Hawaii - LinkFang.de





Hawaii


Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Inselgruppe und dem US-Staat Hawaii; zur gleichnamigen größten Insel der Gruppe, auch Big Island genannt, siehe Hawaii (Insel). Zu weiteren Bedeutungen siehe Hawaii (Begriffsklärung).
Hawaii
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, Hawaii hervorgehoben

rect 228 286 408 454 Hawaii

poly 70 457 80 437 140 462 202 481 221 502 221 520 212 526 Hawaii poly 18 168 11 185 59 212 177 193 246 160 292 148 343 162 367 175 386 164 352 120 336 129 317 107 312 19 255 2 209 7 170 23 160 63 155 80 134 75 106 102 110 148 121 170 58 184 Alaska poly 428 225 428 253 441 260 481 252 476 223 Washington poly 430 294 456 292 467 330 507 362 507 385 457 385 424 300 Kalifornien poly 461 294 467 331 504 360 506 349 500 288 Nevada poly 585 341 598 387 568 387 570 397 583 406 604 421 606 406 621 425 643 449 645 430 668 408 657 371 621 369 609 361 607 345 Texas poly 660 377 680 375 680 390 686 393 696 399 701 413 695 414 668 406 Louisiana poly 708 396 708 405 731 406 746 409 747 431 761 449 769 459 777 460 780 442 773 407 755 396 728 396 Florida poly 718 353 732 398 758 398 761 381 735 354 Georgia poly 765 255 782 255 785 273 790 293 800 291 799 301 790 297 784 286 776 285 774 281 743 286 745 273 New York poly 784 288 777 288 779 294 782 298 782 305 782 310 786 313 793 305 New Jersey poly 741 286 741 306 780 301 776 282 Pennsylvania poly 662 235 662 242 667 249 680 252 685 272 693 288 723 285 721 269 713 254 718 251 697 243 Michigan poly 665 282 688 283 690 295 693 314 693 328 692 333 685 333 679 332 675 321 668 311 665 306 664 298 667 291 Illinois poly 750 304 751 308 759 309 770 311 774 315 776 319 786 318 780 306 778 302 Maryland poly 733 337 788 336 787 328 788 316 779 316 772 312 762 309 752 319 747 327 745 329 737 330 Virginia poly 729 322 739 313 745 305 754 308 763 307 757 318 748 328 746 334 738 330 West Virginia poly 725 354 742 337 787 337 794 347 788 356 781 367 773 363 761 354 748 353 730 352 North Carolina poly 733 358 744 352 755 353 774 360 773 372 765 380 760 384 749 373 South Carolina poly 681 357 678 373 680 384 682 395 690 395 696 401 703 405 707 403 695 354 Mississippi poly 684 341 684 357 729 353 738 337 688 338 Tennesse poly 796 249 803 268 823 254 814 237 807 229 799 230 Maine poly 793 251 792 269 792 274 806 272 New Hampshire poly 778 254 786 276 793 274 794 250 Vermont poly 799 284 800 292 805 287 805 281 Rhode Island poly 786 285 788 295 801 293 797 284 Connecticut poly 788 275 789 286 803 284 806 290 815 293 815 286 811 278 804 273 Massachusetts poly 432 255 430 298 478 289 477 256 443 265 Oregon poly 477 227 480 293 522 289 514 264 496 262 481 233 Idaho poly 477 227 498 269 513 263 514 260 563 258 559 223 Montana poly 515 260 520 300 574 301 561 259 Wyoming poly 499 290 505 345 545 342 534 301 523 302 520 290 Utah poly 508 343 505 386 538 396 547 398 543 340 Arizona poly 543 341 548 396 558 396 559 388 572 388 597 386 583 337 New Mexico poly 536 299 544 340 593 337 580 300 Colorado poly 559 225 561 250 619 248 609 220 North Dakota poly 561 248 565 281 624 280 611 250 South Dakota poly 565 280 568 300 585 300 585 310 634 308 622 278 Nebraska poly 586 306 591 338 650 337 639 314 634 305 Kansas poly 584 338 588 346 606 344 612 364 625 368 658 369 647 335 Oklahoma poly 611 221 622 272 660 272 644 250 649 240 655 228 Minnesota poly 698 358 706 393 729 394 715 356 Alabama poly 689 338 690 333 696 326 715 317 728 316 732 328 737 334 731 338 Kentucky poly 709 288 712 311 721 316 733 317 738 304 738 287 733 285 Ohio poly 688 289 691 331 714 316 708 285 Indiana poly 659 237 648 239 644 254 651 265 656 274 662 282 671 283 691 282 684 251 677 247 649 240 Wisconsin poly 620 275 634 303 667 302 669 288 657 270 Iowa poly 635 301 651 342 685 340 684 327 670 311 662 302 Missouri poly 647 342 653 368 659 373 659 377 680 377 687 343 682 339 Arkansas

poly 34 409 35 461 69 461 79 432 Midway

poly 484 386 507 384 520 391 549 400 557 392 587 408 597 417 609 412 632 435 644 447 657 455 659 479 672 500 682 508 700 509 703 479 734 479 735 501 731 516 717 517 711 522 701 526 698 527 621 530 588 519 567 496 536 474 510 444 483 417 478 386 Mexiko poly 742 468 751 496 792 500 802 510 831 508 831 490 796 472 Kuba poly 784 425 789 462 817 478 830 488 827 451 Bahamas poly 795 512 795 529 821 529 821 514 Jamaika poly 752 -1 763 19 820 71 832 84 831 -1 Dänemark poly 316 0 316 113 325 119 337 125 343 120 368 139 385 157 387 168 385 173 367 176 367 195 396 221 421 232 431 232 439 233 439 221 623 221 658 231 688 239 714 246 724 258 723 281 747 278 755 267 773 254 795 248 796 228 809 231 821 253 828 261 832 268 832 148 770 96 755 57 745 22 703 4 688 0 384 -1 382 17 336 28 316 24 Kanada poly 7 1 40 10 71 12 89 13 109 1 138 3 137 27 143 45 159 57 153 67 148 81 138 81 123 80 101 67 90 70 92 86 93 101 68 105 50 104 32 114 20 122 8 125 -1 125 0 1 Russland

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Honolulu
Staatsmotto:Ua Mau ke Ea o ka ʻĀina i ka Pono (Das Leben des Landes wird durch die Rechtschaffenheit bewahrt; siehe auch Siegel Hawaiis)
Fläche:28.311 (davon 16.625 Landfläche) km²
Einwohner:1.419.561 (Schätzung 2014)[1] (48 / km²)
Mitglied seit:21. August 1959
Zeitzone:UTC−10 (HAST)
Höchster Punkt:4205 m (Mauna Kea)
Durchschn. Höhe:925 m
Tiefster Punkt:0 m Pazifischer Ozean
Gouverneur:David Ige (D)
Post / Amt / ISO:HI / HI / US-HI
Karte von Hawaii
Polynesisches Dreieck (1: Inselgruppe Hawaii)
Topographische Karte der acht größten Inseln
Karte der gesamten Hawaii-Inselkette, einschließlich der nordwestlichen Inseln

Hawaii (hawaiisch Hawaiʻi bzw. Mokupuni o Hawaiʻi) ist eine Inselkette im Pazifischen Ozean und seit 1959 der 50. Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Die Inselgruppe gehört zum polynesischen Kulturraum, bildet die nördliche Spitze des sogenannten polynesischen Dreiecks und wird zu den Südseeinseln gezählt.[2] Der Beiname von Hawaii ist Aloha State („Aloha-Staat“). Sie wurden früher auch Sandwich-Inseln genannt.

Hawaiis vielfältige Landschaften, ein ganzjährig warmes Klima und viele öffentliche Strände machen es zu einem beliebten Zielpunkt von Touristen, Surfern, Biologen und Geologen. Durch seine Lage mitten im Pazifik wirken auf Hawaii mit seiner eigenen polynesischen Kultur sowohl ostasiatische als auch nordamerikanische Einflüsse.

Geographie

Hawaii liegt 3.682 km südwestlich der US-Westküste (Flumeville, Kalifornien). Insgesamt gehören 137 Inseln und Atolle mit einer Gesamtfläche von 16.625 km² zu Hawaii, die meisten davon sind jedoch nicht oder nicht mehr bewohnt.

Inseln und Countys

Die acht größten Inseln sind (von West nach Ost): Niʻihau, Kauaʻi, Oʻahu, Molokaʻi, Lānaʻi, Kahoʻolawe, Maui und Hawaii (Big Island).

Geografisch wird Hawaii nicht dem amerikanischen Kontinent, sondern als Teil Polynesiens der den Kontinenten gleichgestellten Inselwelt Ozeaniens zugeordnet.

Die größten Inseln werden fünf Countys zugeordnet: Hawaiʻi (Big Island) und Oʻahu stellen jeweils einen eigenen County dar; Kauaʻi und Niʻihau bilden gemeinsam einen County; ebenso zusammengefasst werden Maui, Molokaʻi, Lānaʻi und Kahoʻolawe. Eine Besonderheit ist der Kalawao County, der sich auf die Kalaupapa-Halbinsel auf Molokaʻi beschränkt. Gemessen an der Bevölkerung zählt dieser zu den kleinsten Countys der Vereinigten Staaten. Das Midway-Atoll (hawaiisch: Pihemanu) im nördlichen Hawaiirücken ist das einzige Gebiet, das zwar geographisch zu Hawaii gehört, jedoch nicht dem Staat Hawaii untergeordnet ist.

Liste der größten Inseln von West nach Ost:

Lage Bild Insel Fläche Einwohner County Spitzname
Niʻihau 180 km² 160
Kauai County
The Forbidden Isle
Die verbotene Insel
Kauaʻi 1.431 km² 63.689
Kauai County
The Garden Isle
Die Garteninsel
Oʻahu 1.545 km² 953.207
Honolulu County
The Gathering Place
Der Versammlungsplatz
Molokaʻi 673 km² 7.404
Maui County
Kalawao County
The Friendly Isle
Die freundliche Insel
Lānaʻi 364 km² 3.193
Maui County
The Pineapple Isle
Die Ananasinsel
Kahoʻolawe 116 km² 0
Maui County
The Target Isle
Die Zielinsel
Maui 1.883 km² 117.644
Maui County
The Valley Isle
Die Talinsel
Hawaii 10.433 km² 173.000
Hawaii County
The Big Island
Die große Insel

Vulkane

Die Inseln sind abgesehen von den Korallenriffen alle vulkanischen Ursprungs. Die Schildvulkane der Hawaii-Inseln sind die größten Vulkane der Erde. Der Mauna Kea liegt dabei mit 4205 Meter Höhe über dem Meer und einer Basis in 5400 Meter Wassertiefe, also insgesamt über 9000 Meter, an der Spitze. Es ist mit dieser absolut gemessenen Höhe der größte Berg der Erde. Der nur wenig niedrigere Mauna Loa ist nach seinem Volumen der massivste Vulkan der Erde. Sein Gewicht ist so groß, dass er die gesamte pazifische Platte messbar deformiert.

Auf der größten Insel, Hawaii, sind der Mauna Loa und der Kīlauea noch tätig, Letzterer ist seit 1983 ununterbrochen aktiv. Immer wieder überflutet die Lava Gebiete auf der Nordostseite des Mauna Loa - teilweise auch Straßen und Häuser. Die in historischer Zeit ausgebrochenen Vulkane Hualālai (Hawaii) und Haleakalā (Maui) werden als noch nicht erloschen angesehen.

28 Kilometer südöstlich des Kīlauea befindet sich der unterseeische Vulkan Lōʻihi. Er ist der jüngste Vulkan der Hawaii-Vulkankette.

Flüsse und Seen

Das Trinkwasser auf den Inseln wird unter anderem über artesische Brunnen gewonnen. Der längste Fluss ist der Kaukonahua auf der Insel Oʻahu. Der größte natürliche See ist der Halulu-See auf Niʻihau mit einer Fläche von 3,48 km².[3] Besonders die Inseln Maui und Kauaʻi besitzen zahlreiche Wasserfälle.

Klima

Hawaii liegt in den äußeren nördlichen Tropen. Das Klima ist durch den vorherrschenden NO-Passat mild und ausgeglichen. Im Gegensatz zu den feuchten Luvseiten mit ihrer tropischen Vegetation bleiben die Leeseiten der Inseln relativ trocken. Ausgeprägte Jahreszeiten gibt es auf den Inseln Hawaiis nicht. In den Monaten Oktober bis März regnet es mehr als im Rest des Jahres.

Honolulu
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
90
 
27
19
 
 
56
 
27
19
 
 
56
 
28
20
 
 
39
 
28
20
 
 
29
 
29
21
 
 
13
 
30
22
 
 
15
 
31
23
 
 
11
 
32
23
 
 
20
 
31
23
 
 
58
 
31
22
 
 
76
 
29
21
 
 
97
 
27
19
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [4],
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Honolulu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 26,7 26,9 27,6 28,2 29,3 30,3 30,8 31,5 31,4 30,5 28,9 27,3 Ø 29,1
Min. Temperatur (°C) 18,7 18,6 19,6 20,4 21,3 22,3 23,1 23,4 23,1 22,4 21,3 19,4 Ø 21,1
Niederschlag (mm) 90,2 56,1 55,9 39,1 28,7 12,7 15,0 11,2 19,8 57,9 76,2 96,5 Σ 559,3
Sonnenstunden (h/d) 5 5 5 4 5 6 6 5 5 5 4 4 Ø 4,9
Regentage (d) 7,0 5,2 6,0 5,2 3,3 2,1 2,9 2,6 3,5 4,6 6,1 6,9 Σ 55,4
Wassertemperatur (°C) 24 24 24 24 24 25 26 26 26 26 25 24 Ø 24,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
26,7
18,7
26,9
18,6
27,6
19,6
28,2
20,4
29,3
21,3
30,3
22,3
30,8
23,1
31,5
23,4
31,4
23,1
30,5
22,4
28,9
21,3
27,3
19,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
90,2
56,1
55,9
39,1
28,7
12,7
15,0
11,2
19,8
57,9
76,2
96,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [4],

Tier- und Pflanzenwelt

Vor Ankunft der Menschen

Da Hawaii eine abgelegene Inselgruppe ist, gab es dort, abgesehen von der auch in Amerika verbreiteten Weißgrauen Fledermaus (Lasiurus cinereus),[5] vor Ankunft der Menschen keine weiteren Landsäugetiere. Ebenso fehlten Landreptilien und Amphibien. Viele Arten haben sich in diverse neue Arten aufgespalten (Adaptive Radiation), weil die Inseln so schwer zu erreichen sind und dadurch viele freie ökologische Nischen existierten. Das führte dazu, dass Hawaii einen hohen Anteil an endemischen Arten hatte.

Pflanzen

Dagegen gab es Pflanzen mit ursprünglich kleinen Samen, die durch Wind, Vögel oder Fluginsekten dorthin verschleppt wurden. Interessant ist beispielsweise, dass es dort wegen des Nichtvorhandenseins pflanzenfressender Säugetiere nichtbrennende Brennnesseln und Minze ohne Pfefferminzgeschmack gab.

Weitere Pflanzen:

Vögel

Es gibt mehr als 70 Vogelarten. Interessant sind die Kleidervögel (Drepanididae), bei denen eine Gattung sich in mehr als sieben Arten aufgespalten hat. Moa Nalos, Riesen-Hawaiigans (Geochen rhuax) und die Hawaiigans Nēnē-Nui (Branta hylobadistes) waren große flugunfähige Vögel, die sich von Gras und Kräutern ernährt haben. Die flugfähige Verwandte der flugunfähigen Hawaiigänse, die Hawaiigans (Nēnē) (Branta sandvicensis), hat bis heute überlebt.

Weitere Vogelarten:

Insekten und Spinnen

Es gab Fluginsekten und Insekten, die durch den Wind verschleppt wurden. Auf der Inselgruppe Hawaii sind aus einer Fruchtfliegenart (gemeint sind Taufliegen (Drosophilidae)) rund 1000 Arten entstanden, die sich äußerlich erheblich unterscheiden. Einige galten lange als ausgestorben, so etwa Drosophila lanaiensis und Drosophila ochrobasis.

Weitere Insekten:

Daneben gibt es einige Arten der Riesenkrabbenspinnen (Sparassidae, ehemals Heteropodidae, Eusparassidae) (Cixiidae).

Einfluss des Menschen

Durch den Einfluss der ursprünglichen polynesischen Siedler starben mehr als die Hälfte der ursprünglich hier lebenden Vogelarten aus (vgl. Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Vögel). Dazu gehören die Moa-Nalos (Chelychelynechen quassus, Thambetochen spp., Ptaiochen pau), die die größten Pflanzenfresser Hawaiis waren, und eine ähnliche ökologische Nische wie die Riesenschildkröten von den Maskarenen, den Seychellen, Aldabra und den Galápagosinseln einnahmen.

Außerdem brachten sie Nutzpflanzen und -tiere (sowie deren Schädlinge) mit, die sie auf See und nach ihrer Ankunft benötigten. Diese nicht einheimischen Arten trugen erheblich zum Aussterben weiterer einheimischer Arten bei. Besonders viel Schaden richteten verwilderte Hunde und Ratten an, die einheimische Tiere jagen. Die einheimischen Vögel wurden durch die eingeschleppte Vogelmalaria dezimiert, die durch ebenfalls eingeschleppte Mücken übertragen wird.

Eingebürgerte Tiere und Pflanzen

Als Neozoen und Neophyten sind zu nennen:

Meerestiere

Während für Landtiere und -pflanzen das Meer eine schwer überwindbare Hürde ist, können Meereslebewesen viel leichter zu abgelegenen Inseln gelangen. Um die Hawaii-Inseln herum leben viele für Korallenriffe typische Tiere.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1900 154.001
1910 191.874 24,6 %
1920 255.881 33,4 %
1930 368.300 43,9 %
1940 422.770 14,8 %
1950 499.794 18,2 %
1960 632.772 26,6 %
1970 769.913 21,7 %
1980 964.691 25,3 %
1990 1.108.229 14,9 %
2000 1.211.537 9,32 %
2010 1.360.301 12,3 %
Vor 1900[7]

1900–1990[8] 2000[9]

Neben den polynesischen Ureinwohnern – die sich selbst Kanaka Maoli nennen – siedelten sich nach der Entdeckung weiße Missionare, Händler und Walfänger auf Hawaii an. Für den Zuckerrohranbau und später Ananasanbau wurden chinesische und japanische Arbeitskräfte angeworben, die sich dort ansiedelten und teilweise ihre Kultur mitbrachten. Die berühmten „goldenen Menschen“ von Hawaii entstanden aus der Durchmischung der polynesischen Ureinwohner mit den asiatischen (vor allem japanischen) Einwanderern.

Die Hawaii-Inseln zählen etwa 1,2 Millionen Einwohner. Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Archipels ist Honolulu mit etwa 390.000 Einwohnern. Die größten Bevölkerungsgruppen bildeten im Jahre 2000 Asiaten mit 41,6 % (einschließlich 16,7 % japanischer, 14,7 % philippinischer und 4,7 % chinesischer Herkunft), 24,3 % Menschen europäischer Herkunft, 7,9 % Polynesier (6,6 % „ursprüngliche“ Hawaiier) und 1,8 % Schwarze (Afroamerikaner).

Bereits 1941, am Vorabend des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor, machten die hawaiischen Ureinwohner kaum noch 6 % (22.000) der damals insgesamt 370.000 Einwohner aller Inseln aus, gegenüber 42.000 US-Militärangehörigen und etwa 150.000 japanischen Einwanderern allein auf der Insel Oʻahu (40,5 %).[10]

Neben Englisch sind auf Hawaii auch Hawaii Creole English und die indigene hawaiische Sprache verbreitete Sprachen.

Bildung

Im Jahre 1840 errichtete König Kamehameha III. das erste staatliche Schulsystem. Mehr als 60 Jahre später folgten nach und nach die Gründungen mehrerer Universitäten: 1907 wurde die University of Hawaiʻi gegründet, 1955 die Chaminade University of Honolulu und 1965 die Hawaiʻi Pacific University.[11]

Die bedeutendste staatliche Hochschule auf Hawaii ist mit rund 14.000 Studenten die University of Hawaiʻi at Mānoa. Außer dem Standort in Mānoa gehören zu dem University of Hawaiʻi System noch zwei andere Hochschulen sowie zahlreiche Community Colleges und Forschungsinstitute.

Die Lebenshaltungskosten auf Hawaii sind sehr hoch. Studenten können sich bei den üblichen Stipendiengebern um eine finanzielle Förderung bemühen.

Größte Städte

Geschichte

Besiedlung

Es waren vermutlich Polynesier von den Marquesas-Inseln, die zwischen dem zweiten und sechsten Jahrhundert (nach anderer Ansicht etwa seit 800 n. Chr.) nach Hawaii gelangten. Eine zweite Siedlerwelle von Polynesiern folgte etwa im 11. Jahrhundert von Tahiti aus. Die Seefahrer waren in der Lage, die ungeheure Entfernung von etwa 5500 Kilometern von den Marquesas mit großen Auslegerkanus dank einer ausgefeilten Navigationstechnik zu überwinden. Sie navigierten nach den Sternen, nach Strömungen und der Dünung, nach Wolkenbildung und -zug, aber auch nach Vogelschwärmen, Fischschwärmen, Treibholz und anderen Pflanzenteilen.[12] All diese Informationsquellen und deren kollektive Bewahrung über mehrere Generationen ermöglichten es ihnen, über tausende von Kilometern bekannte Inseln wiederzufinden und gezielt neue Inseln zu suchen.[12] Ihre Doppelrumpfboote bestanden aus ausgehöhlten und mit Harzen abgedichteten Baumstämmen als Schwimmkörpern. Diese wurden durch Balken zusammengehalten, die sich in der Mitte zwischen ihnen kreuzten. Auf dem den Schwimmkörpern entgegengesetzten Ende der Balken saß eine teilweise überdachte, leichtgebaute Plattform mit einer Tragfähigkeit für bis zu 100 Personen. Zusammengehalten wurde die ganze Konstruktion mit Seilen, die aus den Fasern der dicken Außenschale der Kokosnuss geflochten waren und über eine Haltbarkeit von bis zu fünf Jahren im Salzwasser verfügten. Auch das Segel des polynesischen Doppelrumpfbootes war eine Besonderheit. Mast und Segelfläche bildeten eine Einheit, ähnlich einem überdimensionalen Palmblattfächer mit zwei nach oben zeigenden Spitzen, zwischen denen eine halbkreisförmige Aussparung war, deren tiefsten Punkt die (eingebaute) Mastspitze bildete. Am jeweiligen Ende der beiden Schwimmkörper war zwischen ihnen eine Holzkonstruktion befestigt, in die sich, je nach Bedarf, das Segel stecken ließ. Daher besaß das polynesische Reiseboot im „westlichen Sinne“ weder Bug noch Heck, sondern Bug konnte auch Heck sein und umgekehrt, je nach Fahrtrichtung. Die Segelfläche selbst bestand aus geflochtenen Blättern des Schraubenbaumes (Lauhala).[13]

An der Spitze der neu-hawaiischen Gesellschaft standen die Adligen (Aliʻi),[14] die ihre mystische Abstammung auf Götter zurückführten und ihre Macht auf das Prinzip des Kapu[15] stützten. Das Kapu erlaubt und verbietet bestimmte Handlungen beziehungsweise den Zutritt zu bestimmten Orten (Tabu). Den Adligen folgten gesellschaftlich die Priester und nach diesen kam das gemeine Volk. Zeitweise kam es zu Kriegen zwischen verschiedenen Stämmen; ein Clan wurde jeweils vom Alii angeführt, einem von den Göttern abstammenden Häuptling, oft eine Frau.

Es wird vermutet, dass der Spanier Juan Gaetano 1527 auf Hawaii landete.

Überblick ab 1750

James Cook

Am 20. Januar 1778 landete James Cook auf seiner dritten Pazifikreise an der Südwestküste der Insel Kauaʻi, die bereits am 18. Januar gesichtet worden war. Der eigentliche Zweck dieses Unternehmens bestand darin, die Nordwestpassage, einen Seeweg vom Nordostpazifik in den Nordwestatlantik um Nordamerika herum, zu finden.[16] Er nannte die Inseln, auf denen noch immer mehrere Königreiche bestanden, zu Ehren von Lord Sandwich „Sandwich Islands“ (Sandwichinseln). Cook betrieb Tauschgeschäfte mit den Einheimischen und ließ neben Schweinen und Ziegen diverses Saatgut zurück. Allerdings schleppte Cooks Besatzung auch Geschlechtskrankheiten auf der Insel ein, welche die Bevölkerung innerhalb der folgenden 80 Jahre von 300.000 auf 60.000 schrumpfen ließen.

Am 17. Januar 1779 ging Cook mit seinen Schiffen in der Kealakekua-Bucht auf der Insel Hawaii vor Anker,[17] wo zu dieser Jahreszeit die einheimische Bevölkerung ein Fest zu Ehren des Gottes Lono feierte. Cook wurde sehr gut aufgenommen und wohl sogar als jene Gottheit verehrt. Im Februar 1779 verließ Cook die Inseln, kehrte aber für Reparaturarbeiten an einem seiner durch einen Sturm beschädigten Schiffe wenige Tage später in die Kealakekua-Bucht zurück. Diesmal war der Empfang nicht mehr so freundlich und nach einigen Missverständnissen mit den Einheimischen wurden er und ein Teil seiner Mannschaft am 14. Februar 1779 getötet.

Königreich Hawaiʻi

Hauptartikel: Königreich Hawaiʻi

Kamehameha I. einigte gewaltsam die Inseln Hawaiis. Ab 1810 war er alleiniger Herrscher und damit der erste König von Hawaii.[18] Seine Kamehameha-Dynastie regierte bis 1872, danach folgten noch drei gewählte Könige.

Die Unabhängigkeit Hawaiis war immer wieder bedroht. Nachdem 1815–1817 der in russischen Diensten stehende Deutsche Georg Anton Schäffer vergeblich versucht hatte, die Kontrolle über die nördlichen Inseln Kauaʻi und Niʻihau zu bekommen, scheiterten auch die fünfmonatige Annexion Hawaiis durch den Briten Lord George Paulet 1843 und die Besetzung Honolulus durch den Franzosen Legoarant de Tromelin 1849.

Die Beziehungen Hawaiis zu den Vereinigten Staaten waren anfangs sehr gut. So ließen sich ab 1820 US-amerikanische Missionare (Kongregationalisten) in Honolulu nieder und 1842 erfolgte die Anerkennung der Unabhängigkeit Hawaiis durch die Vereinigten Staaten. Der Einfluss wurde dennoch etwa seit 1850 immer größer, vor allem durch den Vertrag über zollfreien Zuckerexport in die USA von 1875 und seine Ergänzung 1887 mit der Übernahme des Marinestützpunkts Pearl Harbor. Nach dem Sturz der Königin Liliʻuokalani durch einen Putsch 1893 wurde 1894 die Republik Hawaii errichtet.

Unter dem äußeren Druck und auch zur Absicherung der Herrschaft gab es eine Reihe von wichtigen Reformen, wozu nach dem 1819 erfolgten symbolischen Bruch des Kapu-Systems und der Landverteilung von 1848 vor allem der Erlass von Verfassungen durch die Könige gehörten.

Die wirtschaftlichen Beziehungen Hawaiis mit der Außenwelt begannen als Zwischenstation für Handelsschiffe zur Versorgung mit Proviant und Ersatzteilen. Der Export von Sandelholz von Hawaii nach China wurde am Anfang des 19. Jahrhunderts zu einem Handelsschwerpunkt, bevor in den 1820er bis 1860er Jahren Lāhainā und Honolulu zu wichtigen Häfen für die Walfänger im Nordpazifik wurden. Für den Zuckerrohranbau wurde ab Mitte des 19. Jahrhunderts die Einwanderung von Vertragsarbeitern unter anderem aus China, verschiedenen Südseeinseln, Japan und Portugal gefördert, die im 20. Jahrhundert dann auch für den Ananasanbau stattfand.

Republik Hawaii

Am 15. Februar 1894 wurde ein Komitee gebildet, das im März offiziell den Auftrag zur Ausarbeitung einer Verfassung für die zu gründende Republik Hawaii erhielt,[19] da die Bemühungen um eine schnelle Annexion durch die USA keinen Erfolg hatten. Diese Verfassung[20] wurde am 3. Juli 1894 durch einen Verfassungskonvent bestätigt und trat am folgenden Tag in Kraft. Die so begründete Republik wurde zwar kurz darauf durch die USA anerkannt, sollte aber vor allem dem Ziel der Annexion dienen.[19]

Annexion durch die Vereinigten Staaten

Hauptartikel: Hawaii-Territorium

Die Republik war nur von kurzer Dauer. Wegen der großen strategischen Bedeutung wurde Hawaii während des Spanisch-Amerikanischen Krieges durch eine gemeinsame Entschließung (joint resolution)[21] des Senates und des Repräsentantenhauses vom 7. Juli 1898 durch die Vereinigten Staaten annektiert. Der formelle Akt fand am 12. August 1898[22] statt. Das US-Territorium Hawaii erhielt mit dem Hawaiian Organic Act[22] vom 30. April 1900 (in Kraft ab 14. Juni 1900) eine entsprechende Verwaltung. Die Machtübernahme stieß bei vielen Einheimischen auf Widerstand, da die hawaiische Sprache, Hula und andere Bereiche hawaiischer Kultur unter dem starken kulturellen Einfluss der USA zurückgedrängt wurden.[23][24]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Pearl Harbor zum wichtigsten Flottenstützpunkt der USA im Pazifik ausgebaut. Infolge des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein. Sie setzten die zivile Regierung ab und verhängten acht Jahre lang das Kriegsrecht über Hawaii, was eine Außerkraftsetzung von Grundrechten bedeutete. Rund 500.000 US-Soldaten waren in dieser Zeit stationiert.[24] Diese Zahl entsprach annähernd der damaligen Einwohnerzahl.[25]

50. Staat der Vereinigten Staaten

Die Einwanderung von Asiaten und US-Amerikanern hatte die Hawaiier zur Minderheit im eigenen Land gemacht. Der sprachliche und kulturelle Identitätsverlust begünstigte die Verbreitung des westlichen Lebensstils. Dies zeigte das Ergebnis eines Volksentscheids, in dem die Mehrheit für einen Beitritt zu den USA stimmte. Am 21. August 1959 wurde Hawaii zum 50. Staat und William F. Quinn zum ersten hawaiischen Gouverneur erklärt.

Die USA verabschiedeten 1993 die Apology Resolution (formell United States Public Law 103–150)[26], mit der sie den Putsch gegen die Monarchie von 1893 für unrechtmäßig erklärten und dafür um Entschuldigung baten. Das Gesetz, das am 23. November 1993 von beiden Häusern des Kongresses verabschiedet und am gleichen Tag von Präsident Bill Clinton unterzeichnet wurde, beendete jedoch nicht die Annexion. Daher fordert die polynesische Urbevölkerung heute wieder mehr Unabhängigkeit, Rechte und Land für die Hawaiier sowie eine Sezession von den Vereinigten Staaten. Derzeit leben lediglich noch 120.000 Nachkommen (meist Mischlinge) der zu Zeiten Cooks 300.000 Ureinwohner auf den Inseln.

Die Unabhängigkeitsbewegung und Spannungen zwischen den ethnischen Gruppen abzubauen, sind ein Schwerpunkt des Matsunaga Institute for Peace, das auf einen gewaltfreien Ausgleich der Konflikte hinarbeitet. Nach Ansicht von David Keanu Sai, Professor für Politikwissenschaft an der University of Hawaiʻi at Mānoa, ist Hawaii nie Teil der USA geworden, sondern lediglich militärisch besetzt worden.[25] Die Anerkennung dieses Umstands müsse jeder Unabhängigkeitsbestrebung vorausgehen.[24]

Präsidentschaftswahlen

Am 8. November 1960 durfte Hawaii erstmals im Rahmen einer US-Präsidentschaftswahl teilnehmen. Hawaii gilt traditionell als sicherer Staat für demokratische Präsidentschaftskandidaten. Nur zweimal, 1972 und zuletzt 1984, gingen die Wahlmännerstimmen Hawaiis an einen Republikaner – in beiden Fällen hatte dieser auch insgesamt mit überwältigender Mehrheit gewonnen.

Obwohl der 44. Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, im Staat geboren wurde, konnte doch Lyndon B. Johnson 1964 mit rund 79 % der Stimmen ein wesentlich besseres Ergebnis erzielen im Vergleich zu Obama, bei dessen bestem Wahlergebnis, als er 2008 rund 72 % der Stimmen verbuchen konnte. Aus republikanischer Sicht war das Wahlergebnis von 1972 das erfolgreichste, als Richard Nixon 62 % Wählerstimmen erhielt.

Das beste Wahlergebnis eines „dritten Kandidaten“ erzielte Ross Perot 1992, als er 53.003 Stimmen erhielt, was 14,22 Prozentpunkten entspricht.[27]

Jahr Kandidat (Gewinner) Prozent Stimmen Kandidat (Verlierer) Prozent Stimmen Sonstige Parteien
2012 Barack Obama (D) 070,54 306.545 Mitt Romney (R) 027,84 120.975 01,61 % 0(7.019)
2008 Barack Obama (D) 071,85 325.871 John McCain (R) 026,58 120.566 01,57 % 0(7.131)
2004 John Kerry (D) 054,01 231.708 George W. Bush (R) 045,26 194.191 00,72 % 0(3.114)
2000 Al Gore (D) 055,79 205.086 George W. Bush (R) 037,46 137.845 06,74 % (24.820)
1996 Bill Clinton (D) 056,93 205.012 Bob Dole (R) 031,64 113.943 11,43 % (41.165)
1992 Bill Clinton (D) 048,09 179.310 George H. W. Bush (R) 036,70 136.822 15,21 % (56.710)
1988 Michael Dukakis (D) 054,27 192.364 George H. W. Bush (R) 044,75 158.625 00,97 % 0(3.472)
1984 Ronald Reagan (R) 055,10 185.050 Walter Mondale (D) 043,82 147.154 01,08 % 0(3.642)
1980 Jimmy Carter (D) 044,80 135.879 Ronald Reagan (R) 042,90 130.112 12,30 % (37.296)
1976 Jimmy Carter (D) 050,59 147.375 Gerald Ford (R) 048,06 140.003 01,35 % 0(3.923)
1972 Richard Nixon (R) 062,48 168.865 George McGovern (D) 037,52 101.409 0
1968 Hubert H. Humphrey (D) 059,83 141.324 Richard Nixon (R) 038,70 091.425 01,47 % 0(3.469)
1964 Lyndon B. Johnson (D) 078,76 163.249 Barry Goldwater (R) 021,24 044.022 0
1960 John F. Kennedy (D) 050,03 092.410 Richard Nixon (R) 049,97 092.295 0

Unabhängigkeitsbestrebungen der Indigenen

Seit der Annexion durch die USA gibt es nach wie vor eine aktive – wenn auch zersplitterte – Unabhängigkeitsbewegung auf Hawaii, die insbesondere von der Minderheit der Ureinwohner getragen wird. 2005 wehrten sie sich erfolgreich gegen die Vergabe des Status „Native Americans“, der sie mit den Indianern des Festlandes gleichgesetzt hätte, was der Aberkennung freiheitlicher Bestrebungen gleichgekommen wäre.[28] Die Souveränitätsbewegung erhielt besonders 2008 öffentliche Aufmerksamkeit, als eine Gruppe von Aktivisten den ehemaligen Königspalast in Honolulu besetzte und die Unabhängigkeit ausrief.[29] Im gleichen Jahr sprach sich der russische UN-Funktionär Alexei Avotomonow für die Entkolonialisierung von Hawaii aus. 2009 belegte der hawaiianische Politikwissenschaftlers Noenoe K. Silva mit seiner Aufarbeitung der Inselgeschichte (Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism) die völkerrechtliche Brisanz des Themas.[30] US-Präsident Obama (selbst auf Hawaii geboren) zeigte sich den Bestrebungen für mehr Eigenständigkeit gegenüber prinzipiell offen.[29] Am 11. Mai 2015 schlug Pakistan beim UN-Menschenrechtsrat in Genf vor, dem Vorschlag von Alfred de Zayas (UN-Experte zur Förderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung) zu folgen, der 2013 vorschlug, Hawaii und Alaska wieder auf die Liste der nicht-selbst-regierten Territorien (Non-Self-Governing Territories) zu setzen, von der sie 1959 unrechtmäßig gestrichen wurden. Hawaiis Indigene werden vor dem Rat durch Leon Kaulahao Siu als Gesandter der Allianz für die Selbstbestimmung von Alaska und Hawai´i vertreten. Siu ist zudem „Schatten-Außenminister“ des Hawaiian Kingdom Government, einer Gruppe, die sich als „überlebende Nachfolger des hawaiischen Königreiches“ versteht. Er beruft sich auf die indigene Bevölkerung, die sich 2014 mehrheitlich für die Unabhängigkeitsbestrebungen ausgesprochen hätten.[28]

Kultur

Hawaii gehört zum polynesischen Kulturraum. Die hawaiische Sprache (ʻōlelo Hawaiʻi) ist neben dem Englischen offizielle Sprache des US-Staates.

Da eine Schriftsprache erst im 19. Jahrhundert eingeführt wurde, kommt der Überlieferung in Erzählungen, Gesängen und im Hula eine besondere Bedeutung zu. Auch die Namen von Personen und Orten spielen eine wichtige Rolle für die Bewahrung von Traditionen.

Fischfang und Landwirtschaft waren in der hawaiischen Kultur hoch entwickelt. Die Nutzung der natürlichen Ressourcen war durch die Aufteilung der Inseln in einzelne Bereiche (ahupuaʻa)[31] geregelt. Dabei ist die Verbindung zum Land (ʻāina) und der Respekt gegenüber der gesamten Natur besonders wichtig.

Die Grundlage des Zusammenlebens und der verschiedenen kulturellen Aktivitäten war die erweiterte Familie (ʻOhana). Hierzu gehört auch die Ehrung der älteren Generation und der Vorfahren (kupuna, Mehrzahl: kūpuna) sowie der als ʻaumākua (Einzahl: ʻaumakua) verehrten Familiengottheiten.[32]

Religion

Die ethnische Religion der Eingeborenen – die Hawaiische Religion – gehörte zu den relativ einheitlichen traditionellen polynesischen Religionen, die vor allem durch einen Ahnenkult, eine polytheistische Götterwelt mit einer hierarchischen Rangordnung – die die sozio-politischen Strukturen des vorstaatlichen Häuptlingstums widerspiegelte –[33] sowie durch die beiden zentralen und verbundenen Begriffe Mana (durch Leistungen und Taten übertragbare transzendente Macht) und Tapu (unantastbar Heiliges oder Geweihtes, auf Hawaii Kapu, siehe auch Tabu) gekennzeichnet sind.[34]

Die traditionelle Religion hat die Entdeckung des Hawaiʻi-Archipels durch Europäer im Jahre 1778 keine 50 Jahre überstanden. Bereits wenige Jahre nach den ersten Kontakten waren viele Tabus durch den Kontakt mit den Europäern erschüttert. Im Jahre 1819 wurde das wichtige Tabu, dass Frauen und Männer nicht gemeinsam essen dürfen, abgeschafft. Dies schwächte die traditionelle hawaiische Religion entscheidend. 1820 kamen christlich-evangelikale Missionare ins Land, die die Unterstützung eines Teils der Adelsklasse hatten. 1827 folgten katholische Missionare, danach Mormonen und Methodisten. 1862 lud König Kamehameha IV auch die Anglikaner ein, auf Hawaii zu missionieren. Während der 1850er Jahre gelangten die drei chinesischen Religionen (Konfuzianismus, Daoismus, Buddhismus) auf die Inseln sowie bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Shintoismus und weitere buddhistische Schulen mit japanischen Einwanderern.[35]

In dieser Zeit traten die meisten indigenen Hawaiier zum Christentum über und es wurden Verbote der alten Religion durch die eigene Regierung erlassen. Als Gegenbewegung trat 1868 die sogenannte Kaoni-Bewegung auf den Plan, die versuchte, christliche und traditionelle Glaubenselemente synkretistisch zu verschmelzen.[34] Nach den laufenden Erhebungen des evangelikal-fundamentalistisch ausgerichteten Bekehrungsnetzwerkes Joshua Project sind 74 Prozent der indigenen Hawaiier Christen, 16 Prozent sind nicht-religiös und 10 Prozent bekennen sich zum traditionellen Glauben.[36] Dies deckt sich in etwa mit den Angaben des Pew Research Centers (amerikanisches Meinungsforschungsinstitut), die für Native american religions auf Hawaii unter 1 Prozent (bezogen auf die Gesamtbevölkerung) ansetzen.[37]

Die Web-Informationen der indigenen hawaiischen Unabhängigkeitsbewegung,[38] das Wiedererstarken der spirituellen Ritualkultur Ho'oponopono oder die Tatsache, dass sich Nachfahren der hawaiischen Herrscher- und Priesterklasse wieder öffentlich zu ihrer direkten Abstammung vom Kriegsgott Ku bekennen,[39] zeigt, dass heute eine Revitalisierung der traditionellen Religion im Gange ist (Dabei ist allerdings unklar, inwieweit es sich um überlieferte, synkretistische oder esoterisch veränderte Vorstellungen handelt).

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung Hawaiis ermittelte das Pew Research Center:[37]

  • 63 % Christen (davon rund 60 % Protestanten und 32 % Katholiken)
  • 20 % ohne Zuordnung oder Bedeutung
  • 8 % Buddhisten
  • 5 % Agnostiker
  • 2 % Atheisten
  • 2 % Moslems, Hindus, Juden, Spiritualisten und Traditionelle (jeweils unter 1 %)

Hoʻoponopono

Hauptartikel: Hoʻoponopono

Hoʻoponopono ist ein psycho-spirituelles Verfahren der alten Hawaiier zur Aussöhnung und gegenseitigen Vergebung, ein sanfter Weg zur Konfliktlösung einschließlich Lossprechung. Aber auch eine Philosophie und ein Lebensstil. Traditionelles hoʻoponopono wurde durch einen oder eine kahuna lapaʻau[40] (Heilpriester) zur Heilung körperlicher und geistiger Krankheiten moderiert, vorwiegend mit Familiengruppen. Eine moderne, synkretistische Version wurde erstmals von Morrnah Simeona um 1976 vorgestell,[41] die der Einzelne allein durchführen kann.

Hula

Hauptartikel: Hula (Tanz)

Hula ist ein erzählender polynesischer Tanz.

Kunsthandwerk

Medizin

  • Laʻau Lapaʻau

Sport

Essen

  • Loco Moco ist ein Reisgericht hawaiischer Herkunft, das in zahlreichen Variationen vorkommt.

Trotz ihres Namens sind Pizza Hawaii und Toast Hawaii keine hawaiischen Gerichte, sondern deutsche Erfindungen. Lediglich die Verfügbarkeit von Ananaskonserven zur Zeit des Wirtschaftswunders und die Verbindung dieser exotischen Frucht mit der Inselgruppe im Pazifik führten zu diesen Bezeichnungen.[42]

Eine etwa 800 n.Chr. durch die Polynesier entdeckte Grundzutat war die Nutzpflanze Taro, welche auch heutzutage noch in einigen Nationalgerichten Hawaiis wie etwa dem Poi (mit Milch und Zucker versetzte Süßspeise) verwendet wird. Zu weiteren typisch hawaiianischen Gerichten zählen Ahi Poke (eine spezielle Thunfisch-Speise) und Kalua Pig (ein gegartes Schwein aus einem Erdboden-Ofen). Zur Erfrischung dient häufig Shave Ice. Hierfür wird Eis von einem großen Eisblock abgeschabt und mit bspw. einer Kugel Vanilleeis im Plastikbecher serviert.[43]

Naturparks

Nationalpark Lage Ansicht
Haleakalā-Nationalpark
  • Hawaii
  • 1.513.182 Besucher (2004)
  • gegründet 1. Juli 1961
Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark
  • Hawaii
  • 1.162.032 Besucher (2004)
  • gegründet 1. August 1916

Auf Hawaii gibt es auch zwei National Monuments:

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 38.083 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Staaten USD 37.714; nationaler Rangplatz: 16).[44]

Der Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig des Staates (ca. 6,5 Millionen Besucher in 2009),[45] gefolgt von den wirtschaftlichen Aktivitäten und Einflussfaktoren der militärischen Anlagen und Truppen.

Der Anbau und Export von Zuckerrohr und Ananas auf Plantagen war früher der bedeutendste Wirtschaftszweig und leistet noch heute einen wichtigen Beitrag zum Einkommen. Der Walfang wurde bereits von Kamehameha V. (1863–1873) verboten, so dass der Anbau dieser Pflanzen immer wichtiger wurde. Außerdem werden Blumen, Macadamia-Nüsse, Kaffee, Bananen, Tabak, Reis, Baumwolle, Papayas, Guave, Kokosnüsse und andere tropische Früchte geerntet. Außerdem werden Orchideen gezüchtet, Rinderweidewirtschaft und Fischfang (Thunfisch) betrieben. 1901 gründete James Dole auf Hawaii die Hawaiian Pineapple Company.

Bekannt ist auch der Anbau von Cannabis. 1990 führte die US Regierung die Operation Wipeout aus. Es wurden über 90 % der hawaiischen Cannabispflanzen vernichtet, das entsprach etwa einem Wert von sechs Milliarden US-Dollar.

Die Hollywood-Filmindustrie auf Hawaii ist ebenfalls ein wichtiger Zweig der Wirtschaft.

Der Hafen Honolulus hat ausgedehnte Verladeanlagen und liegt im Mittelpunkt der transpazifischen Passagier- und Frachtschifffahrtslinien. Der Internationale Flughafen Honolulu ist Flugverkehrsknotenpunkt im Pazifik. Industriezweige sind Lebensmittelverarbeitung meist für den US-amerikanischen Markt (Dosenananas), Zuckerraffinade, Maschinenbau, Metallwaren, Baustoffe und Bekleidungsindustrie. Militäranlagen wie der Flottenstützpunkt Pearl Harbor, die Joint Base Pearl Harbor-Hickam und das Tripler Army Medical Center sind für die örtliche Wirtschaft von Bedeutung.

Einzelne Inseln

Oʻahu ist die drittgrößte Insel Hawaiis, auf der 75 % der 1,2 Millionen Einwohner der Inselkette leben. Die meisten japanischen Einwanderer leben hier. Honolulu, Hawaiis Hauptstadt, erstreckt sich auf einer Länge von über 42 km. Neben dem multikulturellen Stadtzentrum liegen auf Oʻahu der lebendige und weltberühmte Badeort Waikīkī sowie der erloschene Vulkan „Diamond Head“, das Wahrzeichen von Honolulu und Waikīkī. Waikīkī Beach ist ein vier Kilometer langer Strand. Der North Shore Beach ist berühmt für seine bis zu 15 Meter hohen Wellen und gilt als ein Surferparadies.

Auf der Militär-Basis Pearl Harbor kann die Gedenkstätte des Schlachtschiffes U.S.S. Arizona besichtigt werden. Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 kamen 2346 US-Soldaten ums Leben und acht Schiffe wurden versenkt. Heute ist dieser große geschützte Hafen an der Südküste fast gänzlich militärisches Sperrgebiet. Er dient den USA als strategische Flottenbasis und U-Boot-Stützpunkt für den Pazifikraum.

Hawaiis älteste und grünste Insel Kauaʻi wird auch Garteninsel genannt. Die gezackten und üppig bewachsenen Klippen im Norden dieses Tropenparadieses stehen im starken Kontrast zu der trockeneren Westseite, die durch den Waimea Canyon geprägt ist. Der Großteil der Küste wird von ursprünglichen, feinen Sandstränden mit Korallenriffen umsäumt. Am eindrucksvollsten ist die entlegene „Nā Pali“ Küste und der dort verlaufende „Nā Pali Trail“ Wanderweg. Der Gipfel des Waiʻaleʻale (1569 m) ist als regenreichster Ort der Erde bekannt. Jurassic Park wurde auf dieser Insel verfilmt.

Verkehr

Hawaii hat mit der Hawaiian Airlines eine Fluggesellschaft, welche neben Nordamerika auch Ziele in Australien, Asien und im Pazifik anfliegt. Eine direkte Flugverbindung von Hawaii nach Europa gibt es nicht.

Ein öffentliches Bussystem gibt es nur auf den Inseln Oʻahu unter der Bezeichnung TheBus und Maui unter der Bezeichnung Maui Bus. TheBus bedient 93 Linien mit einer Flotte von 525 Bussen und wurde in den Jahren 1995 und 2001 von der American Public Transportation Association als bestes öffentliches Personennahverkehrssystem Amerikas ausgezeichnet. Maui Bus bedient zurzeit zwölf Linien.

Auf der Insel Maui gibt es im Westen die Lahaina Kaanapali and Pacific Railroad, auch bekannt als Sugar Cane Train (Zuckerrohrbahn). Hierbei handelt es sich um eine circa zehn Kilometer lange, dampfbetriebene Touristenbahn.

Persönlichkeiten

Sonstiges

  • Die traditionellen Blumenkränze, die Gästen um den Hals gelegt werden, heißen Leis.
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA, in dem Kaffee angebaut wird (Kona-Kaffee). Die Anbaugebiete befinden sich an den Hängen von Hualālai und Mauna Loa an der namensgebenden Kona-Küste der Hawaii (Insel), sowie im Süden der Insel Kauaʻi. Auch in der Nähe von Kāʻanapali auf Maui wird Kaffee angebaut.[46]
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA, in dem Ananas und Bananen angebaut werden.
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA mit einem Königspalast (ʻIolani-Palace).
  • In der Top-10-Liste[47] aus dem Jahr 2007 der schönsten Sandstrände der USA des bekannten Strandtesters Stephen Leatherman alias Dr. Beach finden sich mit Hanalei Bay auf der Insel Kauaʻi sowie Hamoa Beach auf der Insel Maui zwei Strände des hawaiischen Archipels.
  • Auf der Insel Hawaii wird in 4200 Meter Höhe auf dem Gipfel des Mauna Kea mit dem Mauna-Kea-Observatorium eine der bedeutendsten Sternwarten betrieben.
  • Wegen der weiten Entfernung zum Festland gibt es auf Hawaii keine giftigen Schlangen.

Literatur

Literarisch wurde die Geschichte Hawaiʻis in dem bekannten Roman von James A. Michener Hawaii verarbeitet. Mehrere Episoden aus der Geschichte Hawaiis thematisierte Jack London in seinen Südseegeschichten. Im Werk Mark Twains und Robert Louis Stevensons finden sich ebenfalls Spuren ihrer Aufenthalte auf den Inseln. Die amerikanische Schriftstellerin Ruth Tabrah machte die Inseln häufig zum Schauplatz ihrer Erzählungen und schrieb eine Geschichte Hawaiis.[48]

  • James A. Michener: Hawaii. Goldmann Verlag, 1959, ISBN 3-442-06821-5.
  • Hawaii-Inseln. Naturparks, Naturschutzgebiete, viele Ausflugsziele, UTM-Raster für GPS, klassifiziertes Straßennetz, Gitternetz und Ortsindex Reise-Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2002 (Reise-Know-how. World mapping project), ISBN 3-8317-7058-1.
  • Phil Barnes: A Concise History of the Hawaiian Islands. Petroglyph Press, 3. Auflage 2001, ISBN 0-912180-56-0.
  • Christoph Kucklick (Hrsg.), Yalda Franzen: Hawaii. Ein Hoch auf Hula. Unterwegs auf den Inseln, die uns das Träumen lehren (= GEO Spezial. Heft 5/2014). Gruner + Jahr, Hamburg 2014, ISBN 978-3-652-00395-7.

Film und Fernsehen

  • 50 erste Dates > Komödie > gefilmt 2004 auf Oʻahu/Hawaii
  • Aloha Summer > Komödie > gefilmt 1988 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu > US-Fernsehserie > Seasons 1999–2001 gefilmt auf Oʻahu/Hawaii
  • BEACH BOYS: 25 Years together > Concert am 12. Dez. 1986 Waikīkī Beach, Honolulu, Oʻahu/Hawaii
  • Big Jim McLain > mit John Wayne > gefilmt 1952 auf Oʻahu/Hawaii
  • Blaues Hawaii (Blue Hawaii) > mit Elvis Presley > gefilmt 1961 auf Hawaii & Kauaʻi
  • Blauwasserleben > Drama > gefilmt auf Maui
  • Das Paradies in uns > Fernsehdrama > gefilmt 2013 auf Mauid
  • Deadly Honeymoon > Drama > gefilmt 2010 auf Oʻahu/Hawaii
  • Der König von Hawaii (Diamond Heat) > mit Charlton Heston > gefilmt 1963 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Dog – Der Kopfgeldjäger (seit 2004), Reality-Fernsehshow über einen Bounty Hunter und dessen Familie
  • Die Hafenkneipe von Tahiti (Donovan’s Reef) > mit John Wayne, Lee Marvin > gefilmt 1963 auf Kauaʻi/Hawaii
  • ELVIS: Aloha from Hawaii – Rehearsal Concert > am 12. Jan. 1973 > Convention Center, Honolulu/Oʻahu/Hawaii
  • Aloha from Hawaii > am 14. Jan. 1973 > Convention Center, Honolulu/Oʻahu/Hawaii
  • Nie wieder Sex mit der Ex (Forgetting Sarah Marshall) > Komödie > gefilmt 2008 auf Hawaii
  • Verdammt in alle Ewigkeit (From here to Eternity) > mit Montgomery Clift, Burt Lancaster > gefilmt 1954 auf Oʻahu/Hawaii
  • April entdeckt Hawaii (Gidget goes Hawaiian) > Komödie > gefilmt 1961 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Girls! Girls! Girls! > mit Elvis Presley > gefilmt 1962 u. a. auf Hawaii
  • Hawaii > mit Julie Andrews, Richard Harris, Gene Hackman > gefilmt 1966 u. a. auf Hawaii > Regie: George Roy Hill (nach dem Roman von James A. Michener)
  • Herrscher der Insel (The Hawaiians) > mit Charlton Heston > gefilmt 1970 auf Kauaʻi/Hawaii > Buch: James A. Michener > Fortsetzung von Hawaii/1966
  • Hawaii > US-Fernsehserie > gefilmt seit 2004 auf Hawaii
  • Hawaii Fünf-Null > US-Fernsehserie mit Jack Lord > 1968–1980 auf Oʻahu/Hawaii
  • Hawaii Five-0 > gefilmt seit 2010 auf Oʻahu/Hawaii, Neuauflage der US-Fernsehserie Hawaii Fünf-Null
  • Hawaii – Oahu – Mauai – Kauai > 5-teilige Doku a 45 Min. > 3-sat.de
  • Hawaiian Heat > US-Fernsehserie > gefilmt 1984 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Jurassic Park > Dir: Steven Spielberg > gefilmt 1993 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Meine erfundene Frau (Just go with it) > mit Nicole Kidman > gefilmt 2011 u. a. auf Kauaʻi & Maui/Hawaii
  • Kona Coast > Drama > gefilmt 1968 auf Hawaii
  • Lost > US-Fernsehserie > gefilmt 2004–2010 auf Oʻahu/Hawaii
  • Magnum > US-Fernsehserie > gefilmt 1980–1988 auf Oʻahu/Hawaii
  • Nort Shore > Spielfilm > gefilmt 1987 auf Oʻahu/Hawaii
  • North Shore > US-Fernsehserie 2004–2005 gefilmt auf Hawaii
  • One West Waikiki > US-Fernsehserie mit Cheryl Ladd > gefilmt 1994–1996 auf Oʻahu/Hawaii
  • Unternehmen Seeadler (Operation Pacific) > mit John Wayne, Ward Bond > gefilmt 1951 auf Oʻahu/Hawaii
  • Südsee-Paradies (Paradise Hawaiian Style) > mit Elvis Presley > gefilmt 1966 auf Hawaii & Kauaʻi
  • Pearl > Fernseh-Mini-Serie mit Dennis Weaver, Robert Wagner > 1978 gefilmt auf Oʻahu/Hawaii
  • Pearl Harbor > mit Ben Affleck > gefilmt 2001 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Pearl Harbor > Dokumentation 2001, 225 Min., Revalation DVD
  • Princess Kaiulani > Drama > gefilmt 2009 auf Hawaii
  • Race the Sun – Im Wettlauf mit der Zeit > mit James Belushi, Halle Berry > gefilmt 1996 auf Oʻahu/Hawaii
  • Ride the wild Surf > mit Fabian, Shelley Fabares, Barbara Eden (Jeannie) > gefilmt 1964 auf Hawaii
  • Saved by the Bell: Hawaiian Style > Komödie > gefilmt 1992 auf Oʻahu/Hawaii
  • Six Days in Paradise > mit David Carradine, George Kennedy > gefilmt 2010 auf Hawaii
  • Soul Surfer > gefilmt 2011 u. a. auf Kauaʻi & Oʻahu/Hawaii > Drama über die Surferin Bethany Hamilton
  • The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten > Drama-Komödie > mit George Clooney > gefilmt 2011 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Hawaii Crime Story (The Big Bounce) > mit Morgan Freeman, Willie Nelson > gefilmt 2004 auf Hawaii
  • Auf schrägem Kurs (The Wackiest Ship in the Army) > mit Jack Lemmon, Ricky Nelson > gefilmt 1960 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Tides of War > Drama > gefilmt 2005 auf Oʻahu/Hawaii
  • Tora! Tora! Tora! (1970) > der Angriff auf Pearl Harbor
  • Tropic Thunder > Actionkomödie > gefilmt 2008 u. a. auf Kauaʻi/Hawaii
  • Tropical Passions > Drama > gefilmt 2002 auf Maui/Hawaii
  • Wind on Water > US-Fernsehserie mit Bo Derek > gefilmt 1998 auf Hawaii
  • Windtalkers > mit Nicolas Cage > gefilmt 2002 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Video Terra X: Hawaii – Feuerland im Nirgendwo (18. November 2012, 43 Min.) in der ZDFmediathek, abgerufen am 27. Januar 2014 (offline) (Themen: Geologie Hawaiis, Entstehungsgeschichte, Pflanzen- und Tierwelt)

Literatur Tier- und Pflanzenwelt

  • Mueller-Dombois, Dieter & Bridges, Kent W. & Carson, Hampton L.; Island Ecosystems. Biological Organisation in Selected Hawaiian Communities; Stroudsburg, Pennsylvania + Woodshole, Massachusetts: Hutchinson Ross Publishing Company
  • http://www.hear.org/images/organisms/hawaii/arthropods/index.html  ; Stand 2. Januar 2005; Organisms of Hawaii
  • Michael D. Sorenson, Alan Cooper, Ellen Paxinos, Thomas W. Quinn, Helen F. James, Storrs L. Olson and Robert C. Fleischer; 1999; Relationships of the extinct moa-nalos, flightless Hawaiian waterfowl, based on ancient DNA; Proc. R. Soc. Lond. B. (1999), 2187–2193; http://royalsociety.org/

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Hawaii  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Hawaii – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikivoyage: Hawaii – Reiseführer

Zum Vulkanismus

Einzelnachweise

  1. Quickfacts: Hawaii (Englisch) . Abgerufen am 16. November 2015.
  2. Die Gemeinsame Normdatei führt Südsee als Synonym für Ozeanien , das als Inseln im gesamten Pazifik zwischen Australien, den Philippinen und Amerika, zwischen dem Nördlichen Wendekreis und 50° s. Br. definiert wird.
  3. Halulu Lake im Geographic Names Information System des United States Geological Survey , vgl. Halulu in Place Names of Hawaiʻi
  4. World Weather Information Service – Honolulu, Hawaii
  5. Lasiurus cinereus – hoary bat beim Animal Diversity Web
  6. Fishbase List of Marine Fishes for Hawaii
  7. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  9. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  10. Harry Thürk: Pearl Harbor – Die Geschichte eines Überfalls – Ereignisse, Tatsachen, Zusammenhänge, Seiten 26, 45, 49 und 55. Berlin 1974
  11. vgl. Liste der Universitäten in Hawaii
  12. 12,0 12,1 Dennis Kawaharada: Voyaging Chiefs of Havaiʻi. In: Kawaharada, Dennis; Henry, Teuira: Voyaging Chiefs of Havai’i. Honolulu, HI: Kalamakū Press, 1995. ISBN 9780962310256, S. VII-XII; vgl. auch Finney, Ben.: Voyage of Rediscovery: A Cultural Odyseey through Polynesia. Berkeley: University of California Press, 1994, ISBN 0-520-08002-5; Gladwin, Thomas: East Is a Big Bird: navigation and logic on Puluwat atoll. Cambridge: Harvard University Press, 1970, ISBN 978-0-674-22426-1; Kyselka, Will: An Ocean in Mind. Honolulu: University of Hawaii Press, 1987, ISBN 0-8248-1112-7; Lewis, David: The Voyaging Stars: Secrets of the Pacific Island Navigators. New York: W.W. Norton, 1978, ISBN 0-393-03226-4; Lewis, David: We, the Navigators: The ancient art of landfinding in the Pacific. Honolulu: University of Hawaii Press, 1972, ISBN 9780824802295
  13. A. J. Bird et al.: The craft of Hawaiian lauhala weaving . Honolulu: University of Hawaii Press, 1982, S. 3
  14. aliʻi in Hawaiian Dictionaries
  15. kapu in Hawaiian Dictionaries
  16. Er wollte eine mögliche Nordwest-Passage, d. h. eine nördliche Verbindung vom Pazifik in den Atlantik, finden und bisher unbekannte Gebiete im Nordpazifik erforschen.“ Klaus-Uwe Koch: Geographie Infothek: Australien/Südsee - Entdecker und Forscher: Infoblatt James Cook (1728 - 1778) . Klett-Verlag, Leipzig 2012
  17. The Third Voyage (1776-1780) (http://www.captaincooksociety.com )
  18. Linda Wedel Greene: A Cultural History of Three Traditional Hawaiian Sites on the West Coast of Hawai'i Island (Kapitel 4)
  19. 19,0 19,1 Donald Rowland: The Establishment of the Republic of Hawaii, 1893–1894. In: The Pacific Historical Review, Vol. 4, No. 3. (Sept. 1935), S. 201–220. (PDF )
  20. A. F. Judd: The Constitution of the Republic of Hawaii. In: The Yale Law Journal, Vol. 4, No. 2. (Dec., 1894), S. 53–60. (PDF )
  21. siehe Joint resolution (engl.)
  22. 22,0 22,1 Organic Act : An Act to Provide a Government for the Territory of Hawaii, Act of April 30, 1900, c 339, 31 Stat 141 (englisch)
  23. Book Review: Noenoe Silva, Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism, note 2 , siehe auch Was Hawaiian Language Illegal? (englisch)
  24. 24,0 24,1 24,2 Marlene Küster: Pu`uhonua O Waimanalo. Kann ein Dorf Geschichte machen? , Deutschlandfunk, 11. Dezember 2009
  25. 25,0 25,1 499.794 Einwohner im Jahr 1950. In: David Keanu Sai, The American Occupation of the Hawaiian Kingdom: Beginning the Transition from Occupied to Restored State (PDF; 2,9 MB). Doctoral Dissertation, University of Hawaiʻi at Mānoa, Political Science, December 20, 2008. p. 163
  26. United States Public Law 103-150
  27. Wahlergebnisse im Detail
  28. 28,0 28,1 Helena Nyberg (Incomindios): Der Funke einer Chance zur Selbstbestimmung. In: Coyote, Indianische Gegenwart, Nr. 27. Jahrgang – 106, Aktionsgruppe Indianer & Menschenrechte e.V., München, Sommer 2015, ISSN 0939-4362 , S. 249.
  29. 29,0 29,1 Hannah Pilarczyk: Hawaii: Obamas Heimat auf Abwegen. , auf stern.de vom 20. Januar 2009, abgerufen am 3. Oktober 2015.
  30. Thomas Bargatzky: Noenoe K. Silva. Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism. Rezension des gleichnamigen Buches in Jahrbuch für europäische Überseegeschichte 9 Harrassowitz, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-06164-3. S. 387–389.
  31. ahupuaʻa in Hawaiian Dictionaries
  32. ʻaumakua in Hawaiian Dictionaries
  33. Annette Bierbach, Horst Cain: Polynesien, erschienen in: Horst Balz et al. (Hrsg.): Theologische Realenzyklopädie, Band 27: „Politik/Politologie - Publizistik/Presse“. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1997, ISBN 978-3-11-019098-4. S. Horst Balz et al. (Hrsg.): Theologische Realenzyklopädie, Band 27: „Politik/Politologie - Publizistik/Presse“. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1997, ISBN 978-3-11-019098-4.
  34. 34,0 34,1 Corinna Erckenbrecht: Traditionelle Religionen Ozeaniens . Einführung in die Religionen Ozeaniens, im ’’Harenberg Lexikon der Religionen’’, S. 938–951. Harenberg-Verlagsgruppe, Dortmund 2002, abgerufen am: 14. Oktober 2015.
  35. Hawaii. In: encyclopedia.com, aus Worldmark Encyclopedia of the States, 2007, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  36. Joshua Project: Hawaiian in United States , abgerufen am 18. Oktober 2015.
  37. 37,0 37,1 Religious Composition of Hawaii. In: Pew Research Center, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  38. OVERVIEW – INDEPENDENT & SOVEREIGN NATION-STATE OF HAWAI`I. Informationen der indigenen Unabhängigkeitsbewegung, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  39. Stefan Kurth u. Karsten Lehmann (Hrsg.): Religionen erforschen: Kulturwissenschaftliche Methoden in der Religionswissenschaft. VS-Verlag, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17019-0. S. 59–60.
  40. vgl. lapaʻau in Hawaiian Dictionaries
  41. Michael Micklei: Die Krönung des Bewusstseins - eine göttliche Handreichung durch das Ho'oponopono nach Morrnah Simeona, Micklei Media und Pacifica Seminars, 2011, ISBN 978-3-942611
  42. Ulrike Thoms: Bananas and Pineapples. In: Germany And The Americas: Culture, Politics, And History, ISBN 978-1-85109-628-2, S. 115
  43. Susanne Prehn: So bunt wie meine Einwohner: Die Hawaiian Cuisine. Abgerufen am 22. Mai 2016 (deutsch).
  44. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  45. Official Website of the Hawaii Tourism Authority
  46. MauiGrown Coffee
  47. siehe AMERICA'S BEST BEACHES 2007 (englisch)
  48. Ruth Tabrah: Hawaii. A History. New York: Norton 1984

Kategorien: Inselgruppe (Polynesien) | Bundesstaat der Vereinigten Staaten | Inselgruppe (Pazifischer Ozean) | Inselgruppe (Australien und Ozeanien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hawaii (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.