Hans Ulrich von Schaffgotsch (Montanindustrieller) - LinkFang.de





Hans Ulrich von Schaffgotsch (Montanindustrieller)


Graf Hans-Ulrich Schaffgotsch, genannt Semperfrei von und zu Kynast und Greiffenstein, Freiherr zu Trachenberg (* 16. Oktober 1831 in Merseburg; † 18. Februar 1915 auf Schloss Koppitz, Provinz Schlesien) war ein deutscher Montanindustrieller und Parlamentarier in Oberschlesien.[1]

Leben

Als Sohn des Breslauer Stadtkommandanten Emmanuel Schaffgotsch ging Schaffgotsch an die drei Friedrich-Wilhelms-Universitäten in Berlin, Breslau und Bonn, wo er Rechtswissenschaft und Kameralwissenschaft studierte. 1852 wurde er Mitglied des Corps Borussia Bonn.[1] Anschließend durchlief er den üblichen Vorbereitungsdienst für die Rechtspflege und die innere Verwaltung des Königreichs Preußen.

Er heiratete 1858 Johanna Gryzik, die aus einer Bergarbeiterfamilie stammte, vom Unternehmer Karl Godulla adoptiert und 1848 zur Alleinerbin eingesetzt worden war. Um Schaffgotsch heiraten zu können, wurde sie kurz vor der Hochzeit nobilitiert. Nach dem Antritt des Erbes fiel der Unternehmensbesitz nicht an ihren Mann, sondern wurde unter der Firma „Gräfin Schaffgotsch'sche Verwaltung“ als Eigentum Johannas weitergeführt.

Zum Unternehmen gehörten Anteile an 60 Kohlegruben und Galmeibergwerken (Zinkerzgruben). Auf dieser Basis schuf das Paar gemeinsam die größte Zinkproduktion in Deutschland und baute die Kohleförderung aus. Die Schaffgotsch-Werke gehörten um 1900 zu den vier größten Montanunternehmen in Schlesien. Im Jahr 1891 wurden immerhin fast fünftausend Arbeiter in den Betrieben und Gruben beschäftigt. Im Jahr 1904 wurde der Übergang zu einer Kapitalgesellschaft als „Gräflich Schaffgotsch'sche Werke GmbH“ vollzogen. Schaffgotsch verfügte 1912 über ein Vermögen von 79 Millionen Mark und ein jährliches Einkommen von 4 bis 5 Millionen Mark. Er gehörte damit zu einem der zehn reichsten preußischen Einwohner. Das Unternehmerpaar baute für die Arbeiter den Ort Godullahütte und ließ dort auch eine Kirche errichten.

Schaffgotsch war Landesältester und Mitglied der Freikonservativen Partei. Er gehörte dem Preußischen Abgeordnetenhaus von 1868 bis 1870[2] und dem Norddeutschen Reichstag und dem deutschen Reichstag von 1868 bis 1874 an.[3] Im Reichstag vertrat er als Abgeordneter den Wahlkreis Regierungsbezirk Oppeln 5 (Beuthen).[4]

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Kösener Corpslisten 1930, 11, 418
  2. Mann, Bernhard (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 336 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 359-362 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)
  3. Haunfelder, Bernd / Pollmann, Klaus Erich (Bearb.): Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867-1870. Historische Photographien und biographisches Handbuch. Düsseldorf: Droste Verlag, 1989, Kurzbiographie S. 461 (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 2)
  4. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Carl Heymanns Verlag, Berlin 1904, S. 86

Literatur

  • Klemens Skibicki: Industrie im oberschlesischen Fürstentum Pless im 18. und 19. Jahrhundert. Stuttgart, 2002 ISBN 3-515-08036-8
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie Bd.8. S.750
  • Simon Donig: Sozialer Wandel und neue Hierarchien – die schlesischen Magnaten als Teil einer Adelsgeschichte des 19. Jahrhunderts Digitalisat

Weblinks


Kategorien: Reichstagsabgeordneter (Norddeutscher Bund) | Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses | Unternehmer (Montanindustrie) | Reichstagsabgeordneter (Deutsches Kaiserreich) | Gestorben 1915 | Geboren 1831 | Mitglied der Freikonservativen Partei | Mitglied des Zollparlaments | Corpsstudent (19. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Unternehmer (19. Jahrhundert) | Person (Schlesien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Ulrich von Schaffgotsch (Montanindustrieller) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.