Hargelsberg - LinkFang.de





Hargelsberg


Hargelsberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Linz-Land
Kfz-Kennzeichen: LL
Fläche: 17,88 km²
 :
Höhe: 324 m ü. A.
Einwohner: 1.341 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 75 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4483
Vorwahl: 07225
Gemeindekennziffer: 4 10 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hargelsberg 39
4483 Hargelsberg
Website: www.hargelsberg.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Huber (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
13
4
2
13 
Lage der Gemeinde Hargelsberg im Bezirk Linz-Land
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Hargelsberg ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Linz-Land im Zentralraum mit 1341 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ). Die Gemeinde war ursprünglich Teil des Gerichtsbezirks Enns, seit 1. Jänner 2014 gehört die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Steyr.

Geografie

Hargelsberg liegt auf 324 m Höhe im Oberösterreichischen Zentralraum. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 4,5 km, von West nach Ost 6,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 17,8 km², womit Hargelsberg flächenmäßig im Mittelfeld der 22 Gemeinden des Bezirks lag. 7,9 Prozent der Fläche von Hargelsberg sind bewaldet, 84,3 Prozent der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet von Hargelsberg unterteilt sich in die vier Katastralgemeinden Hargelsberg (449,89 Hektar), Penking (313,61 Hektar), Sieding (525,17 Hektar) und Thann (500,24 Hektar). Thann liegt im Norden und Nordosten der Gemeinde, Penking nimmt den Westen des Gemeindegebietes ein. Die Katastralgemeinde Hargelsberg befindet sich im Zentrum des Gemeindegebietes, Sieding im Süden. Neben den vier Katastralgemeinde werden zehn Ortsteile auf dem Gemeindegebiet unterschieden. Im Norden in der Katastralgemeinde Thann liegen das Dorf Thann (290 m ü. A. ), die Streusiedlung Franzberg und die Streusiedlung Hart. Thann umfasste 2001 26 Häuser mit 85 Einwohnern, Franzberg sechs Gebäude und 19 Einwohner, Hart gemeinsam mit dem Einzelhof Ackermayr 16 Gebäude und 38 Einwohner. In der östlich gelegenen Katastralgemeinde Penking besteht mit der Streusiedlung Penking (330 m ü. A. ) lediglich ein Ortsteil, wobei auch die nördlich und südlich von Penking gelegenen Einzelhäuser Amtmann, Hagmayr, Hubmühle und Ipfmühle zu Penking zählen. Zu Penking gehörten 2001 23 Gebäude und 77 Einwohner. Die Katastralgemeinde Hargelsberg im Zentrum der Gemeinde beherbergt mit den Ortsteilen Firsching und Hargelsberg die größten Siedlungen der Gemeinde. Die beiden Siedlungen sind durch den Thaller Bach getrennt jedoch schon nahezu zusammengewachsen. Das Dorf Hargelsberg (324 m ü. A. ) beherbergte 2001 120 Gebäude und 326 Einwohner, die Rotte Firsching (300 m ü. A. ) 98 Gebäude und 332 Einwohner. Ebenfalls in der Katastralgemeinde Hargelsberg liegt nördlich von Firsching und Hagelsberg das Dorf Hausmanning (295 m ü. A. ) mit 17 Gebäuden und 48 Einwohnern im Jahr 2001. Westlich der beiden Orte liegt der Weiler Pichhorn, der 2001 aus fünf Gebäuden mit 19 Bewohnern bestand. Die südliche Katastralgemeinde Sieding beherbergt neben der Rotte Sieding (298 m ü. A. ) die Streusiedlung Angersberg (340 m ü. A. ) mit der Kothmühle. Sieding bestand 2001 aus 26 Gebäuden mit 68 Einwohnern, Angersberg aus 30 Gebäuden mit 70 Einwohnern.[1] Zwischen 2001 und 2011 konnte vor allem Firsching seine Einwohnerzahl steigern. Mit 445 Einwohnern war sie nun deutlich die größte Siedlung auf dem Gemeindegebiet, dahinter folgte Hargelsberg mit 349 Einwohnern. Alle anderen Ortsteile wiesen weniger als 100 Einwohner auf. Drittgrößte Siedlung war Thann mit 85 Einwohnern, dahinter folgten Sieding mit 82, Angersberg mit 73, Penking mit 72, Hausmanning mit 45, Franzberg mit 23 und Pirchhorn mit 19 Einwohnern.[2]

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Durch einen silbernen, geschwungenen Faden schräg geteilt; oben in Rot ein silbernes, querverstutztes Andreaskreuz, unten in Grün ein silbernes, gestürztes Knaufbeil. Die Gemeindefarben sind Gelb-Grün.

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Geschichtliche Funde aus Hargelsberg werden im Museum Enns ausgestellt.

Bevölkerung

Bevölkerungsstruktur

2013 lebten in der Gemeinde Hargelsberg 1.314 Menschen, womit Hargelsberg gemessen an der Einwohnerzahl die drittkleinste Gemeinde der 22 Gemeinden des Bezirks war. Ende 2001 waren 97,6 Prozent der Bevölkerung österreichische Staatsbürger (Oberösterreich 92,8 Prozent, Bezirk Linz-Land 91,4 Prozent[3]), bis zum Jahresbeginn 2013 sank der Wert marginal auf 97,2 Prozent (Oberösterreich 91,1 Prozent, Bezirk Linz-Land 89,0 Prozent[3]). Insgesamt wurden 2013 in der Gemeinde 37 Ausländer gezählt, die zu 97 Prozent aus Europa stammten. Das größte Kontingent stellten Menschen aus den EU-Ländern. Zur römisch-katholischen Kirche bekannten sich 2001 88,3 Prozent der Einwohner (Oberösterreich: 79,4 Prozent[4]), 1,3 Prozent waren evangelisch, 7,5 Prozent ohne Bekenntnis, 0,9 Prozent islamischen Glaubens und 0,7 Prozent orthodoxe Christen.[2]

Der Altersdurchschnitt der Gemeindebevölkerung lag 2001 etwas unter dem Landesdurchschnitt. 18,5 Prozent der Einwohner von Hargelsberg waren jünger als 15 Jahre (Oberösterreich: 18,8 Prozent[5]), 66,4 Prozent zwischen 15 und 59 Jahre alt (Oberösterreich: 61,6 Prozent[5]). Der Anteil der Einwohner über 59 Jahre lag mit 15,2 Prozent unter dem Landesdurchschnitt von 20,2 Prozent. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung von Hargelsberg veränderte sich in der Folge vergleichsweise wenig. Der Anteil der unter 15-jährigen sank per 1. Jänner 2013 auf 17,6 Prozent, während sich der Anteil der Menschen zwischen 15 und 59 Jahren auf 69,7 Prozent erhöhte. Der Anteil der über 59-jährigen sank hingegen auf 12,7 Prozent. Nach dem Familienstand waren 2001 43,5 Prozent der Einwohner von Hargelsberg ledig, 47,9 Prozent verheiratet, 5,0 Prozent verwitwet und 3,6 Prozent geschieden.

Bevölkerungsentwicklung

Die Gemeinde Hargelsberg verzeichnete zwischen dem späten 19. Jahrhundert und dem Jahr 1951 kaum eine Bevölkerungsbewegung. Vielmehr schwankte die Einwohnerzahl zwischen rund 1.000 und 1.100 Einwohnern. Die Bevölkerungsentwicklung verlief dabei verglichen mit dem Land Oberösterreich und dem Bezirk Linz-Land unterdurchschnittlich. Nach 1951 begann die Gemeindebevölkerung entgegen dem Landes- und Bezirkstrend stark zu sinken, wobei die Gemeinde zwischen 1951 und 1981 fast 30 Prozent seiner Bevölkerungszahlen verlor. Erst in den 1970er Jahren konnte der Rückgang gestoppt werden, wobei eine leicht positive Geburtenbilanz und eine leicht positive Wanderungsbilanz für das kleine Plus verantwortlich war. Auch in den 1980er Jahren gab es eine positive Wanderungs- und Geburtenbilanz, die zwar rund doppelt so hoch wie in den 1970er Jahren war, aber im Vergleich mit Bezirk und Land immer noch stark unterdurchschnittlich war. Erst seit den 1990er Jahren weist die Gemeinde ein starkes Wachstum auf, wobei die Einwohnerzahl in diesem Jahrzehnt um 28 Prozent stieg. Hauptgrund für das Wachstum war ein zunehmender Zuzug in die Gemeinde, wobei die Zuwanderung rund fünf Mal so hoch ausfiel wie der Geburtenüberschuss. Die hohen Zuwanderungszahlen setzten sich auch im 21. Jahrhundert fort.[2]

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat als oberstes Gremium der Gemeinde umfasst 13 Sitze und wird alle sechs Jahre im Zuge oberösterreichweiter Gemeinderatswahlen gewählt. Der Gemeindevorstand setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, wobei die Österreichische Volkspartei (ÖVP) mit dem Bürgermeister und der Vizebürgermeisterin derzeit zwei Mitglieder und die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) ein Mitglied stellt.

Stärkste Fraktion im Gemeinderat von Hargelsberg ist seit jeher die ÖVP, die zwischen 1973 und 2009 immer die absolute Stimmen- und Mandatsmehrheit erzielen konnte. Die ÖVP erreichte dabei Wahlergebnisse zwischen 56,1 und 67,9 Prozent. Zweitstärkste Partei war bei jeder Wahl die SPÖ, die zwischen 29,9 und 38,0 Prozent auf sich vereinen konnte. Neben der ÖVP und der SPÖ kandidierte lediglich die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ab 1991 in der Gemeinde, wobei sie maximal ein Mandat erreicht und 2003 den Einzug in den Gemeinderat verfehlte. Die Wahlergebnisse der FPÖ lagen dabei bei 5,9 bis 10,2 Prozent. Bei der letzten Gemeinderatswahl 2009 kam die ÖVP auf 62,5 Prozent bzw. acht Mandate, die SPÖ erzielte 29,9 Prozent und vier Mandate, die FPÖ 7,6 Prozent und ein Mandat.[6]

Bürgermeister

Der Bürgermeister wird seit 1997 in einer Direktwahl bestimmt, wobei es bei keiner absoluten Mehrheit für einen Kandidaten zu einer Stichwahl kommt. Bürgermeister ist seit 1995 Manfred Huber von der ÖVP. Er wurde 1997 mit 77,7 Prozent im Amt bestätigt und konnte auch die Bürgermeisterwahlen 2003 und 2009 im ersten Wahlgang mit 68,0 bzw. 70,1 Prozent für sich entscheiden.[7] Der Vizebürgermeister wird ebenfalls von der ÖVP gestellt.

Sonstige Wahlen

Analog zu den Gemeinderatswahlen belegt die ÖVP auch bei Landtagswahlen in der Gemeinde immer den ersten Platz und erreichte zudem eine absolute Stimmenmehrheit. Die Ergebnisse der ÖVP lagen dabei zwischen 51,6 und 65,8 Prozent. Zweitstärkste Partei war wie bei den Gemeinderatswahlen immer die SPÖ, die auf Ergebnisse zwischen 22,4 und 34,8 Prozent kam. Die FPÖ war mit Ergebnissen zwischen 1,4 und 13,5 Prozent jeweils drittstärkste Kraft. Bei der letzten Landtagswahl 2009 kam die ÖVP mit 56,2 Prozent neuerlich auf den ersten Platz. Die SPÖ kam nur noch auf 22,4 Prozent und musst ihr bisher schlechtestes Ergebnis hinnehmen. Drittstärkste Partei war die FPÖ mit 11,9 %, viertstärkste die Grünen mit 6,8 Prozent.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur

Arbeitsstätten und Beschäftigte

Hargelsberg beherbergte 2001 nur einen Betrieb, der 20 oder mehr Beschäftigte hatten. Insgesamt ergab die im Rahmen der Volkszählung durchgeführte Arbeitsstättenzählung 46 Arbeitsstätten mit 177 Beschäftigten (ohne Landwirtschaft), wobei 81 Prozent unselbständig Beschäftigte waren. Die Anzahl der Arbeitsstätten war dabei gegenüber dem Jahr 1991 um 17 (plus 59 Prozent) gestiegen, die Anzahl der Beschäftigten um lediglich eine Person (plus ein Prozent). Wichtigster Wirtschaftszweig war 2001 die Sachgütererzeugung mit 11 Arbeitsstätten und 63 Beschäftigten (36 Prozent aller Beschäftigten) vor dem Realitätenwesen/den Unternehmensdienstleistungen mit 11 Arbeitsstätten mit 27 Beschäftigten (15 Prozent) und dem Bauwesen mit fünf Arbeitsstätten und 21 Beschäftigten (12 Prozent). 41 Prozent der in Hargelsberg Beschäftigten waren Angestellte oder Beamte, 35 Prozent Arbeiter und 19 Prozent Betriebsinhaber.[2]

Von den in Hargelsberg 2010 lebenden 683 Erwerbspersonen waren 4,1 Prozent arbeitslos. Von den 655 Erwerbstätigen waren 136 in der Sachgütererzeugung (21 Prozent), 105 im Handel (16 Prozent) und 53 im Gesundheits- und Sozialwesen (8 Prozent) beschäftigt. Weitere wichtige Branchen waren die Land- und Forstwirtschaft und die freiberuflichen bzw. technischen Dienstleistungen mit je 7 Prozent der Beschäftigten. Von den 632 Erwerbstätigen aus Hargelsberg (ohne temporär von der Arbeit abwesende Personen erwerbstätigen Einwohnern) gingen 2010 nur 120 Personen in Hargelsberg ihrer Beschäftigung nach. 512 bzw. 81 Prozent mussten zur Arbeit auspendeln. Von den Auspendlern hatten 37 Prozent ihre Arbeitsstätte im Bezirk Linz-Land und 29 Prozent in Linz. Wichtigste Auspendlergemeinden neben Linz waren Enns und Steyr. Im Gegenzug pendelten 139 Menschen nach Hargelsberg ein, wobei 42 Prozent der Einpendler aus der Stadt Steyr stammten. [2]

Land- und Forstwirtschaft

Die Statistik wies für die Gemeinde Hargelsberg 2010 36 land- und forstwirtschaftliche Betriebe aus. Darunter befanden sich 20 Haupterwerbsbetriebe und 16 Nebenerwerbsbetriebe. Die Gesamtbetriebszahl war gegenüber 1999 um acht Betriebe bzw. 18 Prozent gesunken, wobei die Zahl der Nebenerwerbsbetriebe um 40 Prozent gesunken war und drei Vollerwerbsbetriebe hinzugekommen waren. Gemeinsam bewirtschafteten die Betriebe 2010 insgesamt 1.512 Hektar Fläche, wobei 62 Prozent der Fläche von Vollerwerbsbauern bewirtschaftet wurden. Die Durchschnittsfläche der Vollerwerbsbauern lag dabei mit 46,7 Hektar rund 50 Prozent höher als der oberösterreichische Durchschnitt.[2]

Verkehr und Infrastruktur

Wichtigste Straßenverbindung auf dem Gemeindegebiet ist die Steyrer Straße (B 309), die im Osten des Gemeindegebietes von Norden nach Süden verläuft und Hargelsberg im Norden mit der Stadt Enns und der Westautobahn (A1) und im Süden mit der Stadt Steyr verbindet. Verkehrstechnisch wird die Gemeinde hingegen vor allem durch die Landesstraßen erschlossen, wobei die Harrstraße (L 1404) die Verbindung zwischen der Steyrer Straße und dem Ortszentrum von Hargelsberg herstellt und im Anschluss weiter nach Kronstorf und Dietach geführt wird. Die Penkinger Straße (L 1398) übernimmt ausgehend vom Ortszentrum von Hargelsberg die Aufschließung des Gemeindegebietes nach Osten und Südosten und führt bis zum Ortsteil Penking. In Penking selbst haben zudem die Wiesstraße (L 1365) und die Thannstraße (L 1349) ihren Ausgang. Sie verlaufen aber nur kurz über das Gemeindegebiet. Ausgehend vom Ortszentrum erschließt die Volkersdorfer Straße (L 1403) den Norden des Gemeindegebietes und verläuft bis zum Autobahnknoten Enns-West der Westautobahn. Im Süden wird das Gemeindegebiet neben der Harrstraße auch durch die Angersberger Straße (L 1352) aufgeschlossen, die bis in die Gemeinde Kronstorf verläuft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hargelsberg

Freizeiteinrichtungen

  • Reitclub
  • Tennisverein
  • Fußballplatz
  • einziger Skilift im Bezirk Linz-Land,
  • solargeheiztes Freibad
  • und andere Freizeitanlagen

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Im Masterplan Radfahren der österreichischen Bundesregierung aus dem Jahr 2009 wird Hargelsberg als jener Ort angeführt, der österreichweit den geringsten Radverkehrsanteil besitzt: der Anteil der Radfahrer am gesamten Verkehrsaufkommen liegt bei 0 %.[9]

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt:

In Hargelsberg gestorben:

  • Gustav Mahr (1858–1930), Militärkapellmeister und Komponist

Weblinks

 Commons: Hargelsberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Ortsverzeichnis Oberösterreich 2005
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Statistik Austria Gemeindedaten von Hargelsberg
  3. 3,0 3,1 Land Oberösterreich Bevölkerungsstände in Oberösterreich im Vergleich nach Staatsbürgerschaft
  4. Statistik Austria: Bevölkerung nach dem Religionsbekenntnis und Bundesländern 1951 bis 2001 (abgerufen am 2. Oktober 2013)
  5. 5,0 5,1 Land Oberösterreich Wohnbevölkerung in Oberösterreich im Vergleich nach Altersgruppen
  6. Land Oberösterreich (PDF; 209 kB) Gemeinderatswahlen in Hargelsberg
  7. Land Oberösterreich (PDF; 200 kB) Wahlergebnis bei Bürgermeisterwahlen
  8. Land Oberösterreich (PDF; 201 kB) Landtagswahlergebnisse
  9. http://umwelt.lebensministerium.at/filemanager/download/20245/

Kategorien: Ort im Bezirk Linz-Land | Hargelsberg | Gemeinde in Oberösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hargelsberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.