Harderwijk - LinkFang.de





Harderwijk


Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte falsch
Gemeinde Harderwijk

Flagge

Wappen
Provinz  Gelderland
Bürgermeister Harm-Jan van Schaik (CDA)[1]
Sitz der Gemeinde Harderwijk
Fläche
 – Land
 – Wasser
48,27 km²
38,46 km²
9,81 km²
CBS-Code 0243
Einwohner 46.024 (1. Apr. 2016[2])
Bevölkerungsdichte 953 Einwohner/km²
Höhe m NAP
Bedeutender Verkehrsweg A28  E 232 N302 N303
Vorwahl 0341
Postleitzahlen 3840–3849
Website www.harderwijk.nl
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Flagge fehltVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Wappen fehlt

Harderwijk ( anhören?/i) ist eine Stadt und Gemeinde der niederländischen Provinz Gelderland mit 46.024 Einwohnern. Zur Gemeinde gehört auch das Dorf Hierden, das etwa 2500 Einwohner zählt.

Lage und Wirtschaft

Die Stadt liegt am Veluwemeer, an der Autobahn A28 AmersfoortZwolle und an einer Eisenbahnlinie, etwa auf halbem Wege zwischen diesen beiden Städten, indes in Harderwijk nur Lokalzüge halten.

Ein Aquädukt im Veluwemeer überquert die Straße, die in die benachbarte Provinz Flevoland führt (Straße nach Lelystad).

Harderwijk verfügt über Hafenanlagen für Touristen und für die Berufsschifffahrt.

Die Haupterwerbszweige der Stadt sind der Tourismus, die Industrie (vornehmlich Kleingewerbe), das Militär (mehrere Kasernen) und der Dienstleistungssektor (u. a. Krankenhaus, Amtsgericht (kantongerecht), Steueramt). Die Landwirtschaft und die bis 1932 noch wichtige Fischerei sind heute eher unbedeutend. Jedoch wird die Stadt aufgrund ihrer fischereiwirtschaftlichen Vergangenheit bis heute stark mit der Aalfischerei und dem Räucheraal in Verbindung gebracht.

Geschichte

In der Umgebung Harderwijks lag schon im Mittelalter das nicht unbedeutende Bauerndorf Selhorst. Die Stadt selbst wurde erstmals 1231 (Herderewich) erwähnt, als Graf Otto II. von Geldern dem Marktflecken das Stadtrecht verlieh.

Sie entwickelte sich zu einer überregional bedeutenden Fischerei- und Hafenstadt, trat im 15. Jahrhundert der Hanse bei, und verfügte über eine verhältnismäßig gute Verbindung über Land zum Rhein (karweg, Karrenstraße nach Arnheim).

Im Jahr 1584 erhielt Harderwijk das Recht, die Münzen der Provinz Gelderland zu prägen. Zwischen 1647 und 1811, als Ludwig Napoleon sie auflöste, hatte Harderwijk eine Universität, wo einige später berühmte Gelehrte wie Carl von Linné und Herman Boerhaave promovierten.

Harderwijk erlebte im 18. Jahrhundert einen großen wirtschaftlichen Rückgang. Im Jahr 1814/15 wurde es mit der Gründung des Koloniaal Werfdepot zur Garnisonsstadt. Das Koloniaal Werfdepot war eine Ausbildungs- und Ausmusterungsstelle für Soldaten, die in Niederländisch-Indien, dem heutigen Indonesien, dienen sollten. Die benachbarten Wald- und Heidegebiete waren später als Truppenübungsgelände für Infanterie so wie Artillerie in Gebrauch. Das Militär brachte eine Verbesserung der Harderwijker Wirtschaft. Ein neuer Rückschlag war 1932 der Wegfall der Fischerei, als die Zuidersee nicht länger mit der Nordsee in Verbindung stand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Kleinindustrie und der Tourismus stark gefördert. Nach 1980 wurde Harderwijk mit vielen Neubauvierteln stark vergrößert, und immer noch werden jedes Jahr viele Wohnungen hinzugebaut.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Delphinarium Dolfinarium Harderwijk
  • Die Küste des Veluwemeers (Jachthafen, Badestrand)
  • Das Hinterland Veluwe mit seinen Wäldern und Heidegebieten
  • Die Innenstadt mit der spätgotischen Liebfrauenkirche (15. Jahrhundert), dem malerischen Stadttor Vischpoort (Fischtor), dem kleinen Turm Linnaeustorentje (17. Jahrhundert) und mehreren alten Häusern aus dem 17./19. Jahrhundert
  • Im alten Bauerndorf Hierden tragen die alten Frauen ab und zu noch Trachten.
  • Das Heimatmuseum Stadsmuseum Harderwijk in der Innenstadt
  • Mehrere touristische Veranstaltungen, u. a. die jährlichen Fischereitage, erinnern an frühere Zeiten, als Harderwijk noch ein bedeutender Fischereihafen war.

Bilder

Städtepartnerschaft

Töchter und Söhne der Stadt

Weblinks

 Commons: Harderwijk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Harderwijk in der Topographia Circuli Burgundici (Mathäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Samenstelling
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand April 2016 Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande

Kategorien: Ort in Gelderland | Gemeinde in Gelderland | Hansestadt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Harderwijk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.