Harri Bading - LinkFang.de





Harri Bading


Harri Bading (* 23. Mai 1901 in Berlin; † 12. Juni 1981 in Hamburg) war ein deutscher Agrarpolitiker der SPD. Er war von 1957 bis 1969 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1964 bis 1970 Mitglied des Europaparlamentes.

Leben und Beruf

Hans Wolfgang Harri Bading kam als Sohn des Rechtsanwalts und Justizrates Wilhelm Bading in Berlin zur Welt. Sein Vater hatte bereits vor Gründung der SPD der Ersten Internationalen angehört, wodurch Bading schon als Kind in Kontakt zu bekannten Sozialisten wie Eduard Bernstein kam. Er besuchte das renommierte Wilhelms-Gymnasium in Berlin, verließ es jedoch ohne Abschluss. Nach einer landwirtschaftlichen Lehre arbeitete er zunächst ab 1921 in der Verwaltung eines Rittergutes bei Plauen, ehe er 1922 als Externer doch noch das Abitur ablegte und ein Studium an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin aufnahm. 1926 legte er die Prüfung zum Diplomlandwirt ab. Anschließend arbeitete Bading bis 1928 als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Preußischen Hauptlandwirtschaftskammer, bevor er in die Dienste von Fritz Baade, dem damaligen Leiter der „Reichsforschungsstelle für Landwirtschaftliches Marktwesen“, trat. 1930 wechselte Bading in die „Forschungsstelle für Wirtschaftspolitik“, die Fritz Naphtali leitete. Nebenher beschäftigte ihn die SPD-Reichstagsfraktion als Sachverständigen für Landwirtschaftsfragen. Auch die Gewerkschaften und die Konsumgenossenschaften wurden von ihm beraten.

Aufgrund seiner politischen Aktivitäten wurde Bading nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 zunächst arbeitslos, arbeitete aber seit 1934 für die „Überwachungsstelle für Gartenbauerzeugnisse“, deren Hamburger Nebenstelle er ab 1936 leitete. 1939 verließ er die Überwachungsstelle und ging in die Importwirtschaft. Ab 1941 wurde er für verschiedene Zwecke dienstverpflichtet, so z.B. als Sachverständiger für Gartenbau beim Reichskommissariat Ostland.

Nachdem er zunächst weiter im Import tätig war, arbeitete er ab 1947 beim „Zentralamt für Ernährung und Landwirtschaft“ in Hamburg, das 1949 im Bundesernährungsministerium aufging. 1953 wechselte er in den Dienst der SPD, wo er als agrarpolitischer Referent des Parteivorstandes tätig war. 1956/57 leitete er die Heimvolkshochschule der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bergneustadt.

1949 beteiligte sich Bading an der Gründung der „Agrarsozialen Gesellschaft“, deren Kuratorium er angehörte. Bading war seit deren Gründung 1961 Mitglied der Humanistischen Union und gehörte deren Beirat an. Von 1970 bis 1976 vertrat Bading den DGB beim „Wirtschaftsausschuß für Außenhandelsfragen“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Bading war seit 1928 mit Oda Streich verheiratet und hatte zwei Kinder.

Partei

Bading wurde 1928 SPD-Mitglied. Dort widmete er sich vor der NS-Zeit vor allem der Landwirtschaftspolitik und der Schulung SPD-naher Bauern. 1937 trat Bading - vielleicht aus Angst seine Arbeit in der „Überwachungsstelle für Gartenbauerzeugnisse“ zu verlieren - vorübergehend der NSDAP bei, verließ diese aber 1939 bereits wieder. 1945 beteiligte sich Bading an der Wiedergründung der SPD.

Abgeordneter

Bading gehörte von 1957 bis 1969 dem Deutschen Bundestag an. Er widmete sich dort insbesondere handels- und ernährungspolitischen Fragen. Dem Kreistag des Landkreises Frankenberg/Eder gehörte Bading von 1964 bis 1970 als Vorsitzender an, nachdem seine Kandidatur 1960 wegen fehlendem Nachweis des Hauptwohnsitzes abgelehnt worden war[1]. Vom 4. Juni 1964 bis zum 21. Januar 1970 war er auch Mitglied des Europaparlaments. Von 1962 bis 1969 war er stellvertretender Vorsitzender der „Interparlamentarischen Arbeitsgemeinschaft“[2].

Sein agrarpolitisches Interesse galt auch der Biodynamischen Landwirtschaft.

Veröffentlichungen

  • Die Ordnung der Interessenvertretung, in: Die Neue Gesellschaft, Jg. 1964, Heft 2, Seiten 112-119.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel (vom 26. Oktober 1960)
  2. zur interterparlamentarischen Arbeitsgemeinschaft siehe deren Webseite interparlamentarische


Kategorien: Agrarpolitiker | Person (deutsche Besetzung Lettlands 1941–1945) | Person (deutsche Besetzung Weißrusslands 1941–1944) | Person (deutsche Besetzung Estlands 1941–1944) | Person (deutsche Besetzung Litauens 1941–1945) | MdEP für Deutschland vor 1979 | Bundestagsabgeordneter (Hessen) | Gestorben 1981 | Geboren 1901 | SPD-Mitglied | NSDAP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Harri Bading (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.