Hausa (Sprache) - LinkFang.de





Hausa (Sprache)


Hausa (هَوُسَا)

Gesprochen in

Nigeria

sowie teilweise in: Benin, Burkina Faso, Côte d'Ivoire, Ghana, Niger, Sudan, Kamerun, Libyen, Togo

Sprecher 80–85 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von einigen Bundesstaaten Nigerias
Sonstiger offizieller Status in: Benin Benin (Handelssprache)
Burkina Faso Burkina Faso (Handelsspr.)
Ghana Ghana (Handelssprache)
Anerkannte Minderheitensprache in: Niger Niger
Sprachcodes
ISO 639-1:

ha

ISO 639-2:

hau

ISO 639-3:

hau

Hausa (auch: Hausanci) ist die am meisten gesprochene Handelssprache in West-Zentral-Afrika.

Es ist eine afroasiatische Sprache und mit einer Sprecherzahl von ungefähr 30 bis 50 Millionen Menschen die größte der westlichen tschadischen Sprachen.

In Nigeria und Niger wird Hausa in den Grundschulen neben der Amtssprache gelehrt, also Englisch in Nigeria und Französisch in Niger. Die Deutsche Welle strahlt in der Region ein Programm auf Hausa aus. Die BBC unterhält unter dem unten angegebenen Weblink eine eigene Nachrichtenseite auf Hausa.

Verbreitung

Hausa wird in folgenden Ländern gesprochen:

Sprachcharakteristika

Hausa ist eine Tonsprache und wird heute vorwiegend im lateinischen Alphabet ergänzt durch vier Lautsymbole geschrieben, kommt jedoch auch in arabischen Schriftzeichen vor.

Typische Merkmale, die Hausa als afroasiatische Sprache charakterisieren, sind u. a. die präfigierenden Tempora des Verbs, die Genusunterscheidung der Nomina und Pronomina im Singular sowie die Pronomina.

Phonetik

Hausa weist insgesamt 25 Konsonanten auf, die im Folgenden tabellarisch zusammengefasst sind. Das Konsonantensystem weist einige Besonderheiten auf, insbesondere implosive und ejektive Laute: Sie bestehen aus zwei Verschlüssen, deren einer stets der Glottisverschluss (') ist. So kommen die Laute /b'/, /d'/, /ts'/ und /k'/ und /y'/ neben "normalem" /b/, /d/, /ts/, /k/ und /y (gesprochen j)/ vor.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über das Konsonantensystem. Weicht die normale Schreibweise von den entsprechenden IPA-Zeichen ab, ist sie in Klammern hinter dem IPA-Zeichen angegeben.

  bilabial labiodental alveolar post-
alveolar
retroflex palatal velar uvular glottal
stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
Implosive   ɓ (b’)       ɗ (d’)                        
Ejektive             ts (ts’)           ƙ (k’)        
Plosive   b     t d             k g     ʔ (ʾ)  
Affrikaten             (c) (j)                    
Nasale   m       n                        
Vibranten           r                        
Taps / Flaps                     ɽ (r)              
Frikative ɸ (f)       s z ʃ (sh)                   h  
Zentrale Approximanten   w                   j (y)            
Laterale Approximanten           l                        

An Vokalen kennt das Hausa /a/, /e/, /i/, /o/ und /u/, die entweder kurz oder lang gesprochen werden können sowie die Diphthonge /ai/ und /au/. Zusätzlich werden drei Töne unterschieden: hoher, tiefer und fallender Ton, letzterer ist eine Kombination aus Hoch- und Tiefton. In der wissenschaftlichen Transkription werden nur der Tiefton und der fallende Ton notiert. Einige wenige Ausnahmen markieren den hohen und den fallenden Ton. Dabei wird der hohe Ton mit dem Akut gekennzeichnet: (z. B.: á), der tiefe mit dem Gravis (z. B. à) und der fallende mit dem Zirkumflex (z. B. â). Außerhalb wissenschaftlicher Werke werden die Töne jedoch nicht eigens markiert. Jede vokalisch anlautende Silbe wird durch den Glottisverschluss (/'/ ​[⁠ʔ⁠]​ ) eingeleitet: ’aikìì „Arbeit“.

Grammatik

Morphologie

Nominalmorphologie

Substantive und Adjektive unterscheiden zwei Genera, d.h. grammatische Geschlechter, nämlich Maskulinum und Femininum sowie die Numeri Singular und Plural. Eine Kasusunterschiedung erfolgt nicht. Adjektive kongruieren in Numerus und Genus mit dem Bezugswort und stehen in der Regel vor diesem. Feminine Substantive haben in der Regel die Endung -a, maskulin dagegen sind die meisten Substantive, die auf einen anderen Vokal oder einen Konsonanten enden. Der Pluralbildung der Substantive und Adjektive erfolgt durch verschiedene Endungen und Teil- und Vollreduplikationen. Dieses System wird in der folgenden Tabelle anhand der Substantive teebùr „Tisch“ (maskulin) und ƙoofàà „Tür“ (feminin) und des Adjektivs ƙaatòò „groß“ dargestellt:

Numerus maskulin feminin
Substantiv
Singular teebùr ƙoofàà
Plural teeburoorii ƙoofoofii
Adjektiv
Singular ƙaatòò ƙaatùwaa
Plural ƙâttaa

Verbalmorphologie

Hausa besitzt ein gemischtes System aus Aspekten und eigentlichen Tempora. Das Verb selbst wird nur im Imperativ konjugiert, der lediglich für die 2. Person Plural gebildet werden kann. Alle anderen Formen des TAM-Systems (Time, Aspect, Modus) werden dabei durch eine Kombination aus dem tempus- und personenspezifische sog. Person-Aspect Complex und dem Verb gebildet gebildet. Hierbei bildet der Progressiv eine Ausnahme, da statt des Infiitiv des Verbs das Verbalnomen zur Bildung verwendet wird.

Die folgende Tabelle listet Formen des Verbs tàfi „gehen“ aus den verschiedenen Tempora und Aspekten auf:

Form Analyse Übersetzung
yanàà tàfiyaa 3. Person Sg. mask. Progressiv „er geht (gerade)“
yakàn tàfi 3. Person Sg. mask. Habitualis „er geht (normalerweise)“
yà tàfi 3. Person Sg. mask. Subjunktiv „dass er geht“ / „er soll gehen“
zâi tàfi 3. Person Sg. mask. Futur „er wird gehen“
yâa tàfi 3. Person Sg. mask. Unbest. Futur / Futur II „er wird gehen“
yaa tàfi 3. Person Sg. mask. Perfektiv „er machte“
tàfi Imperativ „Geh!“
tàfiyaa Verbalnomen „das Gehen“, auch Reise

Das Tempussystem im Hausa beruht auf einem System von relativenZeitbezügen.

Wörter des Grundwortschatzes

Wortbedeutung Hausa Wortbedeutung Hausa
ich nii groß bàbba
du kai (m.), kee (f.) klein ƙànkanèè
er/sie/es shii (m.), ita (f.) essen ci
wir muu trinken shaa
ihr kuu schlafen barcii
sie (Plural) suu sterben mutù
wer? wàà gehen tàfi, jee
was? mèè kommen zoo
Mensch ɗan Adàm geben baa, baà
Mann mùtûm nehmen ɗaukàà
Frau màcè, mààtaa sprechen fàɗaa
Kopf kâi lieben soo
Auge idòò eins ɗaya
Ohr kûnnee zwei biyu
Nase hancìì drei ukù
Mund bààkii vier huɗu
Zahn haƙoorii fünf bìyar
Zunge harshèè sechs shidà
Herz zuucìyaa sieben bakwài
Hand hannuu acht takwàs
Fuß ƙafàà neun tarà
Wasser ruwaa zehn goomà
Feuer wutaa zwanzig àshìrin
Sonne raanaa hundert ɗàrii
Mond watàà tausend dubuu

Weblinks

Allgemeine Informationen

 Wikisource: Wörterbuch zu Hausa – Quellen und Volltexte

Lernhilfen

Interessante Seiten in Hausa

 Wikipedia auf Hausa

Literatur

  • J. Ronayne Cowan and Russell G. Schuh: Spoken Hausa. Spoken Language Services, Ithaca (New York) 1976.
  • Irmtraud Herms: Wörterbuch Hausa-Deutsch. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1987.
  • Charles H. Kraft: Hausa. Teach Yourself Books. The English Universities Press, London 1973.
  • Charles H. Kraft and Marguerite G. Kraft: Introductory Hausa. University of California Press, Berkeley etc. 1973.
  • Hannelore Vögele: Hausa – Wort für Wort (Kauderwelsch Bd. 80). Rump, Bielefeld 1995.
  • Ekkehard Wolf: Referenzgrammatik des Hausa. Lit, Münster u. Hamburg 1993.

Siehe auch


Kategorien: Tonsprache | Tschadische Sprachen | Hausa | Einzelsprache

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hausa (Sprache) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.