Haus Bruch (Hattingen) - LinkFang.de





Haus Bruch (Hattingen)


Haus Bruch, auch Haus Broich, war ein Rittergut bei Hattingen am linken Ufer der Ruhr, nahe der Einmündung des Sprockhöveler Bachs.

Geschichte

Erstmals wird Haus Bruch 1217 als fester Rittersitz der Herren von Broich erwähnt. Die Anlage im Sumpfgelände an der Ruhr besaß dicke Mauern, einen Bergfried, Wassergräben und Fallbrücke.

Die Anlage im Sumpfgelände an der Ruhr besaß dicke Mauern, einen Bergfried, Wassergräben und Fallbrücke. Zu den Einnahmequellen gehörte eine eigene Kornmühle, die Herzog Wilhelm von Cleve 1593 Bernd von Heiden bewilligte, nachdem dieser einen ansehnlichen Geldbetrag hinterlegt hatte. Der Große Kurfürst von Brandenburg, Friedrich Wilhelm, ernannte 1648 durch die concessio jurisdictionis über die Häuser Bruch und Rahde Friedrich von Heiden zum Gerichtsherren. Dessen Bezirk wurde somit zur „Herrlichkeit Bruch“.

Ferdinand Sigismund Wennemar von Heiden zu Bruch erwarb durch Heirat Haus Kliff (Cliff/Klyff). Er und sein älterer Bruder Friedrich Arnold von Heiden zu Bruch sowie deren Vetter Gottfried Friedrich Johann von Heiden zu Schönrath waren die letzten Grundherren dieses Namens auf Haus Bruch.

Die Brüder Graf Friedrich Bylandt-Halt (1711–1789) und Graf Roeleman Ferdinand (1716–1796), deren Familie über Christina Louise Maria, einer Schwester des Gottfried Friedrich Johann von Heiden zu Schönrath mit der Familie von Heiden verschwägert war, erbten und verkauften die Herrlichkeit Bruch und Haus Kliff.

1789 erwarb Johann Wilhelm Sombart den Rittersitz Haus Bruch, den er 1797 durch Testament seinem Neffen Karl Anton Wilhelm August Sombart vermachte.

Im Jahre 1853 erwarb der Graf Henrich zu Stolberg-Wernigerode aus dem Harz, Besitzer der Ilseder Hütte, das Anwesen, um auf diesem Gelände eine neue Hütte zu bauen, die dann später auch seinen Namen erhielt.

Die Relikte der Henrichshütte bestimmen bis heute das Areal. Über Relikte von Haus Bruch sind bisher keine gesicherten Angaben bekannt.

Siehe auch

Literatur

  • Walter E. Gantenberg: Auf alten Kohlenwegen Bd.2, Klartext Verlag 2008, S. 263-266.
  • Sombart, Anton Ludwig: Haus Bruch und seine Umgebung. In: Jahrbuch des Vereins Heimatpflege im Kreise Hattingen. 2,3 (1923/24)150 - 159.
  • Weiß, August: Haus und Herrlichkeit Bruch. In: Jahrbuch des Vereins für Heimatpflege im Kreise Hattingen 1 (1922) 72 - 104.

Weblinks


Kategorien: Rittergut in Nordrhein-Westfalen | Bauwerk in Hattingen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Haus Bruch (Hattingen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.