Hans Millies (Komponist) - LinkFang.de





Hans Millies (Komponist)


Hans Mollenhauer Millies (* 4. März 1883 in Dagebüll; † 23. Januar 1957 in Lübeck) war ein deutscher Geiger und Komponist.

Leben

Hans Millies war der Sohn eines Pastors. Er studierte Violine an der Musikhochschule in Berlin bei Joseph Joachim und Andreas Moser. 1910 wurde er Konzertmeister und Dirigent des Deutschen Sinfonieorchesters in Shanghai unter der Leitung von Rudolf Buck.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs meldete er sich freiwillig zum Kriegsdienst und kam als Hoboistenmaat der Seewehr zur Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou. Nach der Belagerung von Tsingtau und der deutschen Kapitulation vor der Kaiserlich Japanischen Armee im November 1914 kam er in japanische Kriegsgefangenschaft und wurde im Lager Narashino interniert. Hier gründete er ein Streichquartett, ein Lager-Orchester und organisierte das Musikleben im Lager. Als Teilnehmer der Volksabstimmung in Schleswig kam er im September 1919 vorzeitig frei. Er ging nach Kiel und wurde Konzertmeister des dortigen Sinfonieorchesters.

1920 heiratete er die Pianistin und Klavierlehrerin Clara, geb. Brehmer (1891–1977), und zog mit ihr in ihre Heimatstadt Lübeck. Er wurde Konzertmeister im Orchester der Hansestadt Lübeck. 1925 eröffnete das Ehepaar eine eigene Musikschule in Lübeck.

1933 wurde er Geschäftsführer am neu gegründeten Lübecker Staatskonservatorium und Hochschule für Musik, der Vorgängereinrichtung der Musikhochschule Lübeck, die seit dem Verlust der Eigenstaatlichkeit Lübecks 1937 durch das Groß-Hamburg-Gesetz Landesmusikschule Schleswig-Holstein in Lübeck hieß. Während des Zweiten Weltkriegs war er auch kommissarischer Leiter der Hochschule.

Millies trat in Lübeck besonders als Leiter des von ihm gegründeten Streichquartetts in Erscheinung.

Er ist bis heute bekannt für seine leichten Violinkonzerte für Anfänger.

Sein gleichnamiger Sohn wurde Musiklehrer am Johanneum zu Lübeck und Musikkritiker.

Werke

Millies Vertonung eines Gedichts von Theodor Storm wurde 2001 in Narashino von dortigen Musikern aufgeführt.

Literatur

  • OAG Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Hrsg.): OAG NOTIZEN 09 / 2011. PrintX Kabushikigaisha, Tokyo. 2011. ISSN 1343-408X. Seiten 35-36. (online )

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Millies (Komponist) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.