florian gewesen war und dort auch begraben ist, ein Brucknerorchester mit Chor gründen, das mehr als 100 Mitglieder zählte. Die Konzerte dieses Orchesters wurden von Wilhelm Furtwängler, Herbert von Karajan, Karl Böhm und Eugen Jochum dirigiert. Im November 1943 war Glasmeier als Bevollmächtigter des Reichspropagandaministers Goebbels im besetzten Frankreich.[3]

Seit dem 30. Januar 1943 war Glasmeier Inhaber des Goldenen Parteiabzeichens der NSDAP.[4]

Am 4. Mai 1945 flüchtete Glasmeier vor den anrückenden US-Truppen und ist seitdem verschollen. Abweichend von dieser Darstellung gibt Ernst Klee den 31. Januar 1945 als Todesdatum an.[3]

Schriften

  • Bürgerliche Gesellschaft und Religion. rer pol Diss. Münster 1926

Literatur

  • Wolfgang Löhr: Biographisches Lexikon des KV, Teil 5. Köln 1998, ISBN 3-89498-055-9, Seite 55/56.
  • Norbert Reimann: Heinrich Glasmeier. In: Westfälische Lebensbilder. - Münster. - (Veröffentlichungen der Historischen Kommission des Provinzialinstituts für Westfälische Landes- und Volkskunde ; 17,A). - 17 (2005), S. 154-184 : Ill. (PDF-Datei; 9,38 MB)
  • Willi A. Boelcke (Hrsg.): Kriegspropaganda 1939–1941. Geheime Ministerkonferenzen im Reichspropagandaministerium. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1966.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Willi A. Boelcke (Hrsg.): Kriegspropaganda 1939–1941. Geheime Ministerkonferenzen im Reichspropagandaministerium, 1966, S. 90
  2. Mitteilungen der RRG vom 30. März 1933, zitiert nach Ansgar Diller: Rundfunkpolitik im Dritten Reich. In: Hans Bausch (Hrsg.): Rundfunk in Deutschland, Band 2, S. 114, dtv 3184, München 1980, ISBN 3-423-03184-0.
  3. 3,0 3,1 Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 185.
  4. Klaus D. Patzwall: Das Goldene Parteiabzeichen und seine Verleihungen ehrenhalber 1934-1944, Studien der Geschichte der Auszeichnungen Band 4, Verlag Klaus D. Patzwall, Norderstedt 2004, ISBN 3-931533-50-6, S.69


Kategorien: Rundfunkintendant | Archivar (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben im 20. Jahrhundert | Geboren 1892 | Träger des Goldenen Parteiabzeichens der NSDAP | Person der NS-Propaganda | NSDAP-Mitglied | SS-Mitglied | Deutscher | Mann | Korporierter im KV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich Glasmeier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.