Hans Wagner (Kommunikationswissenschaftler) - LinkFang.de





Hans Wagner (Kommunikationswissenschaftler)


Hans Wagner (* 11. Januar 1937 in Nesselwang/Allgäu) ist ein emeritierter Professor für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung.

Leben

Hans Wagner studierte von 1954 bis 1960 Philosophie, Psychologie und Zeitungswissenschaft (Kommunikationswissenschaft) in Dillingen/Donau und an der Universität München. Zugleich war er als freier Mitarbeiter und Praktikant bei diversen Zeitungen, Zeitschriften und beim Rundfunk tätig. Er promovierte 1965 zum Dr. phil. mit einer handlungstheoretisch orientierten Arbeit über die Faktische Ordnung der Sozialen Kommunikation.

Von 1962 bis 1972 leitete er die Pressestelle der Erzdiözese München und Freising sowie die Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz. Ab dem Wintersemester 1965/66 nahm er Lehraufträge für Theorie der Sozialen Kommunikation am Münchner Institut für Zeitungswissenschaft wahr. Parallel zur praktischen Berufstätigkeit war er ab dem Wintersemester 1966/67 Wissenschaftlicher Assistent an diesem Institut. 1967 und 1968 vertrat er einen Lehrstuhl für Publizistikwissenschaft an der Universität Salzburg.

1975 habilitierte sich Wagner an der Philosophischen Fakultät der Universität München für das Fach Kommunikationswissenschaft (Zeitungswissenschaft). In seiner Habilitationsschrift legte er eine historisch-systematische Theorie der Massenkommunikation als Alternative zu den bis dahin üblichen rhetorik-orientierten Modellen vor. Von 1975 bis 1980 war er Privatdozent und Wissenschaftlicher Rat; 1980 wurde er als Professor an das Institut berufen.

Seit 1971 war Wagner zudem Mitglied des Lehrkörpers sowie seit 1981 auch Mitglied des Senats der Hochschule für Politik München. Er ist seit Ende des WS 2001/02 im Ruhestand.

Arbeitsschwerpunkte

Schwerpunkte von Professor Wagner in Lehre und Forschung sind Theorie der Kommunikation und der Massenkommunikation sowie der Öffentlichkeit, Theorie- und Ideengeschichte, systematische Kommunikations- und Journalismusgeschichte. Das Konzept der "Sozialen Orientierung" ist als neuer Ansatz zu einer Theorie der Kommunikations- und Medienwirkung eine Konsequenz dieser Grundlagenforschung. Die Entwicklung neuer, erweiterter Verfahren der Inhaltsanalyse sowie einer wissenschaftlichen Begründung struktureller Journalismuskritik sind Anwendungsbereiche der von Wagner vertretenen Position, denen sein besonderes Forschungsinteresse gilt.

Schriften

  • Die faktische Ordnung der sozialen Kommunikation, München 1965
  • Das Ende der katholischen Presse, 3 Bde. Stein am Rhein 1974, ISBN 3-557-94164-7
  • Medientabus und Kommunikationsverbote. Die manipulierbare Wirklichkeit, München 1991, ISBN 3-7892-8470-X
  • Journalismus mit beschränkter Haftung? Gesammelte Beiträge zur Journalismus- und Medienkritik, München 2003, ISBN 3-88927-326-2
  • Das Konzil und die Medien. In: Konrad Hilpert (Hrsg.): Generation Konzil. Zeitzeugen berichten. Herder, Freiburg im Breisgau 2013, ISBN 978-3-451-30916-8, S. 35-62.

Weblinks


Kategorien: Kommunikationswissenschaftler | Hochschullehrer (HfP München) | Geboren 1937 | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Wagner (Kommunikationswissenschaftler) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.