Heilgehilfe - LinkFang.de





Heilgehilfe


Heilgehilfe ist eine Berufsbezeichnung, die in der Geschichte der Medizin unterschiedliche Bedeutungen hatte. Heute wird der Begriff kaum noch gebraucht. Ausnahmen sind einige Bereiche (z. B. Bergbau, Fischerei), wo Heilgehilfe oder Heildiener etwa synonym für Betriebssanitäter steht.

Historisches

In der Medizingeschichte werden Heilgehilfen als Nachfolger der Bader und Barbiere beschrieben, also als Angehörige des handwerklich geschulten "niederen" Heilpersonals. Das Brockhaus-Universalkonversationslexikon von 1908 definiert: Heilgehilfe: eine für die Ausübung der kleinen Chirurgie sowie für die Beihilfe der größeren Operationen geprüfte Medizinalperson, meist dem Stande der Barbiere angehörend. Die verwandte Bezeichnung Heildiener bezeichnete im 19. Jahrhundert in Preußen die Personen, die an Stelle der früheren "Wundärzte zweiter Klasse" durch den Kreisphysikus konzessioniert wurden. Sie führten auf Anordnung eines Arztes kleinere chirurgische Eingriffe durch und stellten an manchen Orten auch die Sterbeurkunden, so genannte Todeszeugnisse, aus.

Heilgehilfen in Bergwerksbetrieben

In Deutschland muss in Bergwerksbetrieben, auf denen mehr als 20 Personen während einer Schicht beschäftigt werden, über Tage ein Heilgehilfe/Heildiener anwesend sein. Diese Heilgehilfen sollen durch eine vorgeschriebene Ausbildung befähigt sein, die Erstversorgung von Verletzten oder Erkrankten sicherzustellen, die von den Nothelfern eingeleiteten Erste-Hilfe-Maßnahmen zu überprüfen sowie gegebenenfalls zu ergänzen; zu erkennen, ob ärztliche Hilfeleistung erforderlich ist und den Arzt hierbei wirksam zu unterstützen. Die Ausbildungszeit beträgt fünf Monate und umfasst unter anderem eine Ausbildung zum Rettungssanitäter. Nach erfolgreichem Abschluss des letzten Ausbildungsabschnittes stellt der zuständige Betriebsarzt eine Bescheinigung aus, die den Heilgehilfen zur eigenverantwortlichen Tätigkeit in einer Verbandstube unter der fachdienstlichen Aufsicht des zuständigen Betriebsarztes berechtigt.

Literatur

  • R. Granier, Lehrbuch der Heilgehilfen und Massöre, Im amtlichen Auftrage des Kgl. Polizei-Präsidiums verfaßt. 1. Auflage Berlin 1898
  • Sabine Sander, Handwerkschirurgen - Sozialgeschichte einer verdrängten Berufsgruppe, ISBN 3-525-35745-1

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Heilgehilfe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Qualifikation im Rettungsdienst/Sanitätsdienst | Beruf im Gesundheitswesen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heilgehilfe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.