Hans Wolfgang Rubin - LinkFang.de





Hans Wolfgang Rubin


Hans Wolfgang Rubin (* 12. Dezember 1912 in Essen; † 10. November 1986 ebenda) war ein deutscher Politiker (FDP) und Unternehmer. Er war einer der Wegbereiter der sozialliberalen Koalition von 1969.

Leben und Beruf

Rubin wurde als Sohn eines Arztes geboren. Er machte eine kaufmännische Lehre in der Stahlindustrie. Von 1939 bis 1978 war er Manager in verschiedenen Unternehmen der deutschen Schwerindustrie, zuletzt als Vorstandsmitglied. Bald nach dem Krieg knüpfte er wirtschaftliche Kontakte nach Mittelosteuropa.

1969 wurde Rubin mit dem Theodor-Heuss-Preis für die Einleitung der neuen Ostpolitik ausgezeichnet.

Partei

Neben Franz Blücher und Hans-Wilhelm Beutler war Rubin 1945 Mitbegründer der FDP in Essen. Von 1950 bis 1956 war er Schatzmeister des FDP-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen und gehörte dem FDP-Bundesvorstand von 1951 bis 1980 an. 1951 bis 1974 war er Schatzmeister der Bundespartei. Von 1970 bis 1982 war er Vorsitzender der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung.

Ab 1955 gehörte Rubin mit Walter Scheel, Wolfgang Döring und Willi Weyer zu den sogenannten „Jungtürken“ in der nordrhein-westfälischen FDP. Die Treffen des Kreises, der 1956 Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Karl Arnold (CDU) stürzte und den Weg für eine Koalition mit SPD und ZENTRUM ebnete, fanden in seiner Essener Wohnung statt. 1967 legte er die Schrift „Die Stunde der Wahrheit“ vor, in der er für eine neue Ostpolitik plädierte und verschiedene innenpolitische Reformvorschläge anmahnte. Sie ebnete in der FDP den Weg für die spätere Regierungskoalition mit der SPD.

Unterlagen über Rubins Tätigkeit für die FDP und die Friedrich-Naumann-Stiftung befinden sich im Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach.

Ehrungen

Schriften

  • Die Stunde der Wahrheit: Reformen statt Vorurteile. Liberal-Verlag, Bonn 1969.
  • (Hrsg.) Freiheit, Recht und Einigkeit: Zur Entspannungs- und Deutschlandpolitik der Liberalen. Nomos, Baden-Baden 1980, ISBN 3-7890-0580-0.

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1986 | Geboren 1912 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | FDP-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Wolfgang Rubin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.