Hans Merten - LinkFang.de





Hans Merten


Hans Merten (* 1. September 1908 in Wiesbaden; † 12. Dezember 1967 in Bad Godesberg) war ein deutscher Politiker der SPD.

Leben und Beruf

Hans Merten, der Sohn eines liberalen Volksschullehrers studierte nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums in Wiesbaden evangelische Theologie an den Universitäten Marburg und Berlin. Als Pfarrer war er bei der Inneren Mission und in Gemeinden tätig. So war er Vikar in Dillenburg und Usingen, dritter Pfarrer am Evangelischen Johannisstift in Berlin-Spandau, Gemeindepfarrer der Arbeitergemeinde Güstebiese an der Oder und ab 1939 Seelsorger der Arbeitergemeinde Mörfelden.

Am Zweiten Weltkrieg nahm er ab 1939 als Pfarrer teil. Im Krieg wurde er drei Mal verwundet, und erhielt beide Eisernen Kreuze. Sein letzter Rang war der eines Artillerieoberwachtmeisters.

Im Januar 1945 geriet er am Baranow-Brückenkopf an der Weichsel in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Nach Flucht und Lazarettaufenthalten war er am Kriegsende in amerikanischer Gefangenschaft in Frankfurt am Main, wo er als „Kriegsgefangenenpfarrer“ wirkte. Ende 1945 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen.

Nach 1945 betreute Merten im Auftrage des Evangelischen Hilfswerks Kriegsgefangene, Internierte und Heimkehrer. 1947 wurde er zum Vorsitzenden der Hessischen Landesarbeitsgemeinschaft für Kriegsgefangenenfragen ernannt.

1949 wurde er Leiter der Geschäftsstelle der westdeutschen Länder für Kriegsgefangenen- und Heimkehrerfragen, nach Gründung der Bundesrepublik Referent im Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte.

Er war mit seiner Frau Marianne verheiratet.

Abgeordneter

Merten gehörte dem Deutschen Bundestag seit dem 23. April 1951, als er im Wahlkreis Waldeck für den verstorbenen FDP-Abgeordneten Karl Rüdiger nachgewählt wurde, bis zu seinem Tode 1967 an. Während er 1953 noch über die hessische Landesliste der SPD ins Parlament gewählt wurde, konnte er in den nachfolgenden Bundestagswahlen den Wahlkreis Gießen direkt gewinnen. Zunächst machte er sich als Fraktionssprecher für Kriegsgefangenenfragen einen Namen. Von 1957 bis zum 15. November 1963 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verteidigung.

Im Zusammenhang mit der „Spiegel-Affäre“ vom Herbst 1962 geriet Hans Merten in den Verdacht, ein vertrauliches Protokoll aus dem Verteidigungsausschuß über Gerhard Jahn an den Spiegel weitergegeben zu haben. Im Dezember 1963 hob der Bundestag seine Immunität auf, das Ermittlungsverfahren wurde jedoch im November 1964 eingestellt.

Vom 12. März 1965 bis zu seinem Tode war Merten auch Mitglied des Europaparlaments.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Mitglied des Verteidigungsausschusses (Deutscher Bundestag) | MdEP für Deutschland vor 1979 | Bundestagsabgeordneter (Hessen) | Evangelischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Gestorben 1967 | Geboren 1908 | SPD-Mitglied | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Merten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.