Hans Rosenplüt - LinkFang.de





Hans Rosenplüt


Hans Rosenplüt (Rosenblüth, Rosenblut) der Schnepperer (* um 1400 in Nürnberg; † wohl Sommer 1460 in Nürnberg) war Büchsenmeister und Dichter.

Leben

Hans Rosenplüt verbrachte den größten Teil seines Lebens in Nürnberg und dichtete zwischen 1431 und 1460 vorwiegend Sprüche, Spruchgedichte und Reimreden. Besonders verdient machte er sich um das Fastnachtsspiel, das durch ihn zum literarischen Genre wurde. In diesem Genre ist er neben Hans Folz der bedeutendste Vertreter vor Hans Sachs.

Ein erster sicherer Beleg für sein Leben ist der im Jahre 1426 gestellte Antrag an den Nürnberger Rat um Aufnahme in die Bürgerschaft. Als sarwürht-Meister - also Kettenhemd-Macher - ist er schon ein Jahr später bezeugt. Seine Erwähnung im Jahre 1428 als Rotschmied (also Messinggießer) lässt den Schluss zu, dass er das Handwerk wechselte.

Im Jahre 1444 ernennt man ihn zum städtischen Büchsenmeister, was ihn zum Aufseher über das gesamte städtische Geschützwesen machte. Hans Rosenplüt war als Inhaber dieses Amtes in einer nicht unbedeutenden Rolle am „Nürnberger Markgrafenkrieg“ in den Jahren 1449/1450 beteiligt.

Da die letzte datierbare Dichtung von ihm aus dem Jahre 1460 stammt und seit dem dritten Quartal dieses Jahres seine Besoldung als Büchsenmeister endet, darf man wohl annehmen, dass er in diesem Jahr starb.

Werke

Hans Rosenplüt werden etwa 25 Fastnachtsspiele, drei geistlich eingefärbte, didaktische Erzählungen, neun signierte und zwei unsignierte Maeren, sowie 13 Reimreden zugeschrieben.

Die Maeren haben alle - mit zwei Ausnahmen - erotischen Charakter, wobei oft Geistliche (ein Dompropst, Pfarrer, pfaffen oder Klostermönche) in der Rolle als Ehebrecher vorgestellt werden. In dem Maere Der Bildschnitzer von Würzburg ist diese Tendenz am deutlichsten, allerdings die Zuschreibung dieses Werkes an Hans Rosenplüt unsicher. Wolfgang Spiewok[1] schreibt die in Versen geschriebene Geschichte Die Wolfsgrube Rosenplüt zu. Sie findet sich in der Sammlung Altdeutsches Decamerone.

Sechs politisch-historische Gedichte verfasste er möglicherweise im Auftrag des Nürnberger Rates.

Ganz unsicher ist die Zuschreibung bei den zahlreichen unter seinem Namen überlieferten Klopfan-Sprüchen (einer Nürnberger Lokalgattung), sprichwortartigen Strophen, Bier- und Weingrüßen und Priameln.

Beispiel für Priamel von Rosenplüt:[2]

Wer einem wolf trawt auf die haid
Vnd einem pawrn gelaubt auf seinen aid
Vnd einem munch auf sein gewissen,
Der ist hie vnd dort beschissen.

Würdigung

In Berlin-Frohnau (Bezirk Reinickendorf) ist der Rosenplüterweg nach ihm benannt.

Literatur

  • Thomas Cramer: Geschichte der deutschen Literatur im späten Mittelalter. München 1990, ISBN 3-423-30779-X (zu Rosenplüt: Seite 286 ff.).
  • Gottfried Drywa: Hans Rosenplüt 'Der fahrende Schüler', Sexualkomik im Mittelalter – Analyse und Interpretation. Berlin 2008, ISBN 9783640449828.
  • Jörn Reichel: Hans Rosenplüt genannt Schnepperer (ca. 1400–1460). In: Fränkische Lebensbilder 9/1980, S. 61–79.
  • Hansjürger Kiepe: Die Nürnberger Priameldichtung: Untersuchungen zu Hans Rosenplüt und zum Schreib- und Druckwesen im 15. Jahrhundert (= Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters; 74). München 1984, ISBN 3-7608-3374-8.
  • Jörn Reichel: Der Spruchdichter Hans Rosenplüt. Literatur und Leben im spätmittelalterlichen Nürnberg. Stuttgart 1998, ISBN 3-515-04385-3.
  • Johannes Rettelbach: Rosenplüt, Hans, genannt Schnepperer. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 73 (Digitalisat ).
  • Gustav Roethe: Rosenplüt, Hans. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 222–232.
  • Irene Stahl: Die Meistersinger von Nürnberg: archivalische Studien (= Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte; 33). Nürnberg 1982, ISBN 3-87432-080-4.

Weblinks

 Wikisource: Hans Rosenplüt – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Spiewok (Hrsg.): Altdeutsches Decamerone, Berlin 1989, S.775
  2. Horst Brunner: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters im Überblick. Reclam: Stuttgart 2007, Seite 340


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Rosenplüt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.