Hauptstadt des Fairen Handels - LinkFang.de





Hauptstadt des Fairen Handels


Der Wettbewerb um den Titel der Hauptstadt des Fairen Handels ist ein bundesweiter Wettbewerb für Städte und Gemeinden in Deutschland. Beteiligen können sich alle Kommunen, die sich im Themenfeld Fairer Handel, faire Beschaffung und nachhaltiger Konsum engagieren. Der Wettbewerb wird seit 2003 alle zwei Jahre von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global gGmbH als Beitrag zur Fairen Woche durchgeführt und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen.

Bisherige Preisträger

Hauptstadt des Fairen Handels 2015 ist Saarbrücken[1]. Auch Bad Boll, Neumarkt i. d. Oberpfalz, Leipzig und Dortmund wurden ausgezeichnet. Sonderpreise für gelungene Einzelprojekte gingen an Augsburg, Frankfurt am Main, Hannover, Nürnberg und Würzburg. Am Wettbewerb 2015 beteiligten sich 84 Kommunen mit über 810 Projekten.[2]

Frühere Titelträger waren Rostock 2013[3], Bremen (2011)[4], Marburg (2009)[5], Düsseldorf (2007)[6] und Dortmund (2003 und 2005)[7].

Bisher haben sich 173 Kommunen beworben und über 327 Bewerbungen ausgelöst. Eine Karte und Liste findet sich hier . Eine Datenbank mit den Projekten aus den Bewerbungen seit 2009 findet sich hier .

Kriterien

Vor der ersten Auslobung 2003 hat sich die Jury konstituiert und sich auf Wertungsaspekte verständigt, die sich mit folgenden Begriffen beschreiben lassen:

  • innovativ
  • Alleinstellungsmerkmal
  • übertragbar
  • kooperativ
  • gesamte Stadt beteiligt
  • Konzeption für die Maßnahmen vorhanden
  • Vielzahl und Vielfalt der Projekte
  • Größe der Kommune
  • Corporate Social Responsibility
  • Umsetzbarkeit
  • Öffentlichkeitswirksamkeit
  • Zielgruppen erreicht? Neue Zielgruppen erreicht?
  • Prozesslaufzeit
  • Erfolgsdaten (wie viele geänderte Beschaffungen? Wie viele Tonnen Städtekaffee?)

In 2011 wurde auf der Jurysitzung beschlossen, im nächsten Durchgang 2013 keine Projekte zuzulassen, die älter als 5 Jahre sind und nur solche zu werten, die einen Bezug zum Thema Fairer Handel haben.

Die Projekte lassen sich in sechs Handlungsfelder gliedern:

  • Strukturelle Maßnahmen (Strategien, Leitbilder, kommunale Beschlüsse etc.)
  • Informations- und Öffentlichkeitsarbeit (Veranstaltungen, Kampagnen, Publikationen etc.)
  • Kommunale Beschaffung (Beschlüsse, Informationen etc.)
  • Faires Stadtmarketing (fairer Städtekaffee, faire Schokolade etc.)
  • Vermarktung und Verkauf von fairen Produkten (Weltladen, Einzelhandel, Messen etc.)
  • Entwicklungsbezogene Bildung (Schulungen, Schulunterricht etc.)

Jury

Die Jury setzt sich seit 2003 aus Vertretungen folgender Institutionen zusammen:

Jährlich/regelmäßig wechselnd:

  • Vertretung der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke in Deutschland [8]
  • Vertretung Wirtschaft (derzeit EHI Retail Institut)
  • Vertretung christliche Großkirche
  • Vertretung der letzten Preisträgerstadt (2015: Rostock)

Preisgeld

Die Rangfolgen der Preisträger und die Höhe des Preisgelds je Preisträger legt die Jury fest. Dies ist auch ein Ausdruck der Unterschiede der Platzierungen. Das Preisgeld hat sich von 5.000 Euro (2003) auf 105.000 Euro (2013) erhöht. Die Anzahl der Preisträger stieg von fünf auf zehn 2013. Seit 2013 werden 5.000 Euro gleichmäßig an fünf Sonderpreisträger vergeben für ein einzelnes Projekt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.saarbruecken.de/rathaus/presse_und_online/artikeldetail/article-56000d24dfbbc
  2. http://www.service-eine-welt.de/hauptstadtfh/hauptstadtfh-start.html Hauptstadt des Fairen Handels. Bundesweiter Wettbewerb für Städte und Gemeinden
  3. http://rostock.fairtrade-towns.de
  4. http://www.fairer-handel.bremen.de
  5. http://www.marburg.de/detail/66307
  6. http://www.duesseldorf.de/agenda21/aktuell/hauptstadt_des_fairen_handels.shtml
  7. http://www.hauptstadt-handelt.de
  8. http://www.agl-einewelt.de/

Kategorien: Fairer Handel | Kommunalpolitik (Deutschland) | Bundeswettbewerb | Handel (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptstadt des Fairen Handels (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.