Hans Pleschinski - LinkFang.de





Hans Pleschinski


Hans Pleschinski (* 23. Mai 1956 in Celle) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Hans Pleschinski wuchs in der niedersächsischen Stadt Wittingen „im deutsch-deutschen Grenzland“ (so der Untertitel seines Buches Ostsucht) auf. Er studierte Germanistik, Romanistik und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitete im Kulturbereich. Seit 1985 ist er Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks. Pleschinski lebt als freier Schriftsteller in München. 2004 war er Stadtschreiber von Amman, Jordanien, 2008 Writer in Residence an der Miami University in Oxford, Ohio. Hans Pleschinski ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und seit 2015 Direktor der Abteilung Literatur der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Werke

Autorschaft

  • Frühstückshörnchen, Siegen 1984.
  • Gabi Lenz, Zürich 1984.
  • Nach Ägyppten, Zürich 1984, ISBN 3-251-00043-8.
  • Pest und Moor, Zürich 1985.
  • Der Holzvulkan, Zürich 1986, ISBN 3-251-00082-9.
  • Ostsucht, München 1993.
  • Die Wunder von Glogau, München 1993.
  • Brabant, Frankfurt am Main 1995.
  • Byzantiner und andere Falschmünzer, Frankfurt am Main 1997.
  • Zerstreuung, Zürich 2000.
  • Bildnis eines Unsichtbaren, München [u. a.] 2002.
  • Leichtes Licht, München 2005.
  • Verbot der Nüchternheit. Kleines Brevier für ein besseres Leben, München 2007.
  • Ludwigshöhe, Roman, München 2008.
  • Königsallee, Roman, Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65387-2.[1]

Herausgeberschaft

Übersetzungen

Ehrungen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Osterkamp: Wie Thomas Mann einmal den Kopf in den Nacken legte. In Frankfurter Allgemeine vom 19. Juli 2013, Seite 36.
  2. Wolfgang Burgdorf: Pardon, aber meistens bin ich hier der einzige König! Herzog von Croÿ: Nie war es herrlicher, zu leben. Frankfurter Allgemeine, 12. August 2011, abgerufen am 4. Januar 2014 (deutsch).


Kategorien: Schriftsteller (München) | Hörfunkjournalist | Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste | Geboren 1956 | Träger des Ordre des Arts et des Lettres (Ritter) | Deutscher | Mann | Autor | Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Pleschinski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.