Harold C. Urey - LinkFang.de





Harold C. Urey


Harold Clayton Urey (* 29. April 1893 in Walkerton im US-Bundesstaat Indiana; † 5. Januar 1981 in La Jolla, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben und Werk

Harold C. Urey studierte Zoologie an der University of Montana (Bachelor 1917) und promovierte 1923 in Chemie an der University of California, Berkeley. 1918/19 war er bei der Barrett Chemical Company, 1919 bis 1921 Instructor für Chemie an der University of Montana und 1923/24 an der Universität Kopenhagen. 1924 bis 1929 war er Associate in Chemie an der Johns Hopkins University. Er war ab 1929 Associate Professor an der Columbia University in New York, wurde dort 1934 Professor, war von 1945 bis 1958 an der University of Chicago und danach an der University of California in San Diego. Ab 1970 war er dort Professor Emeritus.

1934 erhielt er den Nobelpreis für Chemie „für seine Entdeckung des schweren Wasserstoffes“, des Deuterium, von 1931.

Zu Ureys hauptsächlichen Arbeitsgebieten zählten neben der Trennung von Isotopen auch die Atomspektren sowie die Spektren und Strukturen von Molekülen. Er ist der Erfinder von Δ18O. Diese Isotopenuntersuchung ermöglicht Temperaturrekonstruktionen von Millionen Jahre alten Fossilien. Das Verfahren wird bis heute in der Klimatologie als Proxy verwendet.[1]

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er mit seinem Team an diversen Forschungsprojekten innerhalb des Manhattan-Projekts und trug auf diese Weise zur Entwicklung der ersten Atombombe bei. Am bedeutendsten war dabei die Entwicklung des Gasdiffusionsverfahrens zur Trennung von 235U und 238U.

Ureys Interesse galt vor allem auch dem Frühstadium der Planeten und der Uratmosphäre. So arbeitete er auch auf dem Gebiet der Entstehung des Lebens. Seine Erkenntnisse dazu fasste er in dem 1952 erschienenen Buch The Planets: Their Origin and Development zusammen.

Der als Miller-Experiment bekannte Versuch wird manchmal auch Miller-Urey-Experiment genannt (siehe Chemische Evolution).

Neben dem Nobelpreis wurde er 1966 mit der Goldmedaille der Royal Astronomical Society ausgezeichnet. 1985 wurde ein Mondkrater und 2000 der Asteroid (4716) Urey nach ihm benannt.[2] Die American Astronomical Society vergibt jährlich den Harold-C.-Urey-Preis für Planetologie, die European Association of Geochemistry verleiht jährlich den Urey Award für Geochemie.

1928 wurde er Fellow der American Physical Society. Seit 1935 war er Mitglied der National Academy of Sciences. 1938 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[3] 1947 wurde er zum auswärtigen Mitglied (Foreign Member) der Royal Society gewählt. 1940 erhielt er die Davy-Medaille und 1964 die National Medal of Science. 2000 wurde der Asteroid (4716) Urey nach ihm benannt. 1975 erhielt er den V. M. Goldschmidt Award. Der Mondkrater Urey trägt seit 1985 seinen Namen.

Literatur

  • Harold Clayton Urey: The planets – their origin and development. Yale Univ. Press, New Haven, 1952
  • Harmon Craig, et al.: Isotopic and cosmic chemistry. North-Holland, Amsterdam 1964

Weblinks

 Commons: Harold Urey  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Harold C. Urey: The thermodynamic properties of isotopic substances. In: Journal of the Chemical Society (Resumed). 1947, S. 562. ISSN 0368-1769 . doi:10.1039/JR9470000562 .
  2. 4716 Urey (1989 UL5) JPL Small-Body Database Browser, abgerufen am 30. April 2010.
  3. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (PDF ). Abgerufen am 27. September 2015


Kategorien: Person (Manhattan-Projekt) | Nobelpreisträger für Chemie | Hochschullehrer (University of California, San Diego) | Hochschullehrer (University of Chicago) | Gestorben 1981 | Geboren 1893 | Chemiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Columbia University) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Harold C. Urey (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.