Heinrich-Wilhelm Ronsöhr - LinkFang.de





Heinrich-Wilhelm Ronsöhr


Heinrich-Wilhelm Ronsöhr (* 8. Januar 1945 in Rennau; † 3. März 2010[1] ebenda) war ein deutscher Politiker (CDU).

Leben

Nach dem Ende der Volksschule besuchte Heinrich-Wilhelm Ronsöhr eine Landwirtschaftsschule und absolvierte eine Ausbildung in der Landwirtschaft. Im Anschluss arbeitete er seit dem Jahr 1976 in Rennau als selbstständiger Landwirt. Nach längerer Krankheit infolge eines Unfalls starb er am 3. März 2010 in Rennau. Die Beisetzung fand in Rennau am 11. März 2010 statt.

Politik

Er trat in die CDU 1972 ein und wurde auch Mitglied der Jungen Union. Zwei Jahre später, 1974, wurde er in der Braunschweiger Jungen Union stellvertretender Landesvorsitzender und blieb bis 1980 in dieser Position. Ebenfalls 1974 wurde er in der CDU Helmstedt Stellvertreter des Kreisvorsitzenden. In der Gemeinde Rennau war er in den Jahren 1974 bis 1981 Mitglied des Rates, Vorsitzender der CDU-Fraktion, Stellvertreter des Bürgermeisters und Gemeindedirektor in ehrenamtlicher Funktion. Zudem wurde er 1974 Mitglied des Rates der Samtgemeinde Grasleben und Vorsitzender der dortigen CDU-Fraktion. Vom 21. Juni 1986 bis 20. Juni 1994 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtages (11. und 12. Wahlperiode). Von 1994 bis 2005 (13. bis 15. Wahlperiode) war er Mitglied des Deutschen Bundestags. Zuletzt wurde er über die Landesliste der CDU in Niedersachsen gewählt. In seiner Landtags- und Bundestagszeit von 1986 bis 2005 hatte sich Heinrich-Wilhelm Ronsöhr der Agrarpolitik verschrieben und diesen Bereich in der 14. Wahlperiode für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion geleitet.

Von 1994 bis 2006 übernahm Ronsöhr den Vorsitz des CDU-Landesverbandes Braunschweig. Am 8. Juli 2006 unterlag er bei einem Landesparteitag in der Kampfabstimmung gegen Jochen-Konrad Fromme. Bis 2006 war Ronsöhr stellvertretender Vorsitzender der CDU in Niedersachsen. Der CDU-Kreisverband Helmstedt wählte ihn 2008 zum Ehrenmitglied.[2]

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch. 1996, Seite 316.

Weblinks

Biographie beim Deutschen Bundestag

Einzelnachweise

  1. Ronsöhr starb nach schwerem Treppensturz , newsclick.de vom 4. März 2010
  2. Nachruf für Heinrich-Wilhelm Ronsöhr , Meldung der CDU Helmstedt vom 4. März 2010


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich-Wilhelm Ronsöhr (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.