Hans Peter Luhn - LinkFang.de





Hans Peter Luhn


Hans Peter Luhn (* 1. Juli 1896 in Barmen; † 19. August 1964) war ein deutscher Informatiker bei IBM, Erfinder des Luhn-Algorithmus und der KWIC-Indexierung. Ihm wurden über 80 Patente zugesprochen.

Leben

Luhn wurde 1896 als Sohn des Druckereibesitzers Peter Luhn und Enkel des Seifenfabrikanten August Luhn in Barmen geboren. Nach seinem Realschulabschluss zog Luhn in die Schweiz, um das Druckerhandwerk zu lernen und das Familiengeschäft zu übernehmen. Seine Karriere als Drucker wurde vom Dienst als Kommunikationsoffizier im Ersten Weltkrieg unterbrochen. Nach dem Krieg begann Luhn in der Textilbranche, die ihn schließlich in die Vereinigten Staaten brachte, wo er einen Fadenzähler erfand, der bis heute unter dem Namen Lunometer verkauft wird.

Werk

Von den späten 1920er bis zu den frühen 1940er Jahren meldete Luhn eine Vielzahl von Patenten an. In derselben Zeit arbeitete er weiter in der Textilbranche und als unabhängiger technischer Berater. 1941 begann er als Senior research engineer (Oberversuchsingenieur) und wurde bald zum Manager of the information retrieval research division (Leiter der Informationsbeschaffungs-Abteilung) befördert.

Seine Einführung in die Branche der Dokumentations-/Informations-Wissenschaft kam 1947, als er gebeten wurde, für IBM zusammen mit James Perry und Malcom Dyson an einem Problem zu arbeiten, das die Suche nach in kodierter Form gespeicherten chemischen Zusammensetzungen umfasste.

Luhn fand für dieses und andere Probleme Lösungen mit Hilfe von Lochkarten, musste dafür aber oftmals die Einschränkungen der damals verfügbaren Maschinen umgehen.

Luhn wendete immer mehr Zeit auf die Probleme der Informationsbeschaffung und -speicherung und leistete Pionierarbeit in der Verwendung von Datenverarbeitungsgeräten zur Lösung dieser Probleme. Luhn erarbeitete als einer der Ersten Techniken, die in der Informationswissenschaft heutzutage selbstverständlich sind, wie z.B. Volltext-Verarbeitung, Keyword in Context-Indexierung (KWIC), Auto-Indexierung, automatische Abstrahierung und das Konzept der selektiven Verbreitung von Information (SDI).

Zwei von Luhns größten Errungenschaften sind die Idee für ein SDI-System und die KWIC-Methode der Indexierung. Heutige SDI-Systeme verdanken viel einer Veröffentlichung von Luhn aus dem Jahre 1958 („A Business Intelligence System“), das eine „automatisierte Methode, um Wissenschaftlern und Ingenieuren Aktualitäts-bewusste Dienste anzubieten“ beschrieb. Diese Dienste richteten sich an Leute, die Unterstützung benötigten, um mit dem rapiden Nachkriegs-Wachstum an wissenschaftlicher und technischer Literatur mitzuhalten. Zugleich war Luhn damit der Erste, der den heute gebräuchlichen Begriff Business Intelligence für die integrierte Datenverarbeitung und -analyse in Unternehmen verwendete.

Der Luhn-Algorithmus oder die Luhn-Formel, auch bekannt als „Modulo 10“- oder „mod 10“-Algorithmus, wurde in den 1960er Jahren von Luhn als eine Methode der Überprüfung von Identifikationsnummern entwickelt. Er findet heute für die Verifikation von Kreditkartennummern, von ISINs und beispielsweise in Kontonummern vieler Banken Verwendung.

Weblinks


Kategorien: Informationswissenschaftler | Gestorben 1964 | Geboren 1896 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Peter Luhn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.