Heinrich Franke (Politiker) - LinkFang.de





Heinrich Franke (Politiker)


Heinrich Franke (* 26. Januar 1928 in Osnabrück; † 26. Juni 2004 in Nürnberg) war ein deutscher Politiker (CDU) und ehemaliger Präsident der Bundesanstalt für Arbeit.

Ausbildung und Beruf

Franke besuchte die Volksschule und machte 1942 an einer Hauptschule seinen Abschluss in Österreich. Er begann eine Lehre zum Flugmotorenschlosser, verunglückte jedoch 1943 schwer. Danach besuchte er die Ingenieurschule, musste sein Studium jedoch wegen seiner Einberufung in den Kriegsdienst im Februar 1945 aufgeben. Er geriet in sowjetische und später tschechoslowakische Kriegsgefangenschaft und machte nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft eine Ausbildung zum Techniker für Schwachstromtechnik. Im Jahr 1950 begann er seine Tätigkeit bei Siemens. Er wurde später von Siemens zum sogenannten „Siemensingenieur“ im Jahr 1962 ernannt. Er arbeitete bei Siemens in Osnabrück als Vertriebsmann und war Mitglied der Kolpingfamilie.

Abgeordneter

Vom 6. Mai 1955 bis 13. Oktober 1965 gehörte er in der 3. bis 5. Wahlperiode dem Niedersächsischen Landtag an. Er war vom 9. Mai 1955 bis 5. Mai 1959 Mitglied der DP/CDU-Fraktion. Nach der Bundestagswahl 1965 legte Franke sein Landtagsmandat nieder; für ihn rückte Carl Möller in den Landtag nach.

Von 1965 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 9. April 1984 war Franke Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1976 bis 1980 Vorsitzender des Arbeitskreises Sozial- und Gesellschaftspolitik und von 1980 bis 1982 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Heinrich Franke ist stets über die Landesliste Niedersachsen in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Am 4. Oktober 1982 wurde Franke als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Am 30. März 1984 schied er aus dem Amt und war anschließend bis 1993 Präsident der Bundesanstalt für Arbeit.

Ehrungen

Siehe auch

Privates

Heinrich Franke war der Vater des Musikers Michael Franke (1955-2001).

Quellen

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch. 1996, S. 104-105.

Weblinks


Kategorien: Person (Kolpingwerk) | Behördenleiter | Schlosser | Parlamentarischer Staatssekretär (Bundesrepublik Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | Landtagsabgeordneter (Niedersachsen) | CDU-Mitglied | Gestorben 2004 | Geboren 1928 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband | Person (Osnabrück) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich Franke (Politiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.