Hartmut Schmökel - LinkFang.de





Hartmut Schmökel


Hartmut Schmökel (* 17. April 1906 in Waldenburg, Niederschlesien; † 6. August 1991 in Northeim) war ein deutscher Alttestamentler und Altorientalist.

Leben

Schmökel besuchte das humanistische Gymnasium in Waldenburg bis zum Abitur 1924 und studierte anschließend in Breslau, Heidelberg, Rostock und erneut in Heidelberg evangelische Theologie, Philosophie und Orientalistik. Am 2. Februar 1928 wurde er an der Universität Heidelberg bei Albrecht Götze zum Dr. phil. promoviert, 1930 an der Universität Breslau zum Dr. theol. Von 1929 bis 1932 war er Assistent am alttestamentlichen Seminar der Universität Berlin. Er wurde am 27. Juli 1932 bei Anton Jirku in Breslau habilitiert und war als dessen Nachfolger seit 1935 planmäßiger außerordentlicher Professor für Altes Testament an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Breslau. 1936 erhielt er einen Ruf an die Universität Kiel, las aber noch bis zum Wintersemester 1936/37 in Breslau. In Kiel lehrte er als ordentlicher Professor für Altes Testament und altorientalische Hilfswissenschaften. Von 1938 bis 1940 war er Dekan der Theologischen Fakultät.

Schmökel war Mitglied der NSDAP und vertrat die Anschauungen der Deutschen Christen.[1] Er hielt die Hethiter für die ersten Arier im alten Orient (1938) und war Mitglied einer Arbeitsgruppe am Eisenacher Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben.[2]

In der sowjetischen Besatzungszone wurde Schmökels Schrift von 1938 Altes Testament und heutiges Judentum auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[3]

Zum 1. April 1951 wurde Schmökel entpflichtet. Danach war er überwiegend als Autor von Sachbüchern auf dem Gebiet der Orientalistik tätig, die teils mehrfach neu aufgelegt und ins Französische, Italienische und Niederländische übersetzt wurden.

Schriften (Auswahl)

  • Der Gott Dagan. Ursprung, Verbreitung und Wesen seines Kultes. Noske, Borna-Leipzig 1928 (zugleich Dissertation an der philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg, 1928).
  • Das angewandte Recht im Alten Testament. Eine Untersuchung seiner Beziehungen zum kodifizierten Recht Israels und des alten Orients. Noske, Borna-Leipzig 1930 (zugleich Dissertation an der theologischen Fakultät der Universität Breslau, 1930).
  • Jahwe und die Fremdvölker. Der Werdegang einer religiösen Idee (= Breslauer Studien zur Theologie und Religionsgeschichte. Bd. 1). Maruschke und Berendt, Breslau 1934 (zugleich Habilitationsschrift an der Universität Breslau, 1932).
  • Altes Testament und heutiges Judentum (= Sammlung gemeinverständlicher Vorträge und Schriften aus dem Gebiet der Theologie und Religionsgeschichte. Bd. 182). Mohr, Tübingen 1936.
  • Die ersten Arier im alten Orient. Curt Kabitzsch, Leipzig 1938.
  • Ur, Assur und Babylon: 3 Jahrtausende im Zweistromland. Kilpper, Stuttgart 1955.
  • Das Land Sumer: Die Wiederentdeckung der ersten Hochkultur der Menschheit (= Urban-Bücher. Bd. 13). Kohlhammer, Stuttgart 1955.
  • Heilige Hochzeit und Hoheslied (= Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 32,1). Steiner in Komm., Wiesbaden 1956.
  • Geschichte des alten Vorderasien. In: Keilschriftforschung und alte Geschichte Vorderasiens. Abschnitt 3, Brill, Leiden 1957.
  • Hammurabi von Babylon: Die Errichtung eines Reiches. Oldenbourg, München 1958.
  • Funde im Zweistromland. Musterschmidt, Göttingen 1963.
  • Das Gilgamesch-Epos. Eingeführt, rhythmisch übertragen und mit Anmerkungen versehen von Hartmut Schmökel. Kohlhammer, Stuttgart 1966.

Literatur

  • Rykle Borger: Hartmut Schmökel. In: Archiv für Orientforschung. Bd. 38/39 (1991/92), S. 268.
  • Nejat Göyünç: Nekroloji: Hartmut Schmökel. In: Anadolu araştırmaları. Jahrbuch für kleinasiatische Forschung. Bd. 13 (1994), S. 267 f. (online ).
  • Friedrich Volbehr, Richard Weyl: Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665–1954. 4. Auflage. Hirt, Kiel 1956, Nr. I A 77 (online ).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dietrich Meyer: Die evangelisch-theologische Fakultät Breslau in den Jahren 1933 bis 1935, in: Peter Maser (Hrg.): Der Kirchenkampf im deutschen Osten und in den deutschsprachigen Kirchen Osteuropas. (Kirche im Osten: Monographienreihe 22) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1992 ISBN 9783525564400, S. 113.
  2. Susannah Heschel: The Aryan Jesus: Christian Theologians and the Bible in Nazi Germany. Princeton: Princeton University Press 2008 ISBN 9780691125312, S. 100
  3. Deutsche Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone: Liste der auszusondernden Literatur. Zweiter Nachtrag, Berlin: Deutscher Zentralverlag, 1948 Buchstabe S online


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hartmut Schmökel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.