Hebungsprall - LinkFang.de





Hebungsprall


Als Hebungsprall oder auch Hochtonhiatus bezeichnet man in der Verslehre das unmittelbare Aufeinanderstoßen zweier Hebungen (Doppelhebung), das eine Unterbrechung im rhythmischen Fluss des Verses erzeugt und beim Vortrag durch ein kurzes Innehalten wiedergegeben wird.

Er entsteht im füllungsfreien Vers durch Wegfall der Senkung (nullsilbige Senkung), durch Anaklasis oder an der Grenze zwischen zwei Versen, wenn der erste Vers mit stumpfer Kadenz, also mit einer Hebung endet und der folgende Vers auftaktlos mit einer Hebung beginnt. Ein Beispiel dafür ist die Vagantenstrophe, in welcher der erste und dritte Vers stumpf endet und das Versmaß trochäisch ist, also auftaktlos. Im Tischlied[1] von Goethe hört sich das so an:

Mích ergréift, ich wéiß nicht wíe,
Hímmlischés Behágen.

Der Hebungsprall zwischen „wie“ und „Himm-“ markiert hier die Versgrenze. Gleiches gilt bei Zäsur und Dihärese, regelmäßig zum Beispiel in der Nachbildung des Pentameters:

Nícht die éherne Brúst  ‖  rǘhrt es des stýgischen Zéus[2]
—◡—◡◡— ‖ —◡◡—◡◡—

Hier liegt Hebungsprall durch Aufeinanderfolgen der beiden betonten Wörter „Brust“ und „rührt“ vor, der die Dihärese des Pentameters markiert.

Eine wesentliche Funktion hat Hebungsprall in der Nachbildung des antiken Spondeus im Deutschen an Stellen, wo eine Zäsur erlaubt ist, zum Beispiel bei den Zäsuren des Hexameters:

Díe er sodánn  ‖  sáumsélig erfánd zúr tráurigen Féldschlácht[3]
—◡◡ˌ— ‖ —ˌ—◡◡ˌ——ˌ—◡◡ˌ——

In diesem Beispiel der Nachbildung eines homerischen Hexameters mit Trithemimeres entsteht Hebungsprall durch die betonten Silben „-dann“ und „saum-“. Außerdem hat man im fünften Fuß einen sogenannten „geschleiften Spondeus“, indem das gegenüber „-fand“ betonungsstärkere „zur“ in der zweiten, schwächeren Position des Daktylus erscheint und im sechsten Fuß hat man den den spondeischen Wortfuß „Feldschlacht“.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Johann Wolfgang von Goethe: Berliner Ausgabe. Poetische Werke. Band 1, Berlin 1960 ff. , S. 85, online .
  2. Friedrich Schiller: Nänie v. 2.
  3. Homer Ilias IV,240 (Übersetzung von Johann Heinrich Voß)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hebungsprall (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.