Heatspreader - LinkFang.de





Heatspreader


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Heatspreader (engl. Hitzeverteiler) ist eine kleine Metallplatte, meistens aus Kupfer oder Aluminium, die vom IC-Hersteller auf einen Halbleiterchip (Die) aufgesetzt wird. Der Heatspreader soll Beschädigungen des empfindlichen Halbleiterkristalls (beispielsweise eines Prozessors) bei der Montage verhindern sowie die Wärme auf einer größeren Fläche verteilen, um sie besser in den Kühlkörper einkoppeln zu können; daher der Name. Notwendig ist dies, da die Wärme nicht gleichmäßig auf der gesamten Oberfläche des Halbleiterkristalls erzeugt wird, sondern je nach Beanspruchung der einzelnen Systemteile an unterschiedlichen Stellen entsteht.

Heatspreader werden üblicherweise auf das Chipgehäuse geklebt, nachdem der Chip mit Wärmeleitpaste versehen wurde. Einige Anwender von übertakteten Systemen, die eine besonders gute Kühlung für notwendig erachten, entfernen den Heatspreader des Prozessors, um statt zweier nur noch einen (vergleichsweise schlecht wärmeleitenden) Übergang zwischen Halbleiter und Kühlkörper zu erhalten. Bei vielen neueren Prozessoren oder Prozessoren mit hoher Wärmeentwicklung (zum Beispiel Intel Pentium 4 mit Prescott-Kern) ist dies nicht möglich (bzw. nicht notwendig), da der Heatspreader direkt mit dem Prozessorchip verlötet ist. Allerdings wird bei Intel seit der Haswellgeneration nicht mehr der Heatspreader und der Die verlötet, sondern mit Wärmeleitpaste verklebt (Dies gilt nicht für die Workstation- und Serversysteme mit z.B. 2011-3 Sockel). Zudem birgt dieses Vorgehen das Risiko der Beschädigung des Prozessors.

Heatspreader kommen u. a. auf folgenden Prozessoren zum Einsatz:

Ebenfalls als Heatspreader bezeichnet werden Metallplatten, welche auf Arbeitsspeichermodulen befestigt sind. Diese sind als einfache Kühlkörper zur schnelleren Abfuhr der Abwärme gedacht. Allerdings ist die Notwendigkeit einer zusätzlichen Speicherkühlung umstritten.


Kategorien: Hardware

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Heatspreader (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.