Hans Martin Bury - LinkFang.de





Hans Martin Bury


Hans Martin Bury (* 5. April 1966 in Bietigheim) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SPD) und heutiger Manager.

Er war von 1999 bis 2002 Staatsminister im Bundeskanzleramt und von 2002 bis 2005 Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1985 studierte Bury im dualen Studium Betriebswirtschaft an den Berufsakademien in Stuttgart und Mosbach und schloss sein Studium mit der staatlichen Abschlussbezeichnung eines Diplom-Betriebswirt (BA) 1988 ab. Danach arbeitete er als Vorstandsassistent bei der Volksbank Ludwigsburg eG.

Ab 2005 war Bury Managing Director in der European Investment Banking Division von Lehman Brothers und dort ab 2008 Mitglied des Vorstands. Nach der Insolvenz der Bank wechselte er kurzzeitig zur Nomura Bank, die das Europageschäft von Lehmann Brothers übernahm. Seit 2009 ist er Managing Partner der Unternehmensberatung Hering Schuppener Consulting.

Die Deutsche Telekom AG gab bekannt, dass Bury am 15. Mai 2008 als Mitglied des Aufsichtsrats bestellt werde.[1]

Partei

Seit 1988 ist Bury Mitglied der SPD. Von 1997 bis 2005 gehörte er dem SPD-Landesvorstand in Baden-Württemberg an.

Abgeordneter

Von 1989 bis 1990 war Bury Mitglied im Stadtrat von Bietigheim-Bissingen.

Von 1990 bis 2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1992 bis 1994 Sprecher der Gruppe junger Abgeordneter („Youngster“). Danach war er bis 1998 Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für Post und Telekommunikation, dann bis 1999 Sprecher für Wirtschaft und Technologie. Er gehört dem Netzwerk Berlin an.

Hans Martin Bury ist 1998 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neckar-Zaber und sonst stets über die Landesliste Baden-Württemberg in den Deutschen Bundestag eingezogen.

Bei der Bundestagswahl 2005 trat Bury nicht mehr an.

Öffentliche Ämter

Von August 1999 bis Oktober 2002 gehörte Hans Martin Bury als Staatsminister im Bundeskanzleramt der von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführten Bundesregierung an. Nach der Bundestagswahl 2002 wurde er im Oktober 2002 zum Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt ernannt und war seit Juni 2003 zugleich Beauftragter des Bundeskanzlers für die deutsch-französischen Beziehungen. Nach der Bundestagswahl 2005 schied er am 22. November 2005 aus dem Amt. Seit 1999 ist er Mitherausgeber der Zeitschrift Berliner Republik.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ulrich Lehner und Hans Martin Bury als neue Aufsichtsratsmitglieder vorgeschlagen , Telekom.com, 27. Februar 2008


Kategorien: Person (Bietigheim-Bissingen) | Träger des Falkenordens (Großkreuz) | Staatsminister für Europa (Deutschland) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Geboren 1966 | SPD-Mitglied | Politiker (21. Jahrhundert) | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Martin Bury (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.