Harald Friese - LinkFang.de





Harald Friese


Harald Friese (* 2. Juni 1945 in Badersleben) ist ein SPD-Politiker, Bürgermeister der Stadt Heilbronn a.D. und MdB von 1998 bis 2002.

Leben und Studium

Friese verließ frühzeitig Sachsen-Anhalt, wuchs in Stuttgart auf und machte dort 1965 das Abitur. 1964 trat er in die SPD ein.[1] 1965 bis 1974 studierte Friese Rechtswissenschaften in Tübingen und Bonn. Er organisierte sich politisch im SHB, dessen Bundesgeschäftsführer er 1967/68 war. 1974 absolvierte er das Erste juristische Staatsexamen (Universität Bonn), 1977 das Zweite juristische Staatsexamen (Justizprüfungsamt Düsseldorf).[2]

Politik und Beruf

Friese war 1978 Städtischer Rechtsrat z.A. Stadt Köln, 1980 Erster Beigeordneter der Gemeinde Lohmar, 1984 Bürgermeister der Stadt Heilbronn; zuständig für das Dezernat Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Einwohneramt, Straßenverkehr, Umwelt, Städtisches Krankenhaus; seit 1997: neues Dezernat Kultur, Sport, Bildung, Soziales.

Harald Friese kandidierte 1998 für die SPD im Wahlkreis Heilbronn für den Deutschen Bundestag, unterlag dem CDU-Kandidaten Thomas Strobl und zog anschließend über die SPD-Landesliste in den Bundestag ein. Er war dort Mitglied des Innenausschusses und Stellvertretendes Mitglied des Untersuchungsausschusses zur CDU-Spendenaffäre. Darüber hinaus war Friese Stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kommunalpolitik der SPD-Bundestagsfraktion. Im Jahr 2002 kandidierte er erneut zur Wahl in den Deutschen Bundestag, unterlag Strobl erneut und schaffte aufgrund eines zu schlechten Listenplatzes den erneuten Einzug ins Parlament nicht mehr.

Friese ist Vorsitzender der SPD-Fraktion in Regionalverband Heilbronn-Franken, Vorsitzender des Arbeiter-Samariter-Bundes der Region Franken e.V. und seit 2006 Vorsitzender des Sinfonie-Orchesters Heilbronn.

Auszeichnungen

Friese erhielt 2015 den Ehrenring der Stadt Heilbronn.[3]

Einzelnachweise

  1. Rudolf Vierhaus/Ludolf Herbst, Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages. 1949-2002, München 2002, S. 230.
  2. Rudolf Vierhaus/Ludolf Herbst, Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages. 1949-2002, München 2002, S. 230.
  3. https://www.heilbronn.de/bue_rat/ehrungen/ehrenring/ (abgerufen am 27. November 2015)

Weblinks


Kategorien: Bürgermeister (Heilbronn) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Geboren 1945 | SPD-Mitglied | Politiker (21. Jahrhundert) | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Harald Friese (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.